Trauerfeier
Nach tragischem Unfall: Hunderte Biker nehmen von Jason Dupasquier Abschied

Die Trauerfeier von Jason Dupasquier fand am Dienstag in Bulle statt. Am Ende der Zeremonie fand eine Prozession mit mehreren hundert Motorrädern statt, um ihn zum Friedhof zu begleiten.

Merken
Drucken
Teilen

Töfffahrer Jason Dupasquier ist in Bulle beerdigt worden.

Keystsone-SDA

Es war eine erschütternde Nachricht für die Sportwelt. Am 30. Mai wurde verkündet, dass das Schweizer Töff-Nachwuchstalent Jason Dupasquier im Alter von nur 19 Jahren gestorben war. Dupasquier erlag seinen schweren Verletzungen eines Unfalls beim Moto3-Qualifying im italienischen Mugello. Er stürzte in einer schnellen Kurve und wurde vom Japaner Ayumu Sasaki überfahren.

Der Schweizer Töff-Pilot Jason Dupasquier stirbt mit nur 19 Jahren an einem schweren Unfall in der Moto3.

CH Media Video Unit

Nun nahm die Schweizer Töff-Szene Abschied vom Jungen aus Bulle. Neben Mentor Tom Lüthi nahmen auch Jesko Raffin, Dominique Aegerter und Dani Pedrosa an der Abdankung teil. Auch sein Teamkollege Ryusei Yamanaka und weitere Mitglieder des Prüstel-Rennstalls sind nach Bulle gereist, um ihm die letzte Ehre zu erweisen.

Im Anschluss an die Zeremonie fand eine Prozession mit mehreren hundert Motorrädern statt, die von Dupasquiers Geburtstadt Bulle in seine Heimat Sorens FR führte, wo er beerdigt wird. Insgesamt 1000 Gäste vermeldete die Kantonspolizei Fribourg. Da in der Kirche nur 300 Leute Platz fanden, verfolgten die restlichen Gäste die Zeremonie ausserhalb der Kirche, wo die Predigt per Lautsprechern ins Freie übertragen wurde. (ldm)

Traurige Bilder: Dupasquier musste 45 Minuten lang stabilisiert werden bevor er mit dem Helikopter nach Florenz geflogen werden konnte.

Traurige Bilder: Dupasquier musste 45 Minuten lang stabilisiert werden bevor er mit dem Helikopter nach Florenz geflogen werden konnte.

EPA