Corona-Impfstoffe
20'000 Menschen aus der Schweiz fordern Aufhebung des Patentschutzes

Mit einer Petition fordern über 20'000 Menschen, dass sich die Schweiz vehementer für einen weltweiten Zugang zu Covid-Impfstoffen einsetzt. Der Patentschutz soll aufgehoben werden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Corona-Impfstoffe sind auf der ganzen Welt begehrt, kamen bis jetzt aber fast nur in reichen Ländern zum Einsatz. (Symbolbild)

Die Corona-Impfstoffe sind auf der ganzen Welt begehrt, kamen bis jetzt aber fast nur in reichen Ländern zum Einsatz. (Symbolbild)

Keystone

Am Dienstag haben Public Eye und Amnesty International Schweiz Bundesrat Guy Parmelin eine Petition mit über 20'000 Unterschriften übergeben. Darin wird gefordert, dass sich Schweiz für die Aufhebung des Patentschutzes bei Coronaimpfstoffen einsetzt. Wie die beiden Organisationen mitteilen, erfolgt die Einreichung der Petition just an dem Tag, an dem die Welthandelsorganisation (WTO) über die Aussetzung des Patentschutzes verhandelt.

Die Schweiz hat sich im Gegensatz etwa zu den USA bisher gegen eine Lockerung oder Abschaffung des Patentschutzes ausgesprochen. «Die ideologische Blockadehaltung unserer Regierung ist nicht mehr haltbar», schreiben Public Eye und Amnesty International dazu. Es sei Zeit, dass die Behörden die Gesundheit aller Menschen über die Profite der Pharmakonzerne stellten.

Ihr Anliegen begründen die beiden Organisationen mit der ungleichen Verteilung der Impfstoffe. Bis anhin seien 90 Prozent der Impfdosen in den G20-Ländern verabreicht worden. Die ärmsten Länder hätten nur 0,3 Prozent erhalten. Angesichts der Gefahr von Mutationen sei ein universeller Zugang aber wichtig, heisst es weiter. (gb)