Wm-Qualifikation
Italien ohne Glanz – Deutschland blamiert sich gegen Nordmazedonien – Spanien souverän

Italien grüsst nach drei Spielen in der Schweizer Gruppe von der Tabellenspitze. Die Deutschen blamieren sich gegen Nordmazedonien. Eine Zusammenfassung der spannendsten Partien des Mittwochabends.

Gabriel Vilares
Merken
Drucken
Teilen

Litauen - Italien 0:2 (0:0)

Die Italiener jubeln nach dem 1:0-Führungstor. Die Squadra Azzurra kommt zu einem glanzlosen Sieg.

Die Italiener jubeln nach dem 1:0-Führungstor. Die Squadra Azzurra kommt zu einem glanzlosen Sieg.

Keystone

Die litauische Abwehr hielt in der Partie gegen die Schweiz nicht einmal zwei Minuten. Wir erinnern uns: Xherdan Shaqiri erzielte den einzigen Treffer des Abends. Am Mittwochabend sieht das anders aus. Die Italiener bekunden auf dem Kunstrasen in Vilnius ihre liebe Mühe. Das liegt aber sicherlich auch an der Tatsache, dass Italiens Coach Roberto Mancini im Vergleich zum Spiel gegen Bulgarien auf allen Positionen bis auf derjenigen des Torhüters wechselt. Die italienische B-Elf ist überlegen, tut sich aber im ersten Durchgang gegen diszipliniert verteidigende Litauer schwer. Mancini bringt nach der Halbzeit gleich zwei frische Kräfte und beweist ein glückliches Händchen. Einwechselspieler Stefano Sensi trifft gleich in der 47. Minute zur Gästeführung. Die Squadra Azzurra erspielt sich nun eine Grosschance nach der anderen, scheitert jedoch immer wieder am litauischen Schlussmann. In der Nachspielzeit erhält Italien einen Penalty zugesprochen, den Ciro Immobile verwandelt. Verdienter Sieg für die Gäste, der Glanz bleibt jedoch aus.

Deutschland - Nordmazedonien 1:2 (0:1)

Eljif Elmas (Nr. 21) schiesst das 2:1 für Nordmazedonien und schockt damit die DFB-Elf.

Eljif Elmas (Nr. 21) schiesst das 2:1 für Nordmazedonien und schockt damit die DFB-Elf.

Keystone

Deutschland ist gegen den Weltranglisten-65. zwar die überlegene Mannschaft, aber die ineffizientere. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit taucht plötzlich der 37-jährige Stürmer Goran Pandev alleine vor Marc-André ter Stegen auf. Der Routinier eröffnet das Skore. In der 62. Minute bringt Ex-Super-League-Kicker Ezgjan Alioski Leroy Sané im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfer verwandelt Ilkay Gündogan zum Ausgleich. Die Deutschen vergeben danach Chancen, die grösste davon hat Timo Werner auf dem Fuss. Wie es geht, zeigen die Gäste in der 85. Minute. Eljif Elmas macht die Überraschung perfekt. Die DFB-Elf kassiert die erste Niederlage in einer WM-Quali seit fast 20 Jahren.

Nordirland - Bulgarien 0:0 (0:0)

Der Nordire George Saville (rechts) im Zweikampf mit Bulgariens Georgi Yomov (links).

Der Nordire George Saville (rechts) im Zweikampf mit Bulgariens Georgi Yomov (links).

Keystone

Im Windsor Park in Belfast kommt der Fussballgourmet nicht auf seine Kosten. Die Schweizer Gruppengegner liefern sich viele Zweikämpfe im Mittelfeld. Das Heimteam ist leicht überlegen und kommt in der 22. Minute einem Tor sehr nahe. Die Flanke von Josh Magennis findet im Fünfmeterraum den Kopf von Stuart Dallas. Der Mittelfeldspieler scheitert mit seinem Kopfball jedoch an der Latte. Bulgarien seinerseits kommt in der 91. Minute zu seiner besten Chance. Dimitar Iliev steigt nach einem Eckball am höchsten, scheitert jedoch am nordirischen Keeper, der toll pariert.

Spanien - Kosovo 3:1 (2:0)

Gerard Moreno (Nr. 9) setzt den Schlusspunkt in der Partie zwischen Spanien und dem Kosovo.

Gerard Moreno (Nr. 9) setzt den Schlusspunkt in der Partie zwischen Spanien und dem Kosovo.

Keystone

Spanien ist einer der fünf EU-Staaten, welcher den Kosovo nicht als unabhängigen Staat anerkennt. Deshalb war im Vorfeld der Partie einiges an Zündstoff drin. Auf dem Platz ist davon aber nichts zu sehen. Die beiden Mannschaften konzentrieren sich aufs Sportliche. Ein Doppelschlag in der 34. und 36. Minute lenkt das Spiel für das Heimteam in die richtigen Bahnen. Die Furia Roja ist in allen Belangen klar überlegen. Trotzdem kommen die Gäste zu einem Tor – einem Traumtor. Spaniens Torhüter Unai Simón wagt einen Ausflug und legt sich das Leder zu weit nach vorne. Der Keeper verliert den Ball 40 Meter vor dem Tor an Besar Halimi. Dieser fackelt nicht lange, zieht gleicht ab und trifft ins leer stehende Tor. Gerard Moreno stellt mit seinem Kopfballtor nach einem Eckball den 2-Tore-Vorsprung wieder her.

Bosnien-Herzegowina - Frankreich 0:1 (0:0)

Kingsley Coman (rechts) wird von Miralem Pjanic (links) nicht viel Platz gewährt.

Kingsley Coman (rechts) wird von Miralem Pjanic (links) nicht viel Platz gewährt.

Keystone

In der ersten Halbzeit agieren die Franzosen ideenlos. Nach 27 Minuten sind sie auf die Glanzparade von Hugo Lloris angewiesen, um nicht in Rückstand zu geraten. Anel Ahmedhodzic köpft nach einer Ecke die Kugel aus kurzer Distanz auf das Tor. Der französische Schlussmann rettet kurz vor der Linie. In der zweiten Hälfte zeigen die Bleus ein anderes Gesicht. Antoine Griezmann erzielt in der 60. den einzigen Treffer des Abends per Kopf.