Kriminalität
Gewaltsame Raubüberfälle: Gruppe Jugendlicher wütete am Samstag in Zürich

Am frühen Sonntagmorgen raubte eine Gruppe Jugendlicher in der Zürcher Innenstadt Gleichaltrige aus. In der gleichen Nacht wurde ein 19-Jähriger im Zürcher Kreis 4 mit einer Stichwaffe verletzt.

Drucken
Teilen
Die Stadtpolizei Zürich nahm nach den Raubüberfällen insgesamt sieben jugendliche Tatverdächtige fest. (Symbolbild)

Die Stadtpolizei Zürich nahm nach den Raubüberfällen insgesamt sieben jugendliche Tatverdächtige fest. (Symbolbild)

Keystone

Die Stadtpolizei Zürich war in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit zwei gewaltsamen Ereignissen beschäftigt. Im Platzspitz in der Nähe des Bahnhofs wurden fünf Jugendliche inner kurzer Zeit von einer Gruppe anderer Jugendlichen attackiert und ausgeraubt. In einer Mitteilung schreibt die Stadtpolizei Zürich von Fusstritten und Faustschlägen. Mehrere Opfer wurden leicht verletzt, eines musste wegen Gesichtsverletzungen ins Spital gebracht werden.

Die mutmassliche Täterschaft besteht gemäss Angaben der Polizei aus mehreren Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren. Vier wurden nach der Tat beim Hauptbahnhof Zürich festgenommen. Drei weitere Tatverdächtige wurden in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei und der Transportpolizei der SBB in Oerlikon festgenommen.

Stichverletzung am Bein

Etwas später in derselben Nacht, kurz nach 4 Uhr, erhielt die Polizei zudem die Meldung, dass ein Mann im Zürcher Kreis 4 mit einer Stichwaffe verletzt worden sei. Das 19-jährige Opfer wies laut Polizei Stichverletzungen am Bein auf und wurde ins Spital gebracht. Beim Tatverdächtigen handelt es sich um einen 17-Jährigen, den die Polizei kurze Zeit später festnahm. (gb)

Aktuelle Nachrichten