Transfer ist perfekt
Langfristiger Vertrag: Gregor Kobel wechselt zu Borussia Dortmund

Gregor Kobel wechselt zur neuen Saison vom VfB Stuttgart zu Borussia Dortmund. Nun hat der BVB neben Roman Bürki und Marwin Hitz drei Schweizer Torhüter im Kader.

Gabriel Vilares
Merken
Drucken
Teilen
Gregor Kobel unterschreibt beim BVB einen langfristigen Vertrag bis zum 30. Juni 2026.

Gregor Kobel unterschreibt beim BVB einen langfristigen Vertrag bis zum 30. Juni 2026.

Borussia Dortmund

Gregor Kobel beendete mit dem Aufsteiger VfB Stuttgart die Bundesliga-Saison auf dem überraschenden 9. Tabellenplatz. Der 23-jährige Keeper Gregor Kobel überzeugte dabei mit seinen konstant guten Leistungen, seiner kommunikativen Art, Strafraumbeherrschung und Passspiel. In 33 von 34 Liga-Partien kam der Zürcher zum Einsatz, blieb sechsmal ohne Gegentreffer. Seine Leistungen überzeugten auch die Verantwortlichen bei Borussia Dortmund. Kobel unterschreibt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026.

«Wir freuen uns sehr, dass sich Gregor Kobel für Borussia Dortmund entschieden hat. In ihm sehen wir grosses Potenzial. Gregors Zielstrebigkeit, sein Ehrgeiz und seine Konstanz sind bemerkenswert, das Profil seines Torhüterspiels passt zu uns», betont BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Kobel sieht sich als emotionalen Typ

Auch Gregor Kobel lässt sich in der Medienmitteilung des BVB zitieren: «Borussia Dortmund ist einer der grössten und bekanntesten Fussballvereine der Welt. Ein Klub, der den Anspruch hat, jedes Jahr um den Meistertitel und den DFB-Pokal zu kämpfen und in der Champions League zu spielen. Es macht mich stolz, für den BVB auflaufen zu dürfen. Ich möchte meinen Teil zu den zukünftigen Dortmunder Erfolgen beitragen. Man kann auf dem Platz sehen, dass ich ein sehr emotionaler Typ bin. Nach der Pandemie vor mehr als 80.000 Zuschauern in Dortmund auf dem Rasen zu stehen, in dieser Atmosphäre – dem fiebere ich schon jetzt entgegen!»

Gregor Kobel trifft beim BVB gleich auf mehrere Schweizer Teamkollegen. Neben Roman Bürki und Marwin Hitz ist er der dritte Schweizer Goalie unter Vertrag. Vor allem über den Verbleib von Bürki wurde viel in der Vergangenheit spekuliert. Vieles spricht dafür, dass er den Verein noch verlassen wird. Dazu wird Kobel noch auf Nati-Innenverteidiger Manuel Akanji treffen.

Der 23-Jährige wechselte im Sommer 2019 von der TSG Hoffenheim zum VfB. Die Höhe der Ablösesumme ist nicht bekannt. Gemäss deutschen Medienberichten soll diese zwischen 16 - 18 Millionen Euro betragen.