Coronapandemie
Nach dem WEF: Auch das erste World Ethic Forum wird abgesagt

Das erste World Ethic Forum wird frühestens im kommenden Sommer im Engadin stattfinden. Hinter der Gegenveranstaltung zum WEF in Davos steht der Bündner Liedermacher und Autor Linard Bardill.

Merken
Drucken
Teilen
Der Bündner Liedermacher und Autor Linard Bardill muss sein erstes alternatives WEF im Engadin auf den Sommer 2022 verschieben.

Der Bündner Liedermacher und Autor Linard Bardill muss sein erstes alternatives WEF im Engadin auf den Sommer 2022 verschieben.

Keystone

Wegen Einreisebeschränkungen für Menschen insbesondere aus dem Globalen Süden haben sich die Organisatoren entschieden, das für Herbst geplante erste World Ethic Forum in Pontresina zu verschieben. Es soll nun laut einer Mitteilung vom Freitag vom 22. bis 28. August 2022 stattfinden. Thema: «Das Recht der Erde». Anfang Jahr war das erste alternative WEF angekündigt worden. Laut damaligen Aussagen will der Verein hinter dem Symposium mit dem Treffen ein umfassenderes Umdenken anstossen. Dabei soll es nicht nur um Wirtschaft, sondern auch um Ethik gehen.

Das eigentliche World Economic Forum (WEF) fällt dieses Jahr aufgrund der Coronapandemie aus. Erst sollte es auf den Frühsommer verschoben werden, dann in der Zentralschweiz auf dem Bürgenstock stattfinden. Schliesslich sollte das Jahrestreffen von Staats- und Wirtschaftschefs statt in Davos in Singapur über die Bühne gehen. Nach steigenden Coronazahlen im asiatischen Stadtstaat wurde der Anlass nun abgesagt. (sat)