Koordinierte Aktion
Schweiz beschlagnahmt über 300 illegale Arzneimittel

Die Schweiz hat mit über 50 Ländern an einer Aktionswoche gegen illegal importierte Medikamente teilgenommen. Alleine in der Schweiz wurden rund 700 Sendungen kontrolliert und etwa die Hälfte davon beschlagnahmt.

Merken
Drucken
Teilen
Fälschungen des Potenzmittels Viagra beherrschen seit Jahren den illegalen Arzneimittelmarkt. (Symbolbild)

Fälschungen des Potenzmittels Viagra beherrschen seit Jahren den illegalen Arzneimittelmarkt. (Symbolbild)

Keystone

Bei der von Interpol koordinierten Aktionwoche namens «Pangea» haben die internationalen Behörden fast 113'000 Webseiten geschlossen. Weltweit wurden dabei neun Millionen Einheiten von illegalen Medikamenten beschlagnahmt, wie das Heilmittelinstitut Swissmedic am Dienstag mitteilt.

Hierzulande kontrollierten Swissmedic, die Zollverwaltung und Antidoping Schweiz im Postzentrum Zürich-Mülligen insgesamt 695 Sendungen. Die Hälfte davon wurde sichergestellt, weil sie illegale Mittel beinhalteten, heisst es. Auffällig seien vor allem Sendungen aus der Ukraine gewesen, die oft Fälschungen der Erektionsförderer Viagra und Cialis enthielten. Diese Mittel beherrschen seit Jahren den illegalen Markt.

Weiter haben die hiesigen Behörden bei der Aktion 120 ausländische Internetseiten, die als Schweizer Online-Apotheken auftreten, als illegal identifiziert. Auf 75 gehackten Websites wurden dabei ohne Wissen der Betreiber gefälschte und rezeptpflichtige Arzneimittel vertrieben. (dpo)