bistum lugano
Nach Entführungsvorwürfen: 80-jähriger Priester aus der Haft entlassen

Ein am Samstag verhafteter 80-jähriger katholischer Geistlicher ist wieder auf freiem Fuss. Das Tessiner Zwangsmassnahmengericht habe keinen Grund für eine weitere Haft gesehen, meldet der Kanton.

Gerhard Lob aus Lugano
Drucken
Teilen
Der Bischofssitz in Lugano: Im Bistum Lugano hatte der inzwischen wieder freigelassene Geistliche zahlreiche hohe Ämter bekleidet.

Der Bischofssitz in Lugano: Im Bistum Lugano hatte der inzwischen wieder freigelassene Geistliche zahlreiche hohe Ämter bekleidet.

Keystone

Die Nachricht von der Verhaftung des Priesters gab am Wochenende in der Südschweiz und darüber hinaus Anlass zu zahlreichen Berichten und Spekulationen. Bei dem festgenommenen Mann soll es sich laut Tessiner Medien um einen ehemaligen Generalvikar und Rektor der Theologischen Fakultät gehandelt haben. Im Raum standen der Verdacht auf Entführung, Nötigung und Körperverletzung sowie Unterlassungshandlungen. Davon betroffen sein soll laut lokalen Medien eine 48-jährige Frau die ohne Aufenthaltsbewilligung in der Wohnung des Priesters gelebt haben soll.

Gemäss einer Mitteilung der Tessiner Staatsanwaltschaft vom Montagabend hat das Zwangsmassnahmengericht nun aber keine Gründe feststellen können, die es rechtfertigen würden, den Mann weiter in Haft zu behalten. Darauf wurde er freigelassen.

Aktuelle Nachrichten