WM-QUALIFIKATION
Deutschland und Italien feiern Pflichtsiege – Ibrahimovic zaubert für Schweden

Den Auftritten Deutschlands und Italiens fehlt der Glanz, doch es reicht zu knappen Siegen. Zlatan Ibrahimovic brilliert bei seiner Nationalmannschafts-Rückkehr mit einer traumhaften Vorlage.

Frederic Härri
Merken
Drucken
Teilen

Gruppe J: Rumänien - Deutschland 0:1

Serge Gnabry war mit seinem Tor in der ersten Halbzeit der Mann des Abends für die DFB-Elf.

Serge Gnabry war mit seinem Tor in der ersten Halbzeit der Mann des Abends für die DFB-Elf.

Vadim Ghirda / AP

Nein, die deutsche Nationalmannschaft tritt in Rumänien nicht so begeisternd auf wie noch gegen Island drei Tage zuvor. Was keineswegs heissen soll, dass die DFB-Elf das Spielgeschehen in Bukarest nicht von Beginn weg kontrolliert. Die Mannschaft des abtretenden Bundestrainers Löw erarbeitet sich Chance um Chance und wird in der 16. Minute belohnt: Serge Gnabry verwertet eine mustergültige Vorlage von Kai Havertz zu seinem 15. Treffer im Nationalmannschaftstrikot. Die Rumänen ihrerseits spielen in der Folge durchaus gefällig mit, wirkliche Gefahr ergibt sich für das Tor von Manuel Neuer aber nur ein einziges Mal kurz vor Schluss. Und weil die Deutschen keine ihrer Möglichkeiten mehr zu nutzen wissen, bleibt es beim knappen 1:0. Zwei Spiele, sechs Punkte, Deutschland ist im Soll.

Gruppe C: Bulgarien - Italien 0:2

Andrea Belotti (unten) erzielte das Führungstor für die Squadra Azzurra per Elfmeter.

Andrea Belotti (unten) erzielte das Führungstor für die Squadra Azzurra per Elfmeter.

Vassil Donev / EPA

Italien hält sich in der WM-Qualifikation weiter schadlos. Nach dem 2:0-Sieg zum Auftakt gegen Nordirland bleibt die Squadra Azzurra auch in Bulgarien ohne Gegentor. Selber schiesst die Mannschaft von Roberto Mancini deren zwei: Andrea Belotti trifft kurz vor der Pause per Elfmeter, acht Minuten vor Ende macht Manuel Locatelli alles klar.

Gruppe B: Kosovo - Schweden 0:3

Die Teamkollegen herzen Zlatan Ibrahimovic nach dessen genialer Vorlage zum 1:0.

Die Teamkollegen herzen Zlatan Ibrahimovic nach dessen genialer Vorlage zum 1:0.

Georgi Licovski / EPA

Für den Höhepunkt der Partie zwischen Kosovo und Schweden ist – wie soll es anders sein – Zlatan Ibrahimovic besorgt. In der 12. Minute legt der Ausnahmekönner mit seinem Lieblingskörperteil, der Hacke, quer auf seinen Mannschaftskollegen Augustinsson, der keine Mühe hat, zum 1:0 einzuschieben. Weil auch Isak und Larsson treffen, reist Schweden mit einem 3:0 und drei weiteren Punkten im Gepäck wieder nach Hause.

Gruppe B: Georgien - Spanien 1:2

Dani Olmo schoss die Spanier in der Nachspielzeit mit seinem Treffer ins Glück.

Dani Olmo schoss die Spanier in der Nachspielzeit mit seinem Treffer ins Glück.

Shakh Aivazov / AP

Einmal tief durchatmen heisst es bei der spanischen Nationalmannschaft. Nach dem Fehlstart in die WM-Quali mit dem 1:1 gegen Griechenland bedarf es eines Verzweiflungsschusses von Dani Olmo, um gegen Fussballzwerg Georgien zu einem 2:1-Erfolg zu kommen. In der 92. Minute zieht der Leipziger Mittelfeldspieler von weit draussen ab, Georgiens Keeper Loria kommt zwar ran, kann den harten Schuss aber nicht mehr entscheidend ablenken. Zuvor war Spanien in der 43. Minute durch Kvaratskhelia in Rückstand geraten, Ferran Torres glich gut zehn Minuten nach der Pause für weitgehend ungefährliche Spanier aus. Eine Punkteteilung wäre angemessen gewesen, doch Olmo hatte etwas dagegen.

Gruppe I: Albanien - England 0:2

Luke Shaw und seine Engländer bekundeten mit den Albanern letztlich wenig Mühe.

Luke Shaw und seine Engländer bekundeten mit den Albanern letztlich wenig Mühe.

Hektor Pustina / AP

England erledigt seine Pflicht beim Gastspiel in Albanien ohne wirklich zu brillieren. Stürmerstar Harry Kane per schönem Kopfball (38.) und Mittelfeldspieler Mason Mount (63.) schiessen einen 2:0-Erfolg für die Three Lions heraus. Nach zwei Spieltagen steht England mit dem Punktemaximum an der Spitze der Gruppe I, Albanien hat drei Zähler auf dem Konto.

Gruppe D: Kasachstan - Frankreich 0:2

Kylian Mbappé (hier im Spiel gegen die Ukraine) lässt in Kasachstan die Chance auf die Vorentscheidung liegen.

Kylian Mbappé (hier im Spiel gegen die Ukraine) lässt in Kasachstan die Chance auf die Vorentscheidung liegen.

Thibault Camus / AP

Frankreich rehabilitiert sich mit einem 2:0 gegen Kasachstan für den Fehlstart in die WM-Qualifikation, als es am Donnerstag nur zu einem 1:1 gegen die Ukraine gereicht hatte. Der Weltmeister tut sich allerdings auch gegen biedere Kasachen schwer, bekommt lange keinen Abschluss aufs Tor und lässt Spielwitz und Kombinationsfreudigkeit vermissen. In der 19. Minute eröffnet Ousmane Dembelé das Skore schliesslich per strammem Rechtsschuss. Es ist der erste Versuch auf den gegnerischen Kasten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff tut der kasachische Verteidiger Maliy den Franzosen einen Gefallen und köpft den Ball unglücklich ins eigene Tor. In der zweiten Halbzeit tritt die Equipe Tricolore nur unwesentlich zielstrebiger auf. Dass PSG-Superstar Kylian Mbappé eine Viertelstunde vor Ende einen Elfmeter verschiesst, passt ins Bild an diesem Tag.

Die weiteren Partien am Sonntag:

  • Gruppe C: Schweiz - Litauen 1:0
  • Gruppe F: Dänemark - Republik Moldau 8:0
  • Gruppe F: Israel - Schottland 1:1
  • Gruppe F: Österreich - Färöer 3:1
  • Gruppe I: San Marino - Ungarn 0:3
  • Gruppe I: Polen - Andorra 3:0
  • Gruppe J: Armenien - Island 2:0
  • Gruppe J: Nordmazedonien - Liechtenstein 5:0