Auszeichnung
Cindy Kronenberg erhält Prix Courage für Kampf gegen sexuelle Gewalt

Der Prix Courage 2021 geht an die Aktivistin Cindy Kronenberg aus Sursee. Sie ist selbst Opfer eines Sexualverbrechens geworden und engagiert sich seither für andere Betroffene.

Drucken
Cindy Kronenberg engagiert sich für Prävention an den Schulen und spricht offen über ihre eigene Gewalterfahrung.

Cindy Kronenberg engagiert sich für Prävention an den Schulen und spricht offen über ihre eigene Gewalterfahrung.

Bild: Patrick Hürlimann (Sursee, 22. Oktober 2020)

Die 29-jährige Cindy Kronenberg aus Sursee hat den Prix Courage 2021 gewonnen. Die mit 15'000 Franken dotierte Auszeichnung wurde der diplomierten Kinder- und Jugendarbeiterin für ihr Engagement gegen sexuelle Gewalt verliehen. Kronenberg war vor sechs Jahren selbst vergewaltigt worden und versucht seither, anderen Betroffenen zu helfen.

Heute betreibt sie die Anlaufstelle «vergewaltigt.ch» und bietet unter anderem Begleitung beim Gang ins Spital oder Vermittlung von Expertinnen an. Ausserdem engagiert sie sich für die Prävention in Schulen. Über ihre schmerzvolle Erfahrung zu sprechen, habe Kronenberg viel Überwindung gekostet, würdigte Jurypräsidentin Susanne Hochuli am Freitag die Preisträgerin an der Verleihung in Zürich. «Cindy Kronenberg hat ihre erlittene Kränkung und Verletztheit in unglaublich viel positive Energie umgewandelt.»

Der mit 10'000 Franken dotierte «Beobachter Lifetime Award» für besondere Dienste an der Gesellschaft ging an den Infektiologen Ruedi Lüthy, dies für seinen Kampf gegen Aids in Afrika. (wap)

Video: Tele 1