Freiburg/Waadt
Cyber-Angriff auf Gymnasium: Schule kommt mit einem blauen Auge davon

Das Broye-Gymnasium in Payerne wurde Opfer eines Cyber-Angriffs. Die Schul-Informatik war deswegen vergangene Woche zwar offline. Daten sind laut bisherigem Wissen jedoch keine gestohlen worden.

Drucken
Teilen
Wurde in den Sommerferien Opfer eines Cyber-Angriffs: Das kantonsübergreifende Gymnasium in Payerne.

Wurde in den Sommerferien Opfer eines Cyber-Angriffs: Das kantonsübergreifende Gymnasium in Payerne.

Keystone

Wie das von den Kantonen Freiburg und Waadt gemeinsam betriebene Gymnasium am Mittwoch mitteilte, ist das Eindringen in das Informationssystem bereits am 6. August festgestellt worden. Daten einzelner Server seien dabei von Cyberkriminellen zwar verschlüsselt worden. Doch hätten diese dank Sicherungskopien rasch wiederhergestellt werden können. Die Leitung zur Bekämpfung des Cyberangriffs hatte das Gymnasium einer Spezialeinheit des Kantons Waadt übertragen. Zudem war eine private Firma in die Wiederherstellung involviert.

Die IT des kantonsübergreifenden Gymnasiums der Region Broye ist laut Mitteilung selbstständig organisiert, weshalb keine weiteren Schulen von dem Cyber-Angriff betroffen sind. Die Schule hat Strafanzeige eingereicht. Aufgeflogen war das Eindringen in die IT, weil das Schulpersonal in den Ferien auf einmal Schwierigkeiten hatte, auf Daten zuzugreifen.

Wie das Gymnasium weiter schreibt, verdeutlicht der Cyber-Angriff, wie wichtig eine aktive Überwachung und Abwehr externer und interner Bedrohungen ist. Dasselbe gelte für regelmässige Tests zur Wiederherstellung von gesicherten Daten. (sat)

Aktuelle Nachrichten