Meteo Schweiz
Immer weniger Anrufe: «Wettertelefon» 162 wird eingestellt

Eine Ära geht zu Ende: Meteo Schweiz hat am Montag die Telefonnummer 162 eingestellt. Diese gab Auskunft über die aktuellen Wetterprognosen.

Drucken
Braucht es für den Ausflug einen Schirm oder nicht? Bis am Montag gab die Telefonnummer 162 darüber Auskunft. (Symbolbild)

Braucht es für den Ausflug einen Schirm oder nicht? Bis am Montag gab die Telefonnummer 162 darüber Auskunft. (Symbolbild)

Keystone

Kann die Wanderung oder Schulreise stattfinden? Lohnt sich ein Besuch in der Badi? Oder packe ich besser einen Regenschirm ein? Seit über drei Jahrzehnten gab die Telefonnummer 162 Auskunft über die Wetterprognosen von Meteo Schweiz. Damit ist nun Schluss: Der Schweizer Wetterdienst hat das «Wettertelefon» am Montag in den Ruhestand geschickt, wie es in einer Mitteilung heisst.

Gerade zu Beginn der steigenden Verbreitung von Mobiltelefonen sei dies eine der ersten Möglichkeiten gewesen, auch mobil immer über die aktuellsten Wetterinformationen zu verfügen. Doch seither hat sich vieles verändert. Alternative Informationskanäle wurden immer populärer. Entsprechend war die Nutzung von 162 seit Längerem stark rückläufig – dies bei vergleichsweise hohen Betriebskosten, wie es weiter heisst.

Eine Marktanalyse habe zudem bestätigt, dass sich die meisten Bürgerinnen und Bürger gerne über die «MeteoSwiss»-App und die Webseite über das Wetter informieren. Gemäss Meteo Schweiz wurde im Jahr 2020 die Webseite 56 Millionen mal und die App 710 Millionen mal genutzt. Erleichtert wurde der Entscheid ausserdem durch eine Mitteilung des Bundesamts für Kommunikation (Bakom), wonach Kurznummern bis spätestens Ende 2022 ausser Betrieb genommen werden müssen. (abi)

Aktuelle Nachrichten