Weiterer Transfer-Hammer?
Ronaldo ist sich offenbar mit Manchester City einig

Bahnt sich diesen Sommer der nächste Hammer-Transfer an? Gemäss spanischer Zeitung «AS» sollen sich Cristiano Ronaldo und Manchester City über einen Wechsel einig sein.

Gabriel Vilares
Drucken
Teilen
Cristiano Ronaldo wurde vergangene Woche beim 2:2 gegen Udinese eingewechselt.

Cristiano Ronaldo wurde vergangene Woche beim 2:2 gegen Udinese eingewechselt.

Keystone

Der portugiesische Super-Star Cristiano Ronaldo wurde in diesem Sommer bereits mit mehreren Klubs in Verbindung gebracht. Von Manchester United über Paris St. Germain, Real Madrid zu Manchester City. Letzterer Verein soll sich mit dem 36-Jährigen einig sein. Das meldet die spanische Sportzeitung «AS».

Eine Einigung von Ronaldos aktuellem Arbeitgeber Juventus Turin und den «Citizens» sei noch ausstehend. Sein Berater Jorge Mendes soll sich in Turin befinden und Gespräche mit der «Alten Dame» aufnehmen.

Ronaldo, der bei der Juve noch einen Vertrag bis Sommer 2022 besitzt, soll bis 2023 unterschreiben. Gemäss der Zeitung könnte er in England rund 15 Millionen Euro verdienen, was etwa der Hälfte seines bisherigen Gehalts entsprechen würde. Zwei Dinge seien für den Hammer-Transfer noch entscheidend: Einerseits die Ablöse, die 25 Millionen Euro betragen soll und andererseits soll das Geschäft einen zusätzlichen Spielertausch beinhalten.

Steht Guardiola noch im Weg?

Die «Bianconeri» sollen ein Auge auf den brasilianischen Stürmer Gabriel Jesus geworfen haben. Für City-Coach Pep Guardiola soll der 24-Jährige aber unverkäuflich sein. Deshalb sollen die Engländer stattdessen Raheem Sterling offeriert haben.

Nach dem Erdbeben im Weltfussball, welches Lionel Messi mit seinem Wechsel vom FC Barcelona zu PSG ausgelöst hat, wäre dies der nächste Hammer. Manchester City würde in diesem Sommer ein weiteres Mal tief in die Tasche greifen. Für den englischen Nati-Spieler Jack Grealish machte man bereits 118 Millionen Euro locker.

Obwohl Ronaldo vor über einer Woche die Transfergerüchte als «respektlos» und «Gerede» bezeichnete, scheint nun doch etwas dran zu sein. Falls der Wechsel tatsächlich zustande kommen sollte, würde dem fünffachen Weltfussballer in Manchester jedoch auch eine eisige Bise entgegen wehen. Von 2003 bis 2009 spielte er beim Stadtrivalen Manchester United. Diese dürften wenig Freude daran haben.

Aktuelle Nachrichten