WTA-Turnier Cincinnati
#JiltheThrill! Ob Teichmann Freundin Bencic auch an den Nerven kitzelt?

Es ist eine Sensation! Die 24-jährige Jil Teichmann schlägt beim WTA-Turnier in Cincinnati die Nummer 2 der Welt, den japanischen Shootingstar Naomi Osaka, in drei Sätzen. Nun kommt es im Viertelfinal zum Schweizer Duell gegen Belinda Bencic.

Gina Kern
Drucken
Teilen
Jil Teichmann realisierte im Achtelfinal von Cincinnati den grössten Sieg ihrer Karriere. Sie gewann gegen die Weltnummer 2 Naomi Osaka.

Jil Teichmann realisierte im Achtelfinal von Cincinnati den grössten Sieg ihrer Karriere. Sie gewann gegen die Weltnummer 2 Naomi Osaka.

AP

#JiltheThrill, twittert der Veranstalter zu Teichmanns Spiel, die mit einer Wildcard ins Turnier kam, letzte Nacht gegen Naomi Osaka. Und ja, es war richtiger Nervenkitzel! Teichmann (WTA 76) verlangte der Japanerin alles ab, ehe sie die 4-fache Grand-Slam-Siegerin 3:6, 6:3, 6:3 bodigte. «Ich zittere immer noch», sagte Teichmann beim Siegerinterview. «Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg.»

Nun wartet Belinda Bencic im Viertelfinal auf Jil Teichmann. Die Vorzeichen auf ein heisses Duell stehen gut: Beide sind in Topform. Beide wollen mehr. Bencic strebt ihren 10. Turniersieg an. Die Freundinnen werden zu Rivalinnen.

Viele Jahre haben Teichmann und Bencic im Nationalen Leistungszentrum von Swiss Tennis in Biel trainiert. Teichmann erzählt gerne, wie sie als 14-Jährige nach Slowenien zum U14-Summer-Cup gefahren seien. Teichmann war erst ein paar Wochen in Biel im Training. «Wir kannten uns kaum. Aber wir haben zehn Stunden ohne Pause durchgequatscht. Danach waren wir dickste Freundinnen. Unsere Generation versteht sich zum Glück sehr gut.»

Den engsten Kontakt pflege sie aber zu Viktorija Golubic, die sie als ihre «big sis», ihre grosse Schwester, bezeichnet. Golubic ist fünf Jahre älter als Bencic/Teichmann. Die beiden spielten lange auf denselben kleinen Turnieren, als Bencic früh im Ranking Richtung Weltspitze davonzog.

Freundinnen auch beim Fed Cup gegen Kanada 2020: Stefanie Vögele, Belinda Bencic, Jil Teichmann, Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky (v.l.).

Freundinnen auch beim Fed Cup gegen Kanada 2020: Stefanie Vögele, Belinda Bencic, Jil Teichmann, Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky (v.l.).

Urs Lindt / freshfocus

Verletzungspech für Teichmann

Während Bencic in Tokio Medaillen sammelte, schaut Teichmann auf ein durchzogenes Jahr zurück. Sie sei in Australien und Dubai gut gestartet, doch «dann habe ich mich mehrfach verletzt, was mental sehr schwierig war», so Teichmann nach dem Osaka-Sieg. Ende Mai musste sie in Strassburg wegen Problemen am linken Fuss aufgeben. Im Juli dann in Palermo wegen einer Oberschenkelverletzung Forfait. Den Sieg in Cincinnati gegen Osaka wertet sie darum als der grösste ihrer Karriere: «Ich bin sehr glücklich, dass es nun wieder aufwärts geht.»

Schweizerin, aber in Spanien geboren

Es war 1996, als das frisch verheiratete Zürcher Ehepaar Regula und Jacques Teichmann in Barcelona eigentlich nur ihre Flitterwochen verbringen wollten. Aber es gefiel ihnen so gut, dass sie verlängerten und insgesamt 15 Jahre in Barcelona blieben. Jil (1997) und ihr Bruder Raul (1999) kamen beide in Katalonien zur Welt. Die Kinder besuchten in Barcelona die Schweizer Schule, lernten Deutsch, Spanisch, Katalanisch, später Englisch und Französisch. Und sie fanden mit ihren sportlichen Eltern Spass am Tennis im Tennisclub von Barcelona. Erst als Jil 14 Jahre alt war, kehrte die Familie in die Schweiz zurück. Und da lernte sie Belinda Bencic kennen.

Die Jugendfreundinnen treffen in der Nacht auf Samstag im Viertelfinal von Cincinnati aufeinander. Die aktuelle Weltnummer-Zwölf, Belinda Bencic, sagte einst in einem Interview über Teichmanns Spiel: «Ich wäre auch gerne Linkshändern. Ihr Spiel hat für mich etwas Unberechenbares.» Ob Teichmann, oder eben #JilltheThrill, eine weitere Sensation gelingt?

Aktuelle Nachrichten