Bedrohte Art
Harlekin-Baumsteiger haben es geschafft: Nachwuchs für seltene Frösche in Zürich

Mit einer neuen Zuchtanlage ist es dem Zoo Zürich gelungen, seltenen Fröschen der Art Harlekin-Baumsteiger auf natürliche Weise zu Jungen zu verhelfen.

Drucken
Teilen
Der Harlekin-Baumsteiger wurde erst 2018 als eigene Art beschrieben und wird weltweit nur in zwei Zoos gehalten.

Der Harlekin-Baumsteiger wurde erst 2018 als eigene Art beschrieben und wird weltweit nur in zwei Zoos gehalten.

ho

Zu Verdanken sei der Erfolg der Zusammenarbeit mit den Experten des Cali Zoos in Kolumbien und der Erfahrung der eigenen Zoomitarbeiter, teilte der Zoo am Donnerstag mit. Die Terrarien seien so naturnah eingerichtet worden, dass erstmals eine erfolgreiche Naturbrut gelungen sei.

Die Harlekin-Baumsteiger legen nur wenige Eier, kümmern sich aber intensiv um sie. Dabei bewacht zu Beginn das Männchen die Eier während zwei Wochen, bevor beide Eltern die geschlüpften Kaulquappen zu einer Wasserstelle tragen. Bisher konnte im Zoo Zürich zwar die Eiablage beobachtet werden, die Tiere trugen die Kaulquappen aber nicht ins Wasser.

Die Haltung der Harlekin-Baumsteiger ist Teil eines Schutzprogramms für Amphibien in Kolumbien. Die Froschart wurde erst 2018 als eigenständige Spezies beschrieben und wird nur im Zoo Zürich und in dessen Partnerbetrieb Cali Zoo in Kolumbien gehalten. Der internationale Tierhandel, die Abholzung des Regenwalds, ihrem Lebensraum, und der Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft bedrohen die Art. (wap)

Aktuelle Nachrichten