Tennis
Jil Teichmann gegen Ashleigh Barty im Final von Cincinnati chancenlos

Eiskalt machte die Weltnummer 1 Ashleigh Barty das Cincinnati-Märchen von Jil Teichmann 6:3, 6:1 zunichte. Doch Teichmann ist trotzdem happy: Das grösste Spiel ihrer Karriere wird sie nach vielen Verletzungen wieder in die Top 50 katapultieren.

Gina Kern
Drucken
Teilen
Jil Teichmann kämpfte, hatte aber gegen die Weltnummer 1 keine Chance.

Jil Teichmann kämpfte, hatte aber gegen die Weltnummer 1 keine Chance.

Aaron Doster / AP

Es ist brütend heiss auf dem Center Court in Cincinnati - 34 Grad. Noch sind nicht alle Plätze gefüllt als die Schweizerin Jil Teichmann (WTA 76), die mit einer Wildcard ins Tableau kam, ihren grössten Lebenstraum lebt. Sie trifft im Final des WTA-1000er Turniers auf die Weltnummer 1, Ashleigh Barty. «In den letzten Tagen passten meine Puzzleteile zusammen, ich freue ich auf das Spiel», sagt sie vor dem Final. Auf dem Weg dahin haute sie Spielerinnen wie Naomi Osaka, Belinda Bencic und Karolina Pliskova aus dem Turnier.

Die 34 Grad sind für die Australierin Ashleigh Barty kein Thema. Die 25-Jährige kennt ihre Stärken, ist zwar nur 1.66 m gross, hat aber einen gefährlichen Aufschlag und haut – wenn es sein muss – Ass um Ass ins Feld. Und sie zeigt während des gesamten Spiels keine einzige Emotion. Zudem ist sie seit 80 Wochen die Nummer 1 der Welt.

Im ersten Satz läuft noch alles nach Plan

Noch läuft im Final Barty-Teichmann alles nach Plan. Barty spielt souverän, Teichmann hält gegen. Wenn nur das Aufschlagspiel der Australierin nicht wäre. Damit bekundet Teichmann Mühe.

Nach 25 Minuten bringt Teichmann ihren Service (noch) zum 3:3 durch. Das Spiel noch immer auf Augenhöhe. Doch dann - bei eigenem Service - spielt Barty ihr ganzes Können und ihre ganze Routine aus. Die Australierin haut die Bälle mit Spin und Winkel an die Linien. Teichmann kämpft. Dann beim Stand von 4:3 schafft Barty das entscheidende Break im ersten Satz. Sie ballt sanft die Faust und weiss, dass sie dieses Spiel gewinnen wird.

Barty wählt taktisch geschickt die besten Optionen aus und schafft so schon zu Beginn des zweiten Satzes das Doppelbreak zum 3:0. Teichmann kämpft weiter. Sie rutscht auf dem heissen Boden. Sie muss sich am Fuss pflegen lassen. Eine gewisse Frustration kommt auf. Bald steht 4:0. Barty haut Punkt um Punkt. Teichmann gelingt nichts mehr – Ash macht keine Geschenke und gewinnt acht Games in Folge. Sie schliesst den Satz 6:1 ab.

Teichmann wieder in den Top 50

Jil Teichmann hat den Final zwar verloren, aber fürs Leben gewonnen und wird nach diesem erfolgreichen Turnier wieder in die Top 50 der Welt vorstossen. Barty bringt sich mit diesem Sieg noch klarer in die Favoritenrolle für die US-Open.

Aktuelle Nachrichten