Tour de France
Gesamtleader Pogacar setzt seine eindrückliche Dominanz fort

Tadej Pogacar gewinnt die zweite Bergetappe hintereinander, der Slowene setzt sich auch in der Höhe von Luz Ardiden durch. Er verweist seine Verfolger im Gesamtklassement auf die Plätze zwei und drei.

Merken
Drucken
Teilen
Tadej Pogacar gewann die zweite schwierige Bergetappe in Folge.

Tadej Pogacar gewann die zweite schwierige Bergetappe in Folge.

Keystone

Wieder einmal blieben Tadej Pogacar die grössten Kraftreserven. 500 Meter vor dem Ziel in der Höhe von Luz Ardiden setzte er zum entscheidenden Angriff an, zog mit Leichtigkeit am Spanier Enric Mas vorbei und fuhr zu seinem zweiten Etappensieg in Folge bei der Tour de France. Mas fiel schliesslich noch auf den vierten Rang zurück; der Däne Jonas Vingegaard und Richard Carapaz aus Ecuador komplettierten das Podest. Das Spitzentrio war also identisch mit jenem im Gesamtranking, auch dort liegen die drei Radprofis vorn, in exakt dieser Reihenfolge.

Schon tags zuvor hatte Pogacar einen anspruchsvollen Bergabschnitt in den Pyrenäen bezwungen und auf dem Col du Portet seine Dominanz mit seinem zweiten Etappensieg an der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt gekrönt. Um den beeindruckenden Slowenen jetzt noch von seinem zweiten Tour-Gesamtsieg hintereinander abzuhalten, dürfte ein Wunder vonnöten sein. Der 22-Jährige führt nun auch neu die Bergwertung an.

Hirschi hält lange mit

Auch aus Schweizer Sicht hätte diese 129,7 Kilometer lange 18. Etappe eine äusserst erfolgreiche werden können. Marc Hirschi hatte sich lange an der Spitze des Feldes gehalten und damit Hoffnungen auf eine Top-Platzierung genährt. Der 22-jährige Berner musste aber rund fünf Kilometer vor dem Ziel abreissen lassen, klassierte sich schlussendlich auf Position 28. Michael Schär schaffte es als zweitbester Schweizer auf den 32. Platz. (dur)