Strassenverkehr
Sieben Verletzte nach Frontalkollision in der Ostschweiz

Am Mittwochabend sind im sankt-gallischen Altstätten zwei Autos frontal zusammengestossen. In der Folge mussten vier Personen ins Spital gebracht werden. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Merken
Drucken
Teilen
Beim Unfall auf der Stossstrasse wurden sieben Personen verletzt.

Beim Unfall auf der Stossstrasse wurden sieben Personen verletzt.

Kapo SG

Ein 53-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto und zwei Mitfahrerinnen auf der Stossstrasse von Altstätten Richtung Gais. Gleichzeitig fuhr ein 19-jähriger Mann mit drei mitfahrenden Personen von Gais Richtung Altstätten. Gemäss bisherigen Erkenntnissen dürfte das Auto des 19-Jährigen in der Kurve auf die Gegenfahrbahn geraten und dort gegen das Auto des 53-Jährigen geprallt sein, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Donnerstag mitteilte.

Rega flog zwei Verletzte ins Spital

Durch den Zusammenstoss wurden der 53-jährige Lenker sowie seine Mitfahrerinnen unbestimmt verletzt. Eine 29-jährige Mitfahrerin musste von der Rega ins Spital geflogen werden, der 53-Jährige und eine 52-jährige Mitfahrerin wurden mit Rettungswagen ins Spital transportiert.

Im Auto des 19-Jährigen wurde ein 16-jähriger Mitfahrer unbestimmt verletzt und ebenfalls von der Rega ins Spital geflogen. Der 19-Jährige sowie eine Mitfahrerin und ein Mitfahrer mussten nach der Begutachtung durch den Rettungsdienst und den Notarzt vor Ort nicht ins Spital eingeliefert werden. An den Autos entstand Sachschaden von rund 18'000 Franken.

Stossstrasse drei Stunden gesperrt

Im Einsatz standen nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen sechs Rettungswagen mit Notarzt und Sanitäts-Einsatzleiter, zwei Helikopter der Rega sowie die zuständige Feuerwehr mit rund 25 Angehörigen.

Der Unfall ereignete sich auf der Höhe Obere Wart auf der Stossstrasse.

Der Unfall ereignete sich auf der Höhe Obere Wart auf der Stossstrasse.

Screenshot: Google Maps

Die Stossstrasse musste für die Dauer der Rettungsmassnahmen und der Unfallaufnahme während rund drei Stunden gesperrt werden. (stm/rwa)