Sport-News
Sensation: Jeanjean eliminiert Pliskova +++ Laaksonen scheitert in der zweiten Runde der French Open +++ Colorado vergibt Matchball

Resultate, Transfers, News: Mit dem tagesaktuellen Sport-Ticker bleiben Sie über das laufende Geschehen stets informiert. Die neuesten Meldungen aus der Welt des Sports.

Sportredaktion CH Media
Drucken

Sensation in Runde zwei: Jeanjean eliminiert Pliskova

Léolia Jeanjean hat an den French Open für eine veritable Sensation gesorgt. Die auf Rang 227 der WTA-Weltrangliste klassierte Französin düpierte mit Karolina Pliskova die Weltnummer acht – und setzte sich in gerade einmal 75 Minuten mit 6:2, 6:2 gegen die Tschechin durch. Schon in Runde eins war Jeanjean ein Sieg gegen eine weitaus höher klassierte Spielerin geglückt, sie hatte sich gegen die Spanierin Nuria Párrizas Díaz (WTA 45) durchgesetzt. (dur)

Léolia Jeanjean hat für eine grosse Überraschung gesorgt.

Léolia Jeanjean hat für eine grosse Überraschung gesorgt.

Keystone

Laaksonen scheitert an Rune

Holger Rune (ATP 40) hat sich für Henri Laaksonen (ATP 96) als zu grosse Hürde erwiesen. Der 30-jährige Schweizer unterlag dem erst 19-jährigen Dänen in der zweiten Runde der French Open in drei Sätzen 2:6, 3:6, 3:6. Der Youngster spielte weitgehend souverän auf, wiewohl ihm im dritten Satz Fussprobleme zu schaffen machten. In der kommenden Runde trifft er entweder auf den Argentinier Pedro Cachín (ATP 153) oder den Franzosen Hugo Gaston (ATP 74). (dur)

Henri Laaksonen ist in der zweiten Runde der French Open chancenlos geblieben.

Henri Laaksonen ist in der zweiten Runde der French Open chancenlos geblieben.

Keystone

Colorado vergibt Matchball

Die Colorado Avalanche haben den vorzeitigen Einzug in das Western Conference Finale der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL verspielt. In der heimischen Arena verlor das Team aus Denver am Mittwoch (Ortszeit) 4:5 nach Verlängerung gegen die St. Louis Blues. In der Serie führt Colorado aber noch mit 3:2-Siegen und benötigt weiterhin nur noch einen Erfolg zum Einzug ins Halbfinale der NHL. (sid)

Die St. Louis Blues haben ihr vorzeitiges Playoff-Out abgewendet.

Die St. Louis Blues haben ihr vorzeitiges Playoff-Out abgewendet.

Keystone

Celtics kurz vor Finaleinzug

Die Boston Celtics stehen ein Sieg vor dem Einzug in die NBA Finals. Das Team von Headcoach Ime Udoka gewann Spiel fünf der Eastern Conference Finals bei den Miami Heat mit 93:80 – und liegt in der Best-of-Seven-Serie nun mit 3:2 in Front. Bester Werfer der Celtics, bei denen sich die Defensive als Prunkstück herausstellte, war Jaylen Brown mit 25 Punkten. Miami brachte seinerseits lediglich 32 Prozent seiner Feldwurfversuche im Korb unter. (dur)

Den Boston Celtics (um Jaylen Brown, Mitte) fehlt nur mehr ein Sieg gegen die Heat, um den Finaleinzug perfekt zu machen.

Den Boston Celtics (um Jaylen Brown, Mitte) fehlt nur mehr ein Sieg gegen die Heat, um den Finaleinzug perfekt zu machen.

Keystone

Mit Mourinho ins Titelglück: AS Roma gewinnt Conference League

José Mourinho hat die AS Roma zum ersten Triumph im Europacup seit 51 Jahren geführt und als erster Trainer die Titel in den drei aktuellen europäischen Fussball-Clubwettbewerben gewonnen. Im Premieren-Final der neu geschaffenen Conference League zitterte sich die Roma am Mittwochabend in Tirana zu einem 1:0 (1:0) gegen Feyenoord Rotterdam. Nicolo Zaniolo entschied vor 21 690 Zuschauern mit seinem Treffer in der 32. Minute das erst in der zweiten Halbzeit spannende Endspiel. Startrainer Mourinho wahrte damit seine makellose Finalbilanz. Nach den Triumphen mit dem FC Porto im Uefa-Cup 2003 und in der Champions League 2004, mit Inter Mailand in der Königsklasse 2010 und mit Manchester United in der Europa League 2017 gewann er sein fünftes Europacup-Endspiel. (dpa)

Einziger Torschütze im Final: Nicolo Zaniolo trifft für die AS Roma.

Einziger Torschütze im Final: Nicolo Zaniolo trifft für die AS Roma.

Keystone

Alcaraz und Zverev mit Fünfsatz-Krimi, Djokovic löst Aufgabe souverän

Mitfavorit Carlos Alcaraz hat bei den French Open mit grossem Kampf ein frühes Aus verhindert. Der 19-jährige Shootingstar gewann ein spanisches Duell der Generationen gegen seinen Landsmann Albert Ramos-Vinolas in 4:34 Spielzeit mit 6:1, 6:7 (7:9), 5:7, 7:6 (7:2) und 6:4 und darf weiter vom ersten Grand-Slam-Triumph träumen.

Auch Alexander Zverev hat nach einem Kraftakt die dritte Runde erreicht. Der Olympiasieger gewann am Mittwoch in Paris gegen den Argentinier Sebastian Baez mit 2:6, 4:6, 6:1, 6:2 und 7:5 und wendete eine erneut frühe Grand-Slam-Enttäuschung im letzten Moment ab. Zverev zeigte eineinhalb Sätze lang eine desolate Leistung. Auch im entscheidenden Durchgang lag der Deutsche ein Break hinten und musste sogar einen Matchball abwehren. Nach 3:36 Stunden verwandelte Zverev dann selbst seinen ersten Matchball.

Novak Djokovic löste seine Aufgabe deutlich souveräner. Der Weltranglistenerste und Titelverteidiger entschied sein Zweitrundenduell mit 6:2, 6:3, 7:6 (7:4) gegen den Slowaken Alex Molcan für sich und bleibt ohne Satzverlust. Der Serbe beendete das Match nach 2:16 Stunden. (sid)

Steht nach einem Dreisatz-Sieg in der dritten Runde: Novak Djokovic.

Steht nach einem Dreisatz-Sieg in der dritten Runde: Novak Djokovic.

Keystone

Ski-Weltmeisterschaften 2027 finden in Crans-Montana statt

Die alpine Ski-WM findet 2027 in Crans-Montana statt. Die Walliser Kandidatur setzte sich bei der WM-Vergabe der FIS in Mailand gegen Garmisch-Partenkirchen (GER), Narvik (NOR) und Soldeu (AND) durch. «Die WM 2027 zu erhalten, ist die Belohnung für die hervorragende Arbeit des ganzen Teams über die letzten Jahre hinweg. Unsere Kandidatur war so überzeugend, weil von der Gemeinde bis hin zum Kanton Wallis alle am gleichen Strick gezogen haben. Auch von Seiten der Bevölkerung genossen wir breite Unterstützung. Das wurde von den FIS-Vorstandsmitgliedern erkannt und honoriert», nennt Urs Lehmann, Präsident von Swiss-Ski, die Gründe für den Entscheid zugunsten der Schweizer Kandidatur.

Crans-Montana hatte sich schon vor wei Jahren für die WM 2025 beworben, damals jedoch gegenüber Saalbach-Hinterglemm (AUT) das Nachsehen gehabt. Es wird das insgesamt zehnte Mal sein, dass die Ski-WM in der Schweiz stattfindet. Zuletzt wurden 2017 in St. Moritz Medaillen vergeben. (swe)

Die Walliser Kandidatur erhält den Zuschlag für die Ski-WM 2027.

Die Walliser Kandidatur erhält den Zuschlag für die Ski-WM 2027.

Keystone

Bencic lässt Andreescu keine Chance und steht in der dritten Runde

Belinda Bencic (WTA 14) steht an den French Open in Paris in der dritten Runde. Die 25-jährige Ostschweizerin zeigte gegen die Kanadierin Bianca Andreescu (WTA 72) eine starke Partie und siegte in zwei Sätzen mit 6:2, 6:4. In der nächsten Runde trifft Bencic auf eine weitere Kanadierin. Am Freitag wartet das Duell gegen die 19-jährige Leylah Fernandez. (swe)

Belinda Bencic stürmt in Paris in die nächste Runde.

Belinda Bencic stürmt in Paris in die nächste Runde.

Keystone

Giro: Carapaz verteidigt Rosa Trikot erfolgreich

Richard Carapaz hat seinen hauchdünnen Vorsprung auch auf der zweiten schweren Bergetappe der letzten Woche des 105. Giro d’Italia verteidigt. Der 28-Jährige aus Ecuador kam am Mittwoch als Fünfter der 17. Etappe ins Ziel und liegt in der Gesamtwertung weiterhin drei Sekunden vor dem Australier Jai Hindley. Das 168 Kilometer lange Teilstück mit über 3500 Höhenmetern gewann der Kolumbianer Santiago Buitrago in Lavarone. Mauro Schmid kam als bester Schweizer mit knapp 24 Minuten Rückstand als 67. ins Ziel.

Die 18. Etappe am Donnerstag führt über 156 km von Borgo Valsugana nach Treviso in die Nähe von Venedig und ist eine Angelegenheit für die Sprinter. Danach folgen nochmals zwei Etappen in den Bergen, bevor am Sonntag das abschliessende Zeitfahren in Verona auf dem Programm steht. (swe)

Ist weiterhin Leader des Giro d'Italia: Richard Carapaz.

Ist weiterhin Leader des Giro d'Italia: Richard Carapaz.

Keystone

Zug, Rapperswil, Davos, Fribourg und die ZSC Lions kennen ihre Gegner

In der Champions Hockey League wurden am Mittwoch die Gruppen für die nächste Saison ausgelost. Im Lostopf in Tampere befanden sich auch fünf Schweizer Teams. Die Übersicht:

Gruppe B: EV ZUG, Grizzlys Wolfsburg, TPS Turku, Ljubljana

Gruppe C: RAPPERSWIL-JONA, Red Bull München, Tappara Tampere, Slovan Bratislava

Gruppe D: ZSC LIONS, Rögle Angelholm, Feherwar AV19, GKS Katowice

Gruppe E: FRIBOURG-GOTTÉRON, Red Bull Salzburg, Ilves Tampere, Stavanger Oilers

Gruppe H: HC DAVOS, Ocelari Trinec, Skelleftea AIK, Belfast Giants

Die ZSC Lions treffen mit Rögle Angelholm auf den amtierenden Sieger. Die Rapperswil-Jona Lakers spielen zum ersten Mal in der Champions Hockey League. Die ersten Spiele finden am 1. September statt. (swe)

Liverpool-Star Salah: «Bleibe definitiv auch nächste Saison»

Stürmerstar Mohamed Salah will den FC Liverpool auf keinen Fall vorzeitig verlassen. «Ich bleibe definitiv auch nächste Saison», sagte Salah am Mittwoch während der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Finale mit Liverpool gegen Real Madrid am Samstag in Paris. Zu den Chancen auf eine Vertragsverlängerung in Anfield wollte sich der Ägypter vorerst nicht äussern. «Darüber will ich nicht sprechen. Ich möchte nur Jordan Henderson mit der Trophäe sehen - und dann gibt er sie hoffentlich auch mir.»

Liverpool hatte am Sonntag nur knapp die englische Meisterschaft in der Premier League verpasst und hofft nun auf einen versöhnlichen Saisonabschluss mit dem Henkelpott. Der Champions-League-Sieger von 2019 stand auch 2018 im Finale gegen Real Madrid, verlor dort aber unglücklich. Salah musste nach einem Foul vorzeitig verletzt ausgewechselt werden. «Ich bin sehr motiviert, meine Motivation geht durch die Decke, nachdem was letztes Mal passierte», sagte Salah, «und nach Sonntag ist jeder hier motiviert. Wir kämpfen dafür und alle freuen sich darauf.» (dpa)

Lässt die Liverpool-Fans jubeln: Mo Salah bleibt den Reds erhalten.

Lässt die Liverpool-Fans jubeln: Mo Salah bleibt den Reds erhalten.

Keystone

Nino Niederreiter kassiert mit Carolina eine Niederlage

Die New York Rangers haben ihre Viertelfinalserie gegen Nino Niederreiter und die Carolina Hurricanes ausgleichen können. Die Rangers siegten am Dienstag in den NHL-Playoffs unter anderem dank 30 Paraden von Torhüter Igor Schesterkin mit 4:1. Beide Teams haben damit ihre jeweils zwei Heimspiele gewonnen.

Derweil stehen die Edmonton Oilers kurz vor dem Einzug ins Finale der Western Conference. Die Oilers gewannen am Dienstagabend (Ortszeit) gegen die Calgary Flames mit 5:3 und führen in der Best-of-seven-Serie nun mit 3:1. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag können die Oilers in Calgary nun ihren ersten Halbfinaleinzug in den Playoffs seit 2006 perfekt machen. (dpa/swe)

Dallas Mavericks verhindern Aus in NBA-Playoffs

Die Dallas Mavericks haben in den Playoffs der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA das Aus verhindert. In der Finalserie der Western Conference gewannen die Mavericks gegen die Golden State Warriors am Dienstagabend (Ortszeit) mit 119:109. Damit verkürzten die Texaner in der Best-of-seven-Serie auf 1:3.

Starspieler Luka Doncic verpasste ein sogenanntes Triple Double mit 30 Punkten, 14 Rebounds und neun Assists nur um eine Vorlage. Der Slowene bekam diesmal offensiv reichlich Unterstützung. Dorian Finney-Smith (23 Punkte) und Reggie Bullock trafen mehr als die Hälfte ihrer Würfe, auch von der Dreierlinie. Bei Golden State hatte vor allem die Starting Five um Stephen Curry keinen guten Tag. Golden State hat nun in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in eigener Halle die nächste Chance, den Einzug ins NBA-Finale perfekt zu machen. (dpa)

Jil Teichmann stürmt in die dritte Runde

Jil Teichmann steht erstmals in ihrer Karriere in der dritten Runde eines Grand-Slam-Turniers. Die 24-Jährige setzt sich bei den French Open in 1:18 Stunden mit 6:4, 6:1 gegen die serbische Qualifikantin Olga Danilovic (21, WTA 172) durch. In der dritten Runde trifft Teichmann auf die Belarussin Viktoria Asarenka (32, WTA 15), die zweifache Siegerin der Australian Open und frühere Nummer 1 der Welt. (sih)

Jil Teichmann gewinnt ihr Zweitrunden-Spiel ohne Mühe in zwei Sätzen.

Jil Teichmann gewinnt ihr Zweitrunden-Spiel ohne Mühe in zwei Sätzen.

Keystone

Tsonga mit emotionalem Karriereende in Paris

Jo-Wilfried Tsonga donnerte seine knallharten Aufschläge auf die rote Asche und sorgte mit seiner peitschenden Vorhand immer wieder für Jubelstürme auf dem vollgepackten Court Philippe Chatrier. Noch einmal begeisterte der 37-Jährige aus Le Mans seine heissblütigen Fans bei den French Open - dann war seine lange und erfolgreiche Karriere beendet. Schon vor dem Matchball stiegen ihm Tränen in die Augen.

Die 7:6 (8:6), 6:7 (4:7), 2:6, 6:7 (0:7)-Erstrundenniederlage gegen den Norweger Casper Ruud markierte für Tsonga den Schlusspunkt. «Sowohl mein Kopf als auch mein Körper haben mir gesagt, dass es Zeit ist, aufzuhören», sagte der einstige Weltranglistenfünfte vor seinem 13. Start bei seinem Heim-Grand-Slam. (sid)

Jo-Wilfried Tsonga hat seine Tennis-Karriere beendet.

Jo-Wilfried Tsonga hat seine Tennis-Karriere beendet.

Keystone

Fribourg Olympic fegt Neuchâtel aus der Halle

Die Basketballer von Fribourg Olympic nähern sich ihrer vierten Schweizer Meisterschaft in Folge weiter an. Die Freiburger gewannen auch das zweite Spiel ihrer Playoff-Finalserie gegen Union Neuchâtel Basket – und das schier erdrutschartig. Die fast bemitleidenswerten Neuenburger hatten bei der 46:93-Auswärtsniederlage nichts zu bestellen. Olympic benötigt nun bloss noch einen weiteren Sieg, um den Titel perfekt zu machen. (dur)

Fribourg Olympic (weisses Trikot) liess Union Neuchâtel keine Chance.

Fribourg Olympic (weisses Trikot) liess Union Neuchâtel keine Chance.

Keystone

1. FC Kaiserslautern kehrt in die 2. Bundesliga zurück

Der 1. FC Kaiserslautern kehrt nach vier Jahren Drittklassigkeit in die 2. Bundesliga zurück. Der viermalige deutsche Meister und frühere Club des Schweizers Ciriaco Sforza gewann das Relegations-Rückspiel bei Dynamo Dresden mit 2:0, nachdem das Hinspiel in der Pfalz mit einem torlosen Remis zu Ende gegangen war. Dynamo muss damit nach nur einem Jahr in der zweithöchsten deutschen Spielklasse erneut den bitteren Gang in die 3. Liga antreten.

Überschattet wurde die Partie von unschönen Vorkommnissen in der Nachspielzeit, als aus dem Dresdner Fanblock zahlreiche Feuerwerkskörper auf den Platz flogen. Das Spiel war zeitweilig unterbrochen, ein Abbruch konnte allerdings verhindert werden. (dur)

Eishockey-WM: Viertelfinal-Paarungen stehen fest

Die Slowakei hat Dänemark an der Eishockey-WM in Finnland das letzte Viertelfinal-Ticket entrissen. Das Team von Coach Craig Ramsey gewann das Direktduell in der Schweizer Gruppe A mehr als deutlich mit 7:1. In Gruppe B sicherte sich Gastgeber Finnland derweil souverän den Gruppensieg – die Skandinavier setzten sich mit 3:0 gegen Tschechien durch. Die Viertelfinals steigen am Donnerstag. Die Paarungen im Überblick:

Deutschland – Tschechien (15.20 Uhr)
Kanada – Schweden (15.20 Uhr)
Slowakei – Finnland (19.20 Uhr)
Schweiz – USA (19.20 Uhr)
(dur)

Gastgeber Finnland sicherte sich den Gruppensieg.

Gastgeber Finnland sicherte sich den Gruppensieg.

Keystone

Hirt gewinnt «Königsetappe» – Carapaz weiter in Rosa

Richard Carapaz hat die Führung in der Gesamtwertung des Giro d'Italia verteidigt, sein Vorsprung ist aber geschmolzen. Nur mehr drei Sekunden liegt der Ecuadorianer vor dem Australier Jai Hindley, der als Drittplatzierter der 16. Etappe von Salò nach Aprica einen Zeitbonus von vier Sekunden erhielt. Carapaz beendete den allenthalben als «Königsetappe» bezeichneten Teilabschnitt mit über 5250 Höhenmetern einen Rang hinter Hindley als Vierter. Etappensieger wurde der Tscheche Jan Hirt vor dem Niederländer Thymen Arensmen.

Drei weitere Bergetappen stehen noch an. Am Mittwoch erwarten die Fahrer auf der 17. Etappe von Ponte di Legno nach Lavarone 3730 Höhenmeter. (dur)

Jan Hirt feiert seinen Etappensieg.

Jan Hirt feiert seinen Etappensieg.

Keystone

Golubic scheitert in Paris, Laaksonen erreicht die nächste Runde

Der Regen in Paris brachte die French Open etwas durcheinander. So mussten die Spiele der ersten Runde von Viktorija Golubic und Henri Laaksonen am Montag unterbrochen und auf Dienstag verschoben werden. Golubic (WTA 53) lief es auch tags darauf nicht ganz nach Wunsch. Die 29-jährige Zürcherin musste sich der jungen US-Amerikanerin Katie Volynets (WTA 135) in drei Sätzen mit 2:6, 6:3 und 1:6 geschlagen geben.

Ein glücklicheres Ende nahm die Auftaktpartie für Laaksonen (ATP 96). Der 30-Jährige setzte sich, nachdem er den Startsatz am Montag verloren hatte, gegen den Spanier Pedro Martinez (ATP 43) nach 3 Stunden und 45 Minuten in vier Sätzen 2:6, 6:4, 6:4 und 7:6 (7:1) durch. Im vierten Satz lag der Schweizer zunächst mit Break zurück, ehe er sich wieder zurückkämpfte und schliesslich das Tie-Break klar für sich entscheiden konnte. In der nächsten Runde trifft Laaksonen auf den Dänen Holger Rune (ATP 40). (swe)

Viktorija Golubic muss ihre Ambitionen in Paris frühzeitig begraben.

Viktorija Golubic muss ihre Ambitionen in Paris frühzeitig begraben.

Keystone

Offiziell: Breitenreiter wechselt zur TSG Hoffenheim

Was schon vorher bekannt war, hat nun auch seine offizielle Bestätigung erhalten: André Breitenreiter verlässt den FC Zürich und wechselt zur TSG Hoffenheim. Dies gab der amtierende Schweizer Meister am Dienstag bekannt. Der 48-jährige Deutsche war im vergangenen Sommer zu den Zürchern gestossen, um den Underdog prompt zum unverhofften Meistertitel zu führen. Breitenreiter habe «Legenden-Status» erreicht, liess sich FCZ-Präsident Ancillo Canepa im Communiqué zitieren. «Dass André nun das Angebot von Hoffenheim angenommen hat, seine Trainerlaufbahn in der Bundesliga fortzusetzen, können wir nachvollziehen.» (dur)

André Breitenreiter posiert mit dem Meisterpokal. Nun verlässt er den FC Zürich wieder.

André Breitenreiter posiert mit dem Meisterpokal. Nun verlässt er den FC Zürich wieder.

Keystone

Medwedew feiert Auftaktsieg in Eiltempo

Erfolgreicher Start für Daniil Medwedew: Der russische Weltranglistenzweite, der sich in seiner Karriere bislang nicht als grosser Sandplatzspezialist entpuppt hat, hat sein Auftaktduell bei den French Open souverän für sich entschieden. Der 26-Jährige schlug den Argentinier Facundo Bagnis (ATP 103) in nur 1:38 Stunden Spielzeit 6:2, 6:2, 6:2.

Medwedew überstand im vergangenen Jahr erstmals die erste Runde in Paris und schaffte dann immerhin den Viertelfinaleinzug. «Ich liebe Roland Garros, insbesondere seit dem letzten Jahr», sagte er nun: «Und ich hoffe, dass ich in diesem Jahr noch weiter kommen kann.» (sid)

Daniil Medwedew hat sich in der Auftaktrunde der French Open keine Blösse gegeben.

Daniil Medwedew hat sich in der Auftaktrunde der French Open keine Blösse gegeben.

Keystone

Nico Kovac wird Trainer in Wolfsburg

Niko Kovac kehrt nach zweieinhalb Jahren in die Bundesliga zurück und wird Trainer des Bundesligisten VfL Wolfsburg. Der ehemalige Coach von Bayern München und Eintracht Frankfurt folgt auf Florian Kohfeldt und unterschrieb einen Vertrag bis 2025. Dies teilten die Wölfe am Dienstag mit. Kovac hatte bis Januar den französischen Erstligisten AS Monaco trainiert. Mit Frankfurt wurde er 2018 Pokalsieger, mit dem FC Bayern holte er im Jahr darauf das Double. Bei Wolfsburg stehen mit Renato Steffen und Kevin Mbabu auch zwei Schweizer im Kader, deren Zukunft bei den Wölfen jedoch noch nicht gesichert ist. (swe)

Kadersturz bei den Grasshoppers

Bei GC kommt es zu grösseren Veränderungen im Spielerkader. Gleich deren neuen Spieler werden die Grasshoppers verlassen. Dies gaben die Zürcher am Dienstag bekannt. Die Verträge mit Ermir Lenjani, Nuno da Silva, André Santos, Brayan Riascos und Mateo Matić werden nicht verlängert. Weiter bestätigen die Hoppers, dass die Leihspieler Bendegúz Bolla, Bruno Jordão, Kaly Sène und Léo Bonatini nach Ablauf ihrer Leihverträge zu ihren Stammvereinen zurückkehren werden. (swe)

Belinda Bencic schlägt im Juli in Lausanne auf

Belinda Bencic hat ihre Teilnahme beim WTA-Turnier in Lausanne bekannt geben. Die Olympiasiegerin und Nummer 14 der WTA-Weltrangliste wird zum allerersten Mal beim Ladies Open am Genfersee aufschlagen. Die 25-jährige St. Gallerin freut sich auf den Heimauftritt: «Ich freue mich sehr darauf, nach Lausanne zu kommen. Ich geniesse es mehr denn je, vor den Schweizer Zuschauern, meinen Freunden und meiner Familie zu spielen», sagte Bencic gegenüber Tribune de Genève. Angeführt wird die Teilnehmerliste von der Nummer neun der Welt, der US-Amerikanerin Danielle Collins. (swe)

Belinda Bencic wird am Genfersee zum ersten Mal an den Start gehen.

Belinda Bencic wird am Genfersee zum ersten Mal an den Start gehen.

Keystone

NBA: Boston Celtics schaffen Ausgleich gegen Miami Heat

NBA-Rekordmeister Boston Celtics hat in den Playoffs gegen die Miami Heat den Ausgleich geschafft. Am Montag (Ortszeit) fuhr die Mannschaft aus Massachusetts einen deutlichen 102:82-Heimerfolg in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA ein. Dabei stellten die Celtics früh die Weichen auf Sieg. In der Serie steht es nun 2:2. In Miami steht am Mittwoch (Ortszeit) die fünfte von maximal sieben Partien im Kampf um den Einzug in die NBA-Finals an.

Mit einem 26:4-Lauf eröffneten die Gastgeber die Partie, nach dem ersten Viertel lagen die Celtics mit 18 Zählern Differenz in Führung. Besonders gut aufgelegt war Jayson Tatum: Bostons Topscorer erzielte 24 seiner insgesamt 31 Punkte in der ersten Hälfte. Nach der Pause bauten die Celtics ihren Vorsprung auf zeitweise bis zu 32 Punkten aus. (dpa)

Bostons Topscorer Jayson Tatum überzeugte mit 24 Punkten.

Bostons Topscorer Jayson Tatum überzeugte mit 24 Punkten.

Keystone

Tampa Bay steht als erstes Team im Playoff-Halbfinal

Die Tampa Bay Lightning haben als erste Mannschaft der NHL das Playoff-Halbfinale erreicht. Am Montag (Ortszeit) gewann Tampa Bay auch das vierte Spiel gegen die Florida Panthers mit 2:0. Damit haben die Lightning die Zweitrundenserie mit 4:0 für sich entschieden. Ondrej Palat gelang 23 Sekunden vor Schluss der 2:0-Siegtreffer.

Die Colorado Avalanche sind in ihrer Serie gegen die St. Louis Blues mit 3:1 in Führung gegangen und benötigen damit nur noch einen Sieg zum Weiterkommen. Mit 6:3 setzten sich die Avalanche auswärts durch. Nach einem 0:1-Rückstand nach dem ersten Drittel erzielten die Gäste in den ersten siebeneinhalb Minuten des zweiten Durchgangs vier Tore nacheinander. (dpa)

Eishockey: Dänemark schlägt Kanada nach 73 Jahren erstmals, Österreich schafft Ligaerhalt in extremis

Im Spiel zwischen Dänemark und Kanada ereignete sich Historisches, da die Dänen die Kanadier nach 73 Jahren erstmals bezwingen konnten. Der 3:2-Sieg war dabei keineswegs gestohlen, Dänemark verteidigte im eigenen Drittel hervorragend und blockierten viele Schüsse. Zudem zeigte Sebastian Dahm im Tor eine tolle Partie.

Dänemark spielt am letzten Spieltag gegen die Slowakei um den Einzug in den Viertelfinal, Kanada ist bereits qualifiziert. Die Schweiz braucht im Spiel am Dienstag (ab 11:20) gegen Deutschland zwingend einen Punkt, um Gruppensieger zu werden.

Der Kampf um den Ligaerhalt zwischen Österreich und Grossbritannien verlief äusserst spektakulär. 13 Minuten vor dem Ende lagen die Österreicher noch mit 1:3 im Rückstand, ehe die Briten in den letzten 12 Minuten noch vier Tore kassierten. Der Siegtreffer durch Altmeister Thomas Raffl viel 66 Sekunden vor Schluss. Somit bleibt Österreich ein weiteres Jahr in der höchsten Spielklasse. (pad)

Der dänische Torhüter Sebastian Dahm zeigte gegen Kanada eine sehr gute Partie.

Der dänische Torhüter Sebastian Dahm zeigte gegen Kanada eine sehr gute Partie.

Peter Schneider / KEYSTONE

Partien von Laaksonen und Golubic in Paris unterbrochen

Nachdem Stan Wawrinka bereits am Nachmittag ausgeschieden war, mussten es die weiteren Schweizer in Roland Garros richten. Doch sowohl die Erstrunden-Partie von Viktorija Golubic als auch die Partie von Henri Laaksonen konnten wegen Regens nicht beendet werden. Golubic liegt gegen die US-Amerikanerin Katie Volynets mit 2:6, 1:2 im Hintertreffen, Laaksonen führt gegen den Spanier Pedro Martinez mit 2:6, 6:4, 2:0. Beide Partien sollen am Dienstag zu Ende gespielt werden. (pad)

Viktorija Golubic muss sich morgen steigern, um nicht bereits in der Startrunde auszuscheiden.

Viktorija Golubic muss sich morgen steigern, um nicht bereits in der Startrunde auszuscheiden.

Martin Divisek / EPA

Es ist offiziell: Alex Frei wird Trainer des FC Basel

Was sich in den letzten Tagen angedeutet hat, wird nun offiziell vom FC Basel bestätigt: «Der FC Basel 1893 freut sich sehr, Alex Frei heute als neuen Cheftrainer zu präsentieren. Der langjährige ehemalige Rotblau-Stürmer und Rekordtorschütze der Schweizer Nationalmannschaft stösst vom Super-League-Aufsteiger FC Winterthur zum FCB, wo er einen Zweijahresvertrag unterschreibt», wird auf der FCB-Homepage zitiert.

«Es ist ein guter Moment und ich freue mich sehr auf meine Aufgabe in Basel», wird der 42-Jährige in einer FCB-Medienmitteilung zitiert. Der FC Basel wird seinen neuen Coach am Dienstag im Rahmen einer Medienkonferenz offiziell vorstellen. (pad)

Eishockey: Tschechien bezwingt die USA und steht im Viertelfinal, Italien steigt ab

Tschechien hat sich dank eines 1:0-Siegs gegen die USA im vorletzten Spiel der Gruppenphase für die Viertelfinals der Eishockey-Weltmeisterschaft qualifiziert. Matej Blumel erzielte das entscheidende Tor bereits nach acht Minuten, Goalie Vejmelka feierte auf Seiten Tschechiens einen Shutout.

Somit hat Lettland noch die Möglichkeit, die USA noch vom vierten Platz zu verdrängen. Dafür müssen die Letten Schweden schlagen und die Amerikaner müssten morgen gegen Norwegen verlieren. Somit wird die Schweiz im Viertelfinal aller Voraussicht nach auf Tschechien, Lettland oder die USA treffen.

Derweil muss Italien ein weiteres Mal absteigen. Im Abstiegsduell gegen Kasachstan unterlagen die Italiener mit 2:5 (1:2, 1:1, 0:2). (pad)

Tschechien behielt in einem spannenden Duell gegen die USA knapp die Oberhand.

Tschechien behielt in einem spannenden Duell gegen die USA knapp die Oberhand.

Jussi Nukari / AP

Wawrinka scheitert in der 1. Runde an Lokalmatador Moutet

Für Stan Wawrinka sind die French Open bereits nach der ersten Runde Geschichte. Der 37-jährige Waadtländer, inzwischen nur noch die Nummer 264 der Welt, unterlag dem Franzosen Corentin Moutet mit 6:2, 3:6, 6:7, 3:6. Der Romand startete optimal und baute dann im Verlauf des zweiten Satzes ab. Im dritten Satz kämpfte sich Wawrinka nach 2:5-Rückstand zurück, ehe Moutet das entscheidende Tiebreak doch noch gewann. Im vierten Satz gelang dem Franzosen beim Stand von 2:2 das entscheidende Break.

Der Franzose Moutet trifft nun auf Rekordsieger Rafael Nadal, der gegen Jordan Thompson locker mit 6:2, 6:2, 6:2 gewann. Für Wawrinka war es der erste Auftritt an einem Grand-Slam-Turnier nach über 15 Monaten. (pad)

Stan Wawrinka muss nach der ersten Runde bereits wieder seine Koffer packen.

Stan Wawrinka muss nach der ersten Runde bereits wieder seine Koffer packen.

Martin Divisek / EPA

Finnischer Weltmeister wechselt zu den SCL Tigers

Die SCL Tigers verpflichten den finnischen Verteidiger Sami Lepistö, der vom Schwedischen Vize-Meister Luleå mit einem Einjahresvertrag für die Saison 2022/23 nach Langnau wechselt. Dies berichten die SCL Tigers auf ihrer Homepage.

Für die Washington Capitals, Phoenix Coyotes, Chicago Blackhawks und die Columbus Blue Jackets bestritt der Verteidiger insgesamt 186 NHL-Spiele (36 Punkte). Lepistö nahm mit der finnischen Nationalmannschaft ebenfalls an vier Weltmeisterschaften und drei Olympischen Spielen teil. Mit Finnland gewann Lepistö 2011 den Weltmeistertitel. (pad)

Terzic übernimmt erneut bei Borussia Dortmund

Edin Terzic wird bei Borussia Dortmund Nachfolger des entlassenen Trainers Marco Rose. Der Verein gab am Montag bekannt, dass der 39-Jährige einen Vertrag bis 2025 erhält. Terzic hatte das Traineramt bei Dortmund in der Saison 2020/21 für den entlassenen Lucien Favre übernommen und den Verein in die Champions League und zum DFB-Pokal-Sieg geführt. (pad)

Edin Terzic kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Edin Terzic kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Friedemann Vogel / AP

Magnin übernimmt in Lausanne

Ludovic Magnin übernimmt den Posten als Übungsleiter beim Super-League-Absteiger Lausanne Sport. Der 43-Jährige tritt die Nachfolge von Alain Casanova an und soll Lausanne wieder in die Super League führen. Zuletzt trainierte Magnin den österreichischen Verein SCR Altach, mit dem er den Ligaerhalt in Österreichs Bundesliga schaffte. (ldm)

Ludovic Magnin wird in Lausanne vorgestellt.

Ludovic Magnin wird in Lausanne vorgestellt.

Pascal Muller/Freshfocus / freshfocus

Topfavoritin Iga Swiatek bei French Open mühelos in Runde zwei

Topfavoritin Iga Swiatek hat bei den French Open ohne Mühe die zweite Runde erreicht. Die 20 Jahre alte Polin gewann am Montag in Paris gegen Lessia Zurenko aus der Ukraine mit 6:2, 6:0 und feierte damit ihren 29. Sieg in Serie. Letztmals hat die Nummer eins der Welt im Februar in Dubai ein Spiel verloren. Gegen Zurenko unterstrich sie unter dem geschlossenen Dach auf dem Court Philippe Chatrier ihre absolute Ausnahmeform und benötigte nur 54 Minuten für ihren Erfolg. (dpa)

Carvalho von Fulham zu Liverpool

Teammanager Jürgen Klopp darf zur kommenden Premier-League-Saison ein neues Sturmtalent beim FC Liverpool begrüssen. Der 19 Jahre alte Portugiese Fabio Carvalho wechselt vom Aufsteiger FC Fulham zum englischen Vizemeister und Champions-League-Finalisten. In der abgelaufenen Spielzeit brachte es Carvalho auf zehn Tore und acht Vorlagen in der 2. englischen Liga.

Neuer verlängert in München

Der deutsche Fussball-Nationaltorhüter Manuel Neuer hat seinen Vertrag beim FC Bayern München vorzeitig um ein Jahr verlängert. Wie der Rekordmeister am Montag mitteilte, wird der Kapitän des Clubs und der deutschen Nationalmannschaft bis ins Jahr 2024 im Tor stehen.

Mit den Bayern wurde Neuer zehn Mal in Folge Meister, gewann fünf Mal den DFB-Pokal, sechs Mal den DFL-Supercup sowie je zwei Mal die Champions League, den Uefa Super Cup und die Fifa-Klubweltmeisterschaft. (ldm/dpa)

Draisaitl stellt bei Oilers-Sieg Assist-Rekord auf

Der deutsche Eishockey-Profi Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers das dritte Playoff-Spiel gegen die Calgary Flames gewonnen und dabei einen Rekord geschafft. Am Sonntag (Ortszeit) bezwangen die Oilers in der nordamerikanischen Profiliga NHL die Flames mit 4:1 (0:0, 4:0, 0:1) und gingen in der Serie mit 2:1 in Führung. Zum Einzug in die Endspiele der Western Conference sind vier Erfolge notwendig.

Draisaitl stellte in der Partie eine Playoff-Bestmarke auf: Der gebürtige Kölner verzeichnete im zweiten Drittel vier Vorlagen - so viele waren in der NHL-Endrunde bisher noch keinem Spieler in einem Spielabschnitt gelungen.

Nino Niederreiter musste sich mit den Carolina Hurricanes in der Playoff-Serie den New York Rangers zum ersten Mal geschlagen geben. Der Schweizer traf zwar zum zwischenzeitlichen 1:2, seine Mannschaft konnte die 1:3-Niederlage aber nicht mehr abwenden. (ldm/dpa)

Warriors kurz vor Finaleinzug

Im Playoff-Final der Western Conference gewinnen die Golden State Warriors am Sonntag (Ortszeit) die Dallas Mavericks mit 109:100. Damit gehen die Warriors in der Serie mit 3:0 in Führung und brauchen nur noch einen Sieg, um in den NBA-Final einzuziehen. Am Dienstagabend (Ortszeit) kann die Equipe um Starspieler Steph Curry den makellosen Finaleinzug schaffen.

In der Finalserie der Eastern Conference sieht die Sache etwas ausgeglichener aus. Nach drei Spielen führen die Miami Heat gegen Boston Celtics die Serie mit 2:1 an. Am Montagabend (Ortszeit) kommt es in Boston zum vierten Spiel der Serie. (ldm)

Fuss gebrochen: Eishockey-WM für Scherwey beendet

Hiobsbotschaft für die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft: Tristan Scherwey muss das WM-Abenteuer in Finnland vorzeitig beenden. Der Flügelspieler des SC Bern zog sich beim 5:2-Sieg im Gruppenspiel gegen Frankreich am Sonntag einen Fussbruch zu und fällt für den restlichen Turnierverlauf aus. Dies verkündete Nati-Trainer Patrick Fischer nach der Partie. (dur)

Tristan Scherwey fällt für den Rest der WM aus.

Tristan Scherwey fällt für den Rest der WM aus.

Freshfocus

Bencic spaziert in Runde zwei

Belinda Bencic (WTA 14) hat an den French Open mühelos die zweite Runde erreicht. Die Ostschweizerin bezwang die Ungarin Reka Jani (WTA 142) in 60 Minuten mit 6:1, 6:1. Bencics nächste Gegnerin wird erst am Montag ermittelt; dann treffen Bianca Andreescu (WTA 72) sowie Ysaline Bonaventure (WTA 168) aufeinander. (dur)

Belinda Bencic liess in Paris nichts anbrennen.

Belinda Bencic liess in Paris nichts anbrennen.

Keystone

Luzern muss in die Barrage

Der FC Luzern kann seine Barrage-Teilnahme am letzten Spieltag trotz 3:2-Sieg gegen den Meister aus Zürich nicht mehr verhindern. Weil Sion im Derby gegen Servette Remis spielt, bleiben die Walliser in der Tabelle vor Luzern. Damit muss der FCL übers Auffahrtswochenende zwei Mal gegen den FC Schaffhausen aus der Challenge League ran. Die Munotstädter haben sich gestern dank einem Sieg den zweiten Rang in der zweithöchsten Schweizer Spielklasse erkämpft. (ldm)

Mario Frick muss mit dem FCL in die Barrage.

Mario Frick muss mit dem FCL in die Barrage.

Martin Meienberger / freshfocus

Thun erkämpft sich Spiel fünf

In der Handball-Playoff-Halbfinalserie erkämpft sich Wacker Thun zuhause gegen Pfadi Winterthur einen Sieg und damit ein entscheidendes fünftes Spiel um den Finaleinzug. Die Berner Oberländer gewinnen das Spiel mit 31:24 klar. Am Donnerstagabend gastieren die Thuner in Winterthur zur Finalissima dieser Serie. Bereits im Final stehen die Kadetten Schaffhausen, die sich gegen GC Amicitia mit einem 3:0 deutlich qualifizierten. (ldm)

Thun erzwingt ein fünftes Spiel in der Playoff-Halbfinalserie.

Thun erzwingt ein fünftes Spiel in der Playoff-Halbfinalserie.

Urs Lindt / freshfocus

Ciccone gewinnt Bergankunft – Massensturz endet glimpflich

Giulio Ciccone hat die 15. Etappe des Giro d'Italia für sich entschieden. Der Italiener gewann die alpine Bergankunft in Cogne mit 1:31 Minuten Vorsprung vor dem Kolumbianer Santiago Buitrago. Dritter wurde der Spanier Santiago Pedrero.

Der 202 Kilometer lange Teilabschnitt von Rivarolo Canavese nach Cogne hielt einen veritablen Schreckmoment bereit. Rund 25 Fahrer waren auf einer Geraden in einen Massensturz verwickelt, darunter mit Richard Carapaz auch der Träger der Maglia Rosa. Der Unfall ging glimpflich aus – auch für Carapaz' Ambitionen in der Gesamtwertung: Der Ecuadorianer bleibt trotz des Vorfalls in Rosa. (dur)

Giulio Ciccone bejubelt seinen Etappensieg in Aprica.

Giulio Ciccone bejubelt seinen Etappensieg in Aprica.

Keystone

Alex Frei wechselt zum FC Basel

Nach dem geschafften Aufstieg in die Super League gibt es beim FC Winterthur keinen Grund mehr, die Trainerdiskussion zu dementieren. Zwar wollte Alex Frei selber noch nichts zu seiner Zukunft sagen. Doch Winterthur-Captain Granit Lekaj gab nach dem Spiel zu Protokoll: «Es ist recht klar geworden, dass er nicht bleibt.» Damit fehlt eigentlich nur noch die offizielle Bestätigung der Klubs, dass Alex Frei in der kommenden Saison seinen FC Basel trainieren wird. (jaw)

Alex Frei trainiert ab der kommenden Saison den FC Basel.

Alex Frei trainiert ab der kommenden Saison den FC Basel.

Freshfocus

6:2, 6:1: Teichmann gelingt French-Open-Start nach Mass

Jil Teichmann (WTA 24) ist mit einem souveränen Zwei-Satz-Sieg in die French Open gestartet. Die formstarke Seeländerin gab gegen die US-Amerikanerin Bernarda Pera (WTA 40) bloss drei Games ab und setzte sich mit 6:2, 6:1 durch. In der kommenden Runde trifft Teichmann entweder auf die Ungarin Dalma Gálfi (WTA 96) oder die serbische Qualifikantin Olga Danilovic (WTA 172). (dur)

Jil Teichmann ist mit einem diskussionslosen Sieg in die French Open gestartet.

Jil Teichmann ist mit einem diskussionslosen Sieg in die French Open gestartet.

Keystone

Aegerter doppelt in Estoril nach

Dominique Aegerter führt seine Dominanz in der Supersport-WM unvermindert fort. Der Berner gewann im portugiesischen Estoril nach dem Rennen am Samstag auch jenes am Sonntag. Von bisher insgesamt sechs Saisonrennen hat der 31-Jährige bereits fünf für sich entschieden – und darf sich schon jetzt auf bestem Wege wähnen, den eigenen WM-Titel zu verteidigen. (dur)

Dominique Aegerter feierte in Estoril zwei Siege.

Dominique Aegerter feierte in Estoril zwei Siege.

Freshfocus

Schmerzhaftes Erstrunden-Aus für Thiem bei French Open

Dominic Thiem hat bei den French Open eine ganz schmerzhafte Erstrunden-Niederlage erlitten. Der Paris-Finalist von 2018 und 2019 verlor am Sonntag gegen den Bolivianer Hugo Dellien sang- und klanglos mit 3:6, 2:6, 4:6 und wartet damit weiter auf seinen ersten Sieg seit seinem Comeback. Der 28 Jahre alte Österreicher war erst im März nach neunmonatiger Pause wegen einer Handgelenksverletzung auf die Tennis-Tour zurückgekehrt. Doch von seiner alten Form, in der er 2020 unter anderem die US Open im Finale gegen Alexander Zverev gewonnen hatte, ist Thiem derzeit meilenweit entfernt. Gegen Dellien kassierte er die siebte Niederlage in Serie. (dpa)

Ausschreitungen überschatten griechischen Pokalfinal

Der 1:0 (1:0)-Sieg von Panathinaikos Athen gegen Paok Saloniki im Endspiel des griechischen Fussball-Pokals ist am Samstagabend von Ausschreitungen überschattet worden. Hooligans der beiden Finalisten zündeten im Olympiastadion von Athen kurz vor Spielbeginn massiv Pyrotechnik an, lieferten sich Schlägereien und schleuderten Gegenstände aufeinander. Die ebenfalls attackierte Polizei setzte Tränengas ein, um die Randalierer zu stoppen. Das Spiel begann wegen Atembeschwerden der Spieler und Trainer sowie zahlreicher Zuschauer mit 40 Minuten Verspätung.

Nach seinem Treffer in der 35. Minute wurde der Siegtorschütze Aitor Cantalapiedra von einem Stein am Arm getroffen, der aus der Fan-Tribüne von Paok kam, wie das Fernsehen zeigte. Das Spiel wurde erneut für etwa 30 Minuten unterbrochen, erst kurz vor Mitternacht konnte die Partie dann ohne weitere Zwischenfälle abgepfiffen werden. Für Panathinaikos war es der erste Titel seit 2014. (dpa)

Paok-Hooligans sorgten für Unruhe.

Paok-Hooligans sorgten für Unruhe.

Thanassis Stavrakis / AP

Colorado gewinnt und führt 2:1

Die Colorado Avalanche sind in den NHL-Playoffs wieder in Führung gegangen. Bei den St. Louis Blues gewann Colorado am Samstag (Ortszeit) mit 5:2 (1:1, 2:1, 2:0) und führt damit in der Serie mit 2:1.

Die Blues gingen in Führung, ehe Colorado die Partie drehte. Der Finne Artturi Lehkonen erzielte zwei Treffer. Spiel vier findet am Montag wieder in St. Louis statt. (dpa)

Miami Heat schlagen in Boston zu

Miami Heat gewinnt das Spiel drei der Conference Finals gegen die Boston Celtics mit 109:103. Am Montag hat Boston die Chance, die Serie wieder auszugleichen.

Die Gäste starteten sehr gut in die Partie und dominierten mit Rückkehrer Kyle Lowry, der die letzten vier Spiele verpasst hat, das erste Viertel mit 39:18. Im zweiten Abschnitt bauten die Heat ihre Führung kurz vor der Halbzeit bis auf 62:37 aus.

Angeführt vom überragenden Jason Tatum, dem 40 Punkte gelangen, kamen die Gastgeber zum Ende des letzten Viertels noch einmal bis auf einen Punkt heran. Doch die Heat, denen Jimmy Butler wegen einer Knieverletzung in der zweiten Halbzeit fehlte, brachten den Vorsprung über die Zeit. (ldm/dpa)

Fix: Mbappé bleibt bei Paris Saint-Germain

Der französische Fussball-Weltmeister Kylian Mbappe bleibt nach übereinstimmenden Medienberichten beim französischen Titelträger Paris St. Germain. Wie die Zeitungen «L’Equipe», «Marca» und «Le Parisien-Aujourd’hui en France» sowie der Radiosender «RMC» berichteten, habe sich der 23-Jährige für eine Vertragsverlängerung für drei Jahre und gegen einen Wechsel zum spanischen Rekordmeister Real Madrid entschieden.

Mbappe habe den Real-Präsidenten Florentino Perez über seine Entscheidung informiert, hiess es weiter. Angeblich sei der neue Vertrag bereits unterschrieben. Die offizielle Bestätigung folgte am Samstagabend. (sid)

Kylian Mbappé bleibt PSG wohl treu.

Kylian Mbappé bleibt PSG wohl treu.

Keystone

Niederlage für Barcelona und Crnogorcevic im Champions-League-Final der Frauen

Die Fussballerinnen von Olympique Lyon haben den FC Barcelona überraschend mit voller Wucht vom Champions-League-Thron gestossen. Der Rekordsieger um Starstürmerin Ada Hegerberg bezwang den Titelverteidiger in Turin verdient mit 3:1 (3:1) und holte zum achten Mal den Henkelpokal.

Amandine Henry (6.) per Traumtor, Hegerberg (23.) und Catarina Macario (33.) erzielten die Treffer für Lyon. Nur Weltfussballerin Alexia Putellas (41.) war für Barça erfolgreich. Die Schweizerin Ana-Maria Crnogorcevic wurde aufseiten der «Blaugrana» in der 59. Minute eingewechselt, vermochte die Niederlage aber nicht zu verhindern. (sid/dur)

Die Fussballerinnen von Olympique Lyon gewannen zum achten Mal die Champions League.

Die Fussballerinnen von Olympique Lyon gewannen zum achten Mal die Champions League.

Keystone

Nächster Sieg: Aegerter dominiert auch in Estoril

Dominique Aegerter ist in der Supersport-WM schon jetzt auf bestem Wege, seinen Titel vom Vorjahr zu verteidigen. Dem Berner gelang im portugiesischen Estoril sein vierter Sieg im fünften Rennen. Der 31-Jährige gewann souverän vor dem Italiener Lorenzo Baldassarri, der auch in der Gesamtwertung auf dem zweiten Rang klassiert ist. Am Sonntag findet in Estoril noch ein zweites Rennen statt. (dur)

Dominique Aegerter hat zurzeit gut lachen.

Dominique Aegerter hat zurzeit gut lachen.

Freshfocus

Ruud verteidigt Titel in Genf

Casper Ruud (ATP 8) hat beim ATP-250-Turnier in Genf seinen Titel erfolgreich verteidigt. Der Norweger mühte sich zu einem 7:6, 4:6, 7:6-Finalsieg gegen den stark aufspielenden Aussenseiter João Sousa (ATP 79) aus Portugal. Gleich zweimal musste sich Ruud dem Tiebreak stellen, meisterte die Hürde dann aber souverän. Nach gut drei Stunden war der Drei-Satz-Sieg perfekt. (dur)

Casper Ruud verteidigte seinen Titel beim ATP-Turnier in Genf.

Casper Ruud verteidigte seinen Titel beim ATP-Turnier in Genf.

Salvatore Di Nolfi / EPA

Carapaz übernimmt die «Maglia Rosa» von López

Die 14. Etappe des Giro d'Italia hat einen Führungswechsel im Gesamtklassement mit sich gebracht. Der Ecuadorianer Richard Carapaz, Topfavorit auf den Gesamtsieg beim italienischen Radklassiker, übernahm den Spitzenplatz vom Spanier Juan Pedro López, der das rosa Trikot nach der vierten Etappe übergestreift hatte, nun aber auf den achten Rang im Tour-Ranking zurückfiel.

Den Tagessieg auf der 147 Kilometer langen, anspruchsvollen Bergetappe von Santena nach Turin sicherte sich der Brite Simon Yates. Der Gewinner der Vuelta von 2018 erreichte das Ziel solo mit einem Vorsprung von rund 15 Sekunden. (dur)

Leclerc sichert Pole Position in Spanien

WM-Spitzenreiter Charles Leclerc startet von der Pole Position in das Formel-1-Rennen in Barcelona. Der 24-jährige Monegasse fuhr am Samstag in der Qualifikation vor dem Grossen Preis von Spanien in 1:18,750 Minuten überlegen die schnellste Runde und verdrängte in seinem Ferrari Weltmeister Max Verstappen im Red Bull auf den zweiten Platz. Dritter wurde Leclercs Ferrari-Teamkollege Carlos Sainz. Weil Verstappen auf seiner letzten schnellen Runde Probleme mit dem Auto hatte, lag Leclerc um 0,323 Sekunden vorn.

Der Finne Valtteri Bottas geht für Alfa-Sauber als Siebter ins Rennen. Sein chinesischer Teamkollege Zhou Guanyu muss indes mit Startposition 15 vorliebnehmen. (dpa/dur)

Charles Leclerc startet in Barcelona von ganz vorn.

Charles Leclerc startet in Barcelona von ganz vorn.

Keystone

Eishockey-Nati sicher im Viertelfinal

Die Schweizer Eishockey-Nati steht an der WM in Finnland im Viertelfinal – ganz unabhängig vom Resultat der Partie gegen Kanada am Samstagnachmittag. Die vorzeitige Qualifikation für die Runde der letzten Acht hängt mit dem 3:0-Sieg Dänemarks gegen Frankreich am Samstag zusammen. Die Equipe von Patrick Fischer kann in Gruppe A nun nicht mehr von den ersten vier Plätzen verdrängt werden. (dur)

Der Schweiz kann an der Eishockey-WM der Platz im Viertelfinal nicht mehr streitig gemacht werden.

Der Schweiz kann an der Eishockey-WM der Platz im Viertelfinal nicht mehr streitig gemacht werden.

Freshfocus

Meister FCZ lässt vier Spieler ziehen

Der bereits feststehende Schweizer Fussballmeister FC Zürich hat erste Weichen in Sachen Kaderplanung für die neue Saison gestellt. Wie die Zürcher am Samstag mitteilten, werden die auslaufenden Verträge von Ousmane Doumbia, Salim Khelifi, Blaz Kramer sowie Moritz Leitner, «Stand heute», nicht verlängert. Die vier Spieler sollen am Sonntag im Rahmen des Heimspiels gegen den FC Luzern verabschiedet werden. (dur)

Di Maria verlässt PSG nach sieben Jahren

Der argentinische Stürmerstar Angel di Maria wird den französischen Topklub Paris St. Germain zum Saisonende verlassen. Wie PSG am Freitagabend mitteilte, wird der auslaufende Vertrag des 34-Jährigen nicht verlängert. Damit wird das Saisonfinale des Meisters gegen Abstiegskandidat FC Metz am Samstag sein letzter Auftritt für den Klub sein.

Der Offensivmann war vor sieben Jahren von Manchester United in die französische Hauptstadt gewechselt und avancierte mit 111 Assists in 294 Pflichtspielen zum besten Vorlagengeber in der Vereinsgeschichte. Insgesamt erzielte er 91 Tore und gewann 18 Titel mit PSG. Nach der Verpflichtung von Superstar Lionel Messi kam di Maria in dieser Spielzeit häufig nur zu Kurzeinsätzen.

Wohin es di Maria zieht, ist noch offen. Medienberichten zufolge könnte er zum italienischen Pokalsieger Juventus Turin wechseln. (sid)

Gastgeber Finnland steht bei Eishockey-WM vorzeitig im Viertelfinal

Gastgeber Finnland hat bei der Eishockey-WM vorzeitig das Viertelfinale erreicht. Der Olympiasieger gewann am Freitag in Tampere gegen Grossbritannien mit 6:0. Damit ist der Mitfavorit mit 13 Punkten aus fünf Spielen nicht mehr von einem der ersten vier Plätze in der Gruppe B zu verdrängen. Vor dem Erfolg gegen den klaren Aussenseiter hatten die Finnen am Mittwoch mit dem 2:3 nach Penaltyschiessen im Prestigeduell mit den Schweden die erste Niederlage im diesjährigen Turnier hinnehmen müssen. (dpa)

Finnland steht im WM-Viertelfinal.

Finnland steht im WM-Viertelfinal.

Heikki Saukkomaa / AP

Bellinzona erhält Challenge-League-Lizenz

Nachdem der AC Bellinzona die Lizenz für die Challenge League im erstinstanzlichen Verfahren noch verweigert worden war, hat die Rekursinstanz für Lizenzen der SFL am Freitag dem Klub im Rechtsmittelverfahren die Lizenz für die Teilnahme an der nächsten Saison in der zweithöchsten Liga erteilt.

Die übrigen Aufstiegsanwärter aus der Promotion League, denen erstinstanzlich ebenfalls die Lizenz verweigert worden war, haben ihre Rekurse zurückgezogen. Dies betrifft neben dem FC Breitenrain auch den FC Stade Nyonnais und den FC Chiasso.

Mit der Erteilung der Lizenz an die AC Bellinzona steht nun auch definitiv fest, dass der SC Kriens nach vier Saisons in der Challenge League in die Promotion League absteigt und aus der SFL ausscheidet. (ldm)

Bellinzona darf sich freuen: Sie spielen nächste Saison in der Challenge League.

Bellinzona darf sich freuen: Sie spielen nächste Saison in der Challenge League.

Peter Klaunzer / KEYSTONE

Ruud und Sousa spielen im Final in Genf

Nach einer Woche kommt das ATP Turnier in Genf morgen zu einem Ende. Im Finalspiel treffen der Norweger Casper Ruud und der Portugiese Joao Souse aufeinander.

In ihren Halbfinalpartien setzten sich die beiden Finalisten jeweils in zwei Sätzen durch. Ruud besiegte den Amerikaner Reilly Opelka mit 7:6, 7:5, Sousa gewann gegen den Franzosen Richard Gasquet mit 6:2, 6:2. (ldm)

Casper Ruud spielt morgen um den Titel in Genf.

Casper Ruud spielt morgen um den Titel in Genf.

Salvatore Di Nolfi / EPA

Deutsches Eishockey-Team nach Tor-Spektakel so gut wie sicher im Viertelfinal

Mit einem Torfestival hat Deutschlands Eishockey-Nationalteam den Viertelfinaleinzug in Finnland vorzeitig so gut wie sicher. Mit 9:4 (4:0, 2:1, 3:3) deklassierte die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm am Freitag in Helsinki den noch sieglosen Aussenseiter Italien. Damit kann der WM-Halbfinalist von 2021 und Olympia-Zehnte nur noch theoretisch von einem der ersten vier Ränge, die das Weiterkommen bedeuten, verdrängt werden.

Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bunds schaffte damit den vierten WM-Sieg in Serie. Am Sonntag trifft die Söderholm-Mannschaft auf Kasachstan, ehe die Gruppenphase am Dienstag mit dem Prestigeduell mit der Schweiz endet. (dpa)

Schweizer schaffen keine Überraschung

In der Qualifikation zu den French Open standen am Freitag zwei Schweizer im Einsatz. Dabei schieden beide in der 3. Runde aus und verpassten damit den Sprung ins Hauptfeld. Alexander Ritschard (ATP 204) musste sich in zwei Sätzen dem Argentinier Camilo Ugo Carabelli (ATP 154) mit 6:7 (6:8), 2:6 geschlagen geben. Ebenfalls in der letzten Qualifikationsrunde hängen geblieben ist Joanne Züger (WTA 217). Die Baselbieterin verlor gegen Fernanda Contreras Gomez (WTA 156) in drei Sätzen mit 1:6, 6:3 und 3:6.

In Paris schlagen somit Belinda Bencic, Jil Teichmann, Viktorija Golubic und Stefanie Vögele für die Schweiz auf. Bei den Herren stehen Stan Wawrinka und Henri Laaksonen am Start. (swe)

Joanne Züger verpasste die Qualifikation für Roland Garros.

Joanne Züger verpasste die Qualifikation für Roland Garros.

Claudio Thoma

Demare gewinnt nächste Etappe

Der Franzose Arnaud Demare gewinnt seine dritte Etappe am diesjährigen Giro d'Italia. Hauchdünn setzte er sich vor dem Deutschen Phil Bauhaus durch. Dritter der Etappe, die von Sanremo nach Cuneo führte, wurde der Brite Mark Cavendish.

Das Rosa Trikot des Gesamtführenden verteidigte der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo) erfolgreich. Bereits am Freitagmorgen hatte sich einer der Favoriten auf den Gesamtsieg verabschiedet. Der Franzose Romain Bardet, bis dahin Vierter der Gesamtwertung, konnte nach Angaben seines DSM-Teams wegen gesundheitlicher Probleme die 13. Etappe nicht beenden.

Ein Exploit aus Schweizer Sicht blieb auch bei der 13. Etappe am 105. Giro aus. Mauro Schmid (94.) fuhr knapp unter die ersten 100, Reto Hollenstein kam als 124. Fahrer ins Ziel.

Die 14. Etappe führt am Samstag über 147 km mit diversen knackigen Anstiegen von Santena nach Torino. Am Sonntag wird dann mit der ersten von noch fünf schweren Hochgebirgsetappen die entscheidende Phase der Italien-Rundfahrt eingeläutet, die am 29. Mai in Verona endet. (ldm/sid)

Borussia Dortmund und Marco Rose trennen sich

Bundesligist Borussia Dortmund und Trainer Marco Rose beenden nach nur einem Jahr ihre Zusammenarbeit. Das teilte der BVB nach einer intensiven Saisonanalyse mit. Über einen Nachfolger soll in den kommenden Tagen entschieden werden. Favorit ist Edin Terzic, der den BVB in der vergangenen Spielzeit zum DFB-Pokalsieg geführt hatte.

Rose war erst im vergangenen Jahr von Borussia Mönchengladbach für eine Ablöse von fünf Millionen Euro zum BVB gewechselt. Sein Vertrag lief bis Juni 2024. «Trotz einer schwierigen Saison mit vielen Unwägbarkeiten war ich von unserem Weg überzeugt. Während unseres Gespräches ist in mir der Eindruck gereift, dass die hundertprozentige Überzeugung aller Verantwortlichen nicht mehr vorhanden ist. Letztlich haben wir uns deshalb gemeinsam entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden», sagte Rose. Der BVB war in der abgelaufenen Saison in der Champions League, der Europa League und im Pokal teils blamabel gescheitert. In der Bundesliga betrug der Rückstand des Vizemeisters auf Bayern München am Saisonende acht Punkte. (sid)

Marco Rose ist nicht länger Trainer von Borussia Dortmund.

Marco Rose ist nicht länger Trainer von Borussia Dortmund.

Keystone

Volleyball: Storck wechselt von der Bundesliga nach Italien

Nach vier Saisons in der deutschen Bundesliga zieht es die Schweizer Volleyball-Nationalspielerin Maja Storck weiter. Die 23-Jährige wechselt auf die kommende Saison in die höchste italienische Liga (Serie A1) zu Chieri. Dies gab Swiss Volley am Freitag bekannt. Die letzten beiden Saisons spielte Storck beim Dresdner SC. Mit den Sachsen wurde sie im letzten Jahr deutsche Meisterin, zudem erhielt sie die Auszeichnung zur wertvollsten Spielerin (MVP) der Liga. (swe)

Die Schweizer Nationalspielerin Maja Storck.

Die Schweizer Nationalspielerin Maja Storck.

Keystone

Boston Celtics gelingt Ausgleich gegen Miami

NBA-Rekordmeister Boston Celtics hat sich von der empfindlichen Niederlage zum Start in die Playoff-Serie gegen die Miami Heat erholt und in der zweiten Partie ausgeglichen. Das Team holte am Donnerstagabend auswärts in Florida ein 127:102 und hat vor den beiden anstehenden Heimspielen in Boston gute Aussichten auf den Einzug in die NBA-Finals. Die Celtics profitierten von der Rückkehr ihrer Stammspieler Marcus Smart und Al Horford, die die Begegnung am Dienstagabend noch verletzt beziehungsweise wegen eines positiven Coronatests verpasst hatten. Smart kam auf 24 Punkte, zwölf Vorlagen und neun Rebounds. Jayson Tatum verbuchte total 27 Punkte für die Celtics. (dpa)

Marcus Smart überzeugte bei den Celtics mit 24 Punkten.

Marcus Smart überzeugte bei den Celtics mit 24 Punkten.

Keystone

Tampa Bay erhöht auf 2:0 dank Sieg in extremis

Im Viertelfinal-Duell gegen die Florida Panthers hat Tampa Bay auch das zweite Spiel für sich entschieden. Die Entscheidung fiel erst 3,8 Sekunden vor dem Ende, als Ross Colton zum 2:1 traf und die Lightning jubeln liess. In der Viertelfinal-Serie im Westen glichen die St. Louis Blues gegen die Colorado Avalanche zum 1:1 aus. Das Team aus Missouri gewann das zweite Spiel in Denver gegen souverän mit 4:1. (swe)

Everton sichert sich den Ligaerhalt

Den Klassenerhalt in der Premier League sicherte sich der FC Everton am Donnerstagabend in extremis. Nach 0:2-Rückstand bezwang der Lokalrivale des FC Liverpool doch noch Crystal Palace mit 3:2 (0:2) und setzte sich vor dem letzten Spieltag vier Punkte vom ersten Abstiegsplatz ab. Dominic Calvert-Lewin (85.) erzielte kurz vor Schluss das Siegtor.

Der FC Burnley verliess dank des 1:1 (1:0) bei Aston Villa die Abstiegsränge. Wer den FC Watford und Norwich City in die 2. Liga begleitet, entscheidet sich zwischen Burnley und dem punktgleichen Drittletzten Leeds United am Sonntag beim letzten Spieltag der laufenden Saison. (sid/led)

Luzern hat schlechte Karten – Sion und GC siegreich

Der FC Luzern spielt am zweitletzten Spieltag der Super League nur unentschieden und hat damit die schlechtesten Karten auf einen direkten Verbleib in der Super League. Sion und GC gewinnen ihre Partien und haben damit drei Punkte Vorsprung auf die Innerschweizer.

Damit muss Luzern auf eine Niederlage der Sittener hoffen, um sich am letzten Spieltag doch noch vom Barrage-Platz zu lösen. Ausserdem muss der FCL beim Meister aus Zürich einen Sieg einfahren. Nur dann würden sie Sion vom achten Tabellenplatz verdrängen.

GC hingegen steht dank dem besten Torverhältnis auf Platz sieben und kann kaum mehr auf den Barrage-Platz abrutschen. Die Grasshoppers pflegen mit Abstand das beste Torverhältnis und haben wie Sion drei Punkte Vorsprung auf Luzern. (ldm)

Mario Frick und der FCL spielen nur ein Remis.

Mario Frick und der FCL spielen nur ein Remis.

Martin Meienberger / freshfocus

Kadetten stehen im Final

Die Kadetten Schaffhausen machen dank einem 28:21-Sieg kurzen Prozess mit GC Amicitia in den Halbfinal-Playoffs. Die Munotstädter gewinnen auch das dritte Spiel der Serie gegen die Zürcher und ziehen damit souverän in den Final ein.

Gegen wen die Kadetten in der Finalserie spielen müssen, ist noch unklar. In der zweiten Halbfinal-Serie führt Winterthur nach einem 27:19-Sieg gegen Wacker Thun in Spiel drei die Serie mit 2:1 an. Am Sonntag könnte der Meister aus Winterthur seinen Finaleinzug perfekt machen. (ldm)

Die Kadetten stehen im Final der Meisterschaft.

Die Kadetten stehen im Final der Meisterschaft.

Christian Merz / KEYSTONE

Deutschland schnuppert an Viertelfinaleinzug

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat den Schreck nach einem Feuer in der «Helsingin Jäähalli» schnell verarbeitet und das Tor zum Viertelfinale bei der WM in Finnland weit aufgestossen. Das Team von Bundestrainer Toni Söderholm bezwang Dänemark in Helsinki nach 100-minütiger Verspätung mit 1:0 (0:0, 1:0, 0:0). Durch den dritten Sieg in Folge verdrängte Deutschland den Weltranglistenzehnten von Platz drei in der Gruppe A. (sid)

Golubic verliert gegen Dodin

Viktorija Golubic (WTA 60) verliert ihr Viertelfinalspiel beim Internationaux de Strasbourg gegen die Französin Oceane Dodin in zwei Sätzen deutlich mit 3:6, 0:6. Im ersten Satz hielt die Schweizerin noch mit Dodin mit, musste sich im zweiten Satz aber ohne Gamegewinn geschlagen geben. (ldm)

Oldani holt Etappensieg in Genua – López weiter in Rosa

Stefano Oldani hat die zwölfte Etappe des Giro d’Italia für sich entschieden. Der Italiener gewann im Sprint vor seinem Landsmann Lorenzo Rota. Dritter wurde Gijs Leemreize aus den Niederlanden. Auf dem 204 Kilometer langen Teilabschnitt zwischen Parma und Genua war das Trio zuvor einer grösseren Fluchtgruppe enteilt. Für Oldani war es der erste Etappensieg bei einer Grand Tour.

Im Gesamtklassement bleibt die Spitze wie gehabt: Das rosa Trikot trägt unverändert Juan Pedro López. In Genua überquerte der Spanier als 27. ins Ziellinie. Der Ecuadorianer Richard Carapaz und der Portugiese João Almeida folgen mit je zwölf Sekunden Rückstand auf den Gesamträngen zwei und drei. (dur)

Feueralarm: WM-Spiel zwischen Deutschland und Dänemark startet verspätet

Aufregung vor der WM-Partie der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft gegen Dänemark: Eine halbe Stunde vor Spielbeginn wurde die 8200 Zuschauerinnen und Zuschauer fassende Halle «Helsingin Jäähalli» nach einem Feueralarm komplett geräumt. Auch die Spieler beider Mannschaften mussten die Katakomben verlassen. Vor der Arena in Helsinki roch es verbrannt, die Feuerwehr rückte an. Das erste Bully der Vorrundenbegegnung war für 15.20 Uhr angesetzt.

Der Weltverband IIHF bestätigte den Brand, «alle seien in Sicherheit», es gebe «keine Verletzte». Das Spiel beginnt neu um 17 Uhr. (sid/dur)

Die Feuerwehr musste ausrücken, um dem Brand in der Halle in Helsinki Herr zu werden.

Die Feuerwehr musste ausrücken, um dem Brand in der Halle in Helsinki Herr zu werden.

Keystone

Erstmals Schiedsrichterinnen bei Fussball-WM

Erstmals in der Geschichte der Fifa stehen drei Schiedsrichterinnen im Aufgebot für eine Fussball-Weltmeisterschaft. Für die Welttitelkämpfe vom 21. November bis 18. Dezember in Katar wurden Stéphanie Frappart aus Frankreich, Salima Mukansanga aus Ruanda und Yoshimi Yamashita aus Japan am Donnerstag von der Fifa-Schiedsrichter-Kommission nominiert.

Die Nominierung von drei Spielleiterinnen sowie der drei Assistentinnen Neuza Back (Brasilien), Karen Díaz Medina (Mexiko) und Kathryn Nesbitt (USA) ist für Pierluigi Collina «der krönende Abschluss eines langen Prozesses, der vor mehreren Jahren mit dem Einsatz von Schiedsrichterinnen bei Jugend- und A-Männerwettbewerben der Fifa begonnen hat, und der Beweis dafür, dass die Qualität und nicht das Geschlecht zählt». Dies sagte der frühere italienische Spitzenreferee. «Ich hoffe, dass das Aufgebot von Elite-Schiedsrichterinnen für wichtige Männerwettbewerbe schon bald keine Sensation mehr, sondern eine Selbstverständlichkeit ist.» (dpa)

Stephanie Frappart pfeift an der WM.

Stephanie Frappart pfeift an der WM.

Jonathan Moscrop / Getty Images Europe

Shaqiri trifft bei Chicago-Remis

Für Chicago Fire läuft es in der MLS alles andere als rund: Seit acht Partien ist das Team aus dem Bundesstaat Illinois, das den 14. und letzten Rang in der Eastern Conference belegt, nun schon ohne Vollerfolg. Xherdan Shaqiri hatte sich gegen New York Red Bulls angeschickt, die Sieglos-Serie zu beenden, doch seinem vermeintlichen Siegtreffer in der 89. Minute folgte noch der 3:3-Ausgleich in der Nachspielzeit. Shaqiri steht nach zehn absolvierten Partien bei drei Treffern und einem Assist. (dur)

Xherdan Shaqiri traf für Chicago Fire, dessen Sieglos-Serie dennoch weiter anhält.

Xherdan Shaqiri traf für Chicago Fire, dessen Sieglos-Serie dennoch weiter anhält.

Freshfocus/Archiv

Warriors legen mit Sieg vor

Die Dallas Mavericks haben sich zum Start der Western Conference Finals in der NBA den Golden State Warriors deutlich geschlagen geben müssen. Am Mittwoch (Ortszeit) verloren die Texaner in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga ihr Auswärtsspiel in San Francisco mit 87:112. Bester Werfer aufseiten der Warriors war Stephen Curry mit 21 Punkten.

Damit haben die Mavericks zum dritten Mal in diesen Playoffs im Auftaktspiel einer Serie den Kürzeren gezogen. «Wir haben bisher immer eine Antwort gefunden«, kommentierte Dallas-Cheftrainer Jason Kidd. In der ersten Partie gegen Golden State fand Dallas keine Antwort gegen die Verteidigung der Warriors: Die Gäste trafen nur 36 Prozent ihrer Würfe aus dem Feld und 23 Prozent ihrer Dreier. (dpa/dur)

Bei den Warriors (um Superstar Stephen Curry, vorne) herrschte Partystimmung.

Bei den Warriors (um Superstar Stephen Curry, vorne) herrschte Partystimmung.

Keystone

Niederreiter und Hurricanes feiern Viertelfinal-Auftaktsieg

Die Carolina Hurricanes um den Schweizer Nino Niederreiter haben die NHL-Playoff-Viertelfinals mit einem Sieg begonnen. Das Team aus Raleigh bezwang die New York Rangers mit 2:1 nach Overtime. Niederreiter blieb in seiner rund 19-minütigen Einsatzzeit ohne Skorerpunkt. Die Viertelfinal-Partie zwischen den Calgary Flames und den Edmonton Oilers bescherte dem Publikum derweil ein furioses Spektakel: Die Flames setzten sich mit 9:6 durch. (dur)

Die Carolina Hurricanes hatten gegen die Neew York Rangers Grund zum Jubel.

Die Carolina Hurricanes hatten gegen die Neew York Rangers Grund zum Jubel.

Keystone

Gastgeber Finnland verliert Prestigeduell gegen Schweden

Gastgeber Finnland hat bei der Eishockey-WM das Prestigeduell gegen Schweden verloren und den Sprung an die Tabellenspitze der Gruppe B verpasst. Der Olympiasieger unterlag dem Erzrivalen in Tampere mit 2:3 nach Penaltyschiessen, die Schweden sind mit elf Punkten weiter Erster vor den Finnen mit zehn Zählern. Österreich kassierte nach dem Überraschungssieg gegen Tschechien einen Rückschlag. Gegen Norwegen verlor das Team welches vom Schweizer Duo Roger Bader/Arno del Curto gecoacht wird, mit 3:5. (swe)

Schweden und Finnland schenkten sich nichts. Am Ende musste das Penaltyschiessen entscheiden.

Schweden und Finnland schenkten sich nichts. Am Ende musste das Penaltyschiessen entscheiden.

Keystone

Bellinzona vor Rückkehr in die Challenge League

Der FC Breitenrain wird auch nächste Saison in der Promotion League spielen. Der Berner Quartierklub bemüht sich nicht weiter um eine Lizenz für die Challenge League. Die Swiss Football League hatte die nötige Lizenz in erster Instanz verweigert. Unter andrem stellte sich die Stadionfrage. Nun gab der Verein bekannt, dass keine bezahlbare Stadionlösung gefunden werden konnte. Dies dürfte nun die AC Bellinzona freuen. Die Tessiner liegen drei Runden vor Schluss vier Punkte hinter Breitenrain auf dem 2. Platz der Promotion League. (swe)

Die Spieler der AC Bellinzona vor der Partie gegen Breitenrain.

Die Spieler der AC Bellinzona vor der Partie gegen Breitenrain.

Keystone

Endstation Achtelfinal für Johan Nikles

Für den jungen Genfer Tennisspieler Johan Nikles (ATP 317) bedeutet der Achtelfinal bei seinem Heimturnier Endstation. Gegen den Niederländer Tallon Griekspoor (ATP 64) verlor der 25-Jährige in zwei Sätzen mit 3:6, 5:7. Im zweiten Satz lag Nikles mit Break vorne, musste sich jedoch gegen Ende zwei Mal breaken lassen. Dennoch kann er mit dem Sandplatz-Turnier in Genf zufrieden sein. Bei seiner ATP-Premiere überstand er sogleich die erste Runde. Nikles bezwang seinen Landsmann Leandro Riedi (ATP 237) in drei Sätzen. (swe)

Spielte ein starkes Turnier in Genf: Johan Nikles.

Spielte ein starkes Turnier in Genf: Johan Nikles.

Keystone

Dainese besorgt ersten italienischen Etappensieg

Alberto Dainese hat für den ersten italienischen Etappensieg beim diesjährigen Giro d’Italia gesorgt. Der 24-Jährige gewann den elften Teilabschnitt von Santarcangelo di Romagna nach Reggio Emilia im Sprint vor dem Kolumbianer Fernando Gaviria. Daineses Landsmann Simone Consonni wurde Dritter. Reto Hollenstein beendete die 203 Kilometer lange Flachetappe als bester Schweizer auf Position 59.

Das Gesamtklassement führt weiterhin der Spanier Juan Pedro López an. Der Schweizer Mauro Schmid ist mit 1:14 Minuten Rückstand auf dem 79. Rang klassiert. (dur)

Golubic erreicht in Strassburg die Viertelfinals

Viktorija Golubic (WTA 60) läuft es beim WTA-250-Turnier in Strassburg weiter nach Wunsch. Im Achtelfinal eliminierte die 29-jährige Zürcherin die Französin Fiona Ferro (WTA 139) souverän in zwei Sätzen mit 6:4, 6:2. Im Viertelfinal bekommt es Golubic mit Océane Dodin (WTA 94), einer weiteren Französin, zu tun. (swe)

Zweiter Sieg in Strassburg: Viktorija Golubic stürmt in die Viertelfinals.

Zweiter Sieg in Strassburg: Viktorija Golubic stürmt in die Viertelfinals.

Keystone (Archiv)

Drei-Satz-Niederlage: Stricker verpasst Qualifikation für das French-Open-Hauptfeld

Dominic Stricker (ATP 177) hat in Paris die erstmalige Qualifikation für das Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers verpasst. Der 19-jährige Berner verlor sein French-Open-Qualifikationsduell gegen den Argentinier Juan Ignacio Londero (ATP 141) mit 5:7, 6:4, 0:6 – und sah dabei vor allem im dritten Satz alt aus. Stricker scheiterte primär an seinem schwachen Aufschlagspiel: Der Schweizer brachte nicht einmal die Hälfte seiner Erstaufschläge im Feld unter.

Stricker dürfte seinen Platz in den Top-200 der ATP-Weltrangliste bald verlieren: Weil seine im Viertelfinal 2021 in Genf errungenen Punkte aus der Wertung fallen, wird er um mindestens 22 Ränge abrutschen. (dur)

Dominic Stricker muss weiter auf seine erste Qualifikation für das Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers warten.

Dominic Stricker muss weiter auf seine erste Qualifikation für das Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers warten.

Freshfocus/Archiv

Kuljak nach «Z»Skandal für ein Jahr gesperrt

Skandalturner Iwan Kuljak ist vom Weltverband FIG für mindestens ein Jahr gesperrt worden. Dies teilte die Föderation in einem offiziellen Statement mit. Beim Weltcup-Turnier Anfang März in Doha war der 20-jährige Russe bei der Siegerehrung mit einem «Z» auf seinem Trainingsanzug erschienen. Neben ihm auf Siegertreppchen stand der Gewinner Ilja Kowtun aus der Ukraine. Das «Z-Symbol» steht für den Angriffskrieg Russlands im Nachbarland.

Kuljak darf weder an den diesjährigen Weltmeisterschaften im November in Liverpool noch an den europäischen Titelkämpfen im April 2023 in Antalya teilnehmen. Sollte die seitens der FIG ausgesprochene Verbannung aller Athleten aus Russland über Mai 2023 hinaus gültig bleiben, verlängert sich Kuljaks Sperre um mindestens ein weiteres halbes Jahr. (sid)

Final der Women's Super League steigt in Lausanne

Die Playoff-Final-Premiere der Women's Super League, findet am 6. Juni 2022 im Stade de la Tuilière in Lausanne statt. Dies gab der Schweizerische Fussballverband (SFV) am Mittwoch bekannt. Die höchste Schweizer Frauenfussball-Spielklasse ermittelt in dieser Saison ihr Meisterteam erstmalig durch einen Playoff-Modus.

«Wir sind sehr stolz darauf, das erste grosse Finale in der Schweizer Meisterschaft der Frauen in Lausanne zu organisieren», liess sich Vincent Steinmann, Vizepräsident des FC Lausanne-Sport in der Medienmitteilung zitieren. Für ein Stadion und eine Stadt, «die jung und modern sind», sei das ein wichtiges Zeichen. In der 2020 eröffneten Arena finden 12'000 Zuschauer und Zuschauerinnen Platz. Ursprünglich war der Basler St. Jakob-Park als Austragungsort vorgesehen gewesen, der FC Basel hatte aber aus «organisatorischen Gründen» abgesagt.

Wer um den Meistertitel spielen darf, entscheidet sich in den Halbfinals an den kommenden zwei Wochenenden. Dann treffen einerseits der FCB und Servette Chênois, zum anderen die beiden Zürcher Cupfinalisten GC und FCZ aufeinander. (dur)

Der Playoff-Final im Schweizer Frauenfussball findet im Lausanner Stade de la Tuilière statt.

Der Playoff-Final im Schweizer Frauenfussball findet im Lausanner Stade de la Tuilière statt.

Freshfocus

Augenverletzung: Girmay muss Giro nach «Korken-Unfall» abbrechen

Wie nah Freud und Leid doch beinanderliegen können, muss Biniam Girmay leidvoll erfahren. Für den eritreische Radprofi ist der diesjährige Giro d'Italia – nur einen Tag nach seinem historischen Etappensieg am Dienstag – vorzeitig beendet. Zum elften Teilabschnitt von Santarcangelo di Romagna nach Reggio Emilia am Mittwoch trat der 22-Jährige nicht mehr an.

Der Hintergrund seines Rückzugs mutet einigermassen kurios an: Girmay hatte sich während der Siegerehrung am Dienstag den Korken der obligaten Sektflasche versehentlich ins Gesicht geschossen. Dabei zog er sich eine Verletzung am linken Auge zu. Der für das Team Intermarche-Wanty-Gobert aktive Fahrer wurde daraufhin ins Spital gebracht, um aber noch am gleichen Abend ins Mannschaftshotel zurückzukehren und mit seinen Kollegen auf seinen Tagessieg anzustossen. (dur)

Biniam Girmay muss den Giro d'Italia abbrechen – weil der Sektkorken sein Auge traf.

Biniam Girmay muss den Giro d'Italia abbrechen – weil der Sektkorken sein Auge traf.

Keystone

Mehr als acht Millionen Dollar: Shaqiri ist MLS-Topverdiener

Xherdan Shaqiris Engagement in den USA zahlt sich aus – im wahrsten Sinne des Wortes. Der Schweizer in Diensten von Chicago Fire ist der Topverdiener der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS). Dies geht aus der ligainternen Lohnliste hervor, die auf der Website der Spielergesellschaft öffentlich einsehbar ist.

Demnach stehen Shaqiri in diesem Jahr gesamthaft etwa 8,15 Millionen US-Dollar zu. Das Salär der weiteren Schweizer in der Liga kommt im Vergleich spärlich daher: Torhüter Stefan Frei, der mit den Seattle Sounders jüngst die Concacaf Champions League gewonnen hat, streicht in diesem Jahr 500'000 Dollar ein; Verteidiger Chris Kablan von Real Salt Lake verdient lediglich 126'000 Dollar. (dur)

Xherdan Shaqiri führt das Lohnranking der MLS an.

Xherdan Shaqiri führt das Lohnranking der MLS an.

Keystone

Miami legt in den Conference Finals vor

Die Miami Heat haben im Duell um den Einzug in die NBA Finals vorgelegt: Das Team aus Florida bezwang die Boston Celtics im ersten Aufeinandertreffen der Eastern Conference Finals mit 118:107. Jimmy Butler avancierte mit 41 Punkten zur entscheidenden Figur aufseiten der Heat, die nach zwei Vierteln noch einen Rückstand ausgewiesen hatten. (dur)

Die Miami Heat gewannen Spiel eins gegen die Boston Celtics. Jimmy Butler (rechts) leistete einen entscheidenden Beitrag.

Die Miami Heat gewannen Spiel eins gegen die Boston Celtics. Jimmy Butler (rechts) leistete einen entscheidenden Beitrag.

Keystome

Liverpool hält Meisterrennen weiter offen

Der FC Liverpool hat den Patzer von Manchester City ausgenutzt und die Chance im Kampf um die englische Meisterschaft gewahrt. Die Reds setzten sich beim FC Southampton zum Abschluss des 37. Spieltags trotz Rückstandes verdient mit 2:1 (1:1) durch und rückten in der Tabelle wieder bis auf einen Zähler an Spitzenreiter Manchester City heran. Damit fällt die Entscheidung im Titelkampf am letzten Spieltag. Zum Saisonfinale am Sonntag tritt Liverpool gegen die Wolverhampton Wanderers an, City empfängt Aston Villa. Die Skyblues hatten am Sonntag bei West Ham (2:2) den wohl vorentscheidenden Sieg verpasst. (sid)

Medwedew scheitert in Genf frühzeitig

US-Open-Sieger Daniil Medwedew hat bei seiner Rückkehr auf den Tenniscourt nach längerer Verletzungspause eine Niederlage kassiert. Der Weltranglistenzweite aus Russland unterlag beim ATP-Sandplatzturnier in Genf dem Franzosen Richard Gasquet mit 2:6, 6:7 (5:7) und schied bereits im Achtelfinale aus. Damit konnte Medwedew kaum Spielpraxis für die French Open, die am Sonntag beginnen, sammeln. Medwedew, der in diesem Jahr aufgrund der Sanktionen wegen des russischen Angriffskrieges nicht in Wimbledon aufschlagen darf, hatte sich Anfang April einer Leistenoperationen unterziehen müssen und fiel einige Wochen aus. (sid)

Ohne Erfolg am Genfersee: Daniil Medwedew scheidet im Achtelfinal aus.

Ohne Erfolg am Genfersee: Daniil Medwedew scheidet im Achtelfinal aus.

Keystone

Johan Nikles gewinnt Schweizer Duell

In der ersten Runde beim ATP-Turnier in Genf standen sich mit Johan Nikles (ATP 317) und Leandro Riedi (ATP 301) zwei junge Schweizer gegenüber: Die beiden Schweizer Nachwuchshoffnungen schenkten sich dabei nichts. Die Partie dauerte über zweieinhalb Stunden. Mit seinem ersten Matchball bezwang der 25-jährige Nikles seinen jüngeren Kontrahenten, den 20-jährigen Riedi, nach einem Abnützungskampf mit 5:7, 7:6 und 7:5. Im Achtelfinal trifft der Genfer auf den Niederländer Tallon Griekspoor (ATP 64). (swe)

Steht in Genf nach dem Sieg im Schweizer-Duell im Achtelfinal: Johan Nikles.

Steht in Genf nach dem Sieg im Schweizer-Duell im Achtelfinal: Johan Nikles.

Keystone

Valentin Stocker beendet seine Karriere

Valentin Stocker beendet seine Karriere. Dies gaben der Spieler sowie sein Verein am Dienstag bekannt. Der FC Basel und der 33-jährige Offensivspieler haben sich darauf geeinigt, den laufenden Spielervertrag nach der aktuellen Saison aufzulösen. «Ich habe mich entschieden, dass nach dieser Saison ein guter Moment ist, mit dem aktiven Profifussball aufzuhören. Ich hatte als Fussballer eine grossartige Zeit beim FCB und durfte unglaublich viele schöne Momente erleben – umso mehr freue ich mich, nun bei meinem Club ein neues Kapitel abseits des Platzes aufzuschlagen», lässt sich Stocker in der Mitteilung zitieren.

Stocker, der in Kriens aufgewachsen ist, wird nach seinem Rücktritt Ende Saison eine Pause einlegen, um danach seine neue Aufgabe beim FC Basel anzutreten. Diese wird zunächst die Unterstützung der sportlichen Leitung des Clubs beinhalten, während Stocker parallel verschiedene Aus- und Weiterbildungen im Bereich des Sportmanagements ins Auge fassen werde. Stocker begann seine Laufbahn beim SC Kriens und wechselte als 16-Jähriger in den FCB-Nachwuchs. Auf die Saison 2014/2015 wechselte er zu Hertha Berlin, nach dreieinhalb Jahren kehrte er nach Basel zurück. Mit dem FCB feierte Stocker sechs Meistertitel und vier Cupsiege. (swe)

Hängt seine Fussballschuhe Ende Saison an den Nagel: Valentin Stocker.

Hängt seine Fussballschuhe Ende Saison an den Nagel: Valentin Stocker.

Keystone

Girmay gewinnt im Schlusssprint

Biniam Girmay gewinnt als erster Eritreer eine Etappe am Giro d'Italia. Der 22-Jährige setzte sich im Schlusssprint der Etappe von Pescara nach Jesi knapp vor dem Niederländer Mathieu van der Poel durch, der als Favorit gehandelt wurde. Das Podest komplettierte der Italiener Vincenzo Albanese.

Auch aus Schweizer Sicht gab es bei der 10. Giro-Etappe einen Erfolg zu vermelden. Wie bereits in der 8. Etappe fuhr Mauro Schmid unter die ersten zehn Fahrer. Der 22-jährige Zürcher platzierte sich nach 192 Kilometern auf dem zehnten Schlussrang. (ldm)

Schneider übernimmt bei Greuther Fürth

Der Berner Oberländer Marc Schneider übernimmt den Trainerposten beim Bundesliga-Absteiger Greuther Fürth. Bei der Spielvereinigung, die ab nächster Saison in der 2. Bundesliga spielt, unterschrieb der 41-Jährige einen Vertrag über zwei Jahre.

Zuvor war Schneider als Trainer beim belgischen Zweitligisten Waasland-Beveren tätig. Davor trainierte er drei Jahre lang den FC Thun, mit dem er in die Challenge League abstiegt. Als Fussballer spielte Schneider für Thun, St. Gallen, YB und den FCZ. Mit den Zürchern wurde er zwei Mal Schweizer Meister. (ldm)

Spielplan des Spengler Cup ist bekannt

Der Spengler Cup in Davos wird dieses Jahr nach zweijähriger Corona-Pause vom 26. bis zum 31. Dezember wieder ausgetragen. In der Gruppe Torriani spielen dabei Ambri-Piotta, Örebro (SWE) und Helsinki (FIN) gegeneinander. Für die Schweden ist es die erste Teilnahme am traditionsreichen Turnier.

In der Gruppe Cattini treffen Prag (Tschechien), Team Canada und Davos aufeinander. Das Team Canada ist der letzte Gewinner des Spengler Cups: 2019 gewannen sie das Finalspiel gegen Trinec (Tschechien) mit 4:0. (ldm)

Arsenal unterliegt Newcastle und verpasst womöglich Champions League

Arsenal hat sein Auswärtsspiel am Montagabend bei Newcastle mit 0:2 verloren und damit wichtige Punkte im Kampf um einen Champions-League-Platz liegen gelassen. Die Equipe um den Schweizer Internationalen Granit Xhaka kassierte zuerst ein Eigentor von Ben White (55.), fünf Minuten vor Schluss besiegelte Bruno Guimaraes den Sieg der Magpies. Damit stehen die Gunners in der Tabelle zwei Punkte hinter Tottenham und können die Champions League nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Am letzten Spieltag trifft Arsenal auf Everton und muss auf einen Sieg von Norwich gegen Tottenham hoffen.

Granit Xhaka zeigte sich nach der Niederlage sichtlich enttäuscht. Gegenüber dem TV-Sender Sky sagte der 29-Jährige: «Wenn du nicht bereit bist, bleib zu Hause. Wir brauchen Leute, die die Eier haben, um hier zu spielen.»

Für den Schweizer Verteidiger Fabian Schär endete die Partie unschön. Der 30-Jährige musste kurz nach der Pause ausgewechselt werden, weil er mit Arsenals Eddie Nketiah zusammenstiess und kurz regungslos am Boden lag. Schär wurde anschliessend mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt. (ldm)

SRG überträgt künftig alle Eishockey-Nati-Spiele der Frauen

Das SRG behält die Übertragungsrechte der Spiele der Schweizer Eishockey-Nati bis 2027/28 und baut sein Angebot aus. Neu zeigen die SRG-Sender alle WM-Spiele und alle Heim- und Auswärtsspiele des Frauen-A-Nationalteams.

Ausserdem werden auch sämtliche Auswärtspartien der Männer-A-Nationalmannschaft übertragen. Die WM-Spiele der Männer gibt es noch bis mindestens 2028 bei den SRG-Sendern zu sehen. Die «Euro Hockey Tour» wird ausserdem auch begleitet. Dabei tritt die Schweiz in den Saisons 2022/23 und 2023/24 gegen die besten Hockey-Nationen Europas wie Finnland, Schweden und Tschechien an. (ldm)

Die Frauen-Nati gibts künftig regelmässig auf den SRG-Sendern zu sehen.

Die Frauen-Nati gibts künftig regelmässig auf den SRG-Sendern zu sehen.

Li He/Freshfocus / Zuma/Xinhua

Coach Fischer beruft Miranda und Riat ins WM-Kader

Coach Patrick Fischer hat Marco Miranda und Damien Riat ins WM-Kader berufen. «Die beiden Spieler haben in der Vorbereitung intensiv trainiert und sehr gute Leistungen gezeigt», erklärt Patrick Fischer die Nomination. Die beiden letzten Plätze im WM-Kader hat Fischer offengelassen, weil lange Zeit unklar war, ob die beiden NHL-Spieler Kevin Fiala und Nino Niederreiter an die WM reisen werden. Fiala hat in der Zwischenzeit abgesagt, Niederreiter hat sich in der NHL mit den Carolina Hurricanes für den Playoff-Viertelfinal qualifiziert. (swe)

Neu ein Teil des WM-Kaders: Marco Miranda (links) von Servette.

Neu ein Teil des WM-Kaders: Marco Miranda (links) von Servette.

Keystone

Die ZSC Lions verpflichten schwedischen Stürmer

Die ZSC Lions haben den Stürmer Lucas Wallmark verpflichtet. Der 26-jährige schwedische Center wechselt mit einem Dreijahresvertrag nach Zürich. Dies gab der unterlegene Playoff-Finalist am Montag bekannt. Lucas Wallmark stösst von ZSKA Moskau aus der russischen KHL zu den Lions. Vor seiner Saison in Moskau war Wallmark fünf Jahre lang in Nordamerika engagiert. Für die Carolina Hurricanes, Florida Panthers und Chicago Blackhawks bestritt der Stürmer 204 NHL-Spiele. Wallmark ist fester Bestandteil der Nationalmannschaft. Seit Freitag steht er mit Schweden an der Weltmeisterschaft in Finnland im Einsatz. (swe)

Lulu Sun ist bei ihrer WTA-Premiere chancenlos

Lulu Sun (WTA 276) ist beim WTA-Turnier in Rabat in der ersten Runde ausgeschieden. Die in Neuseeland geborene Schweizer Tennisspielerin erhielt für das Turnier im marokkanischen Rabat eine Wildcard. Bei ihrem ersten Auftritt im Haupttableau eines WTA-Turniers blieb die 21-Jährige allerdings chancenlos. Lulu Sun unterlag der Niederländerin Arantxa Rus (WTA 76) mit 3:6 und 0:6. (swe)

Lulu Sun scheidet bei ihrer WTA-Premiere in der ersten Runde aus.

Lulu Sun scheidet bei ihrer WTA-Premiere in der ersten Runde aus.

Keystone

Calgary Flames und New York Rangers im Viertelfinal

Die Calgary Flames setzten sich im entscheidenden siebten Spiel der ersten Play-off-Runde gegen die Dallas Stars mit 3:2 durch. Johnny Gaudreau sorgte nach 15:09 Minuten in der Verlängerung für den umjubelten Siegtreffer der Flames. Nun treffen sie auf den kanadischen Rivalen Edmonton. Die Oilers hatten sich im Achtelfinale ebenfalls knapp mit 4:3 gegen die Los Angeles Kings durchgesetzt.

Zudem schafften die New York Rangers gegen die Pittsburgh Penguins um Superstar Sidney Crosby den Sprung in die zweite Runde. Die Rangers gewannen das entscheidende siebte Spiel der Serie mit 4:3. Artemi Panarin sorgte mit seinem Treffer nach 4:46 Minuten in der Overtime für die Entscheidung im Madison Square Garden. New York trifft nun auf Nino Niederreiters Carolina Hurricanes. Titelverteidiger Tampa Bay Lightning spielt im Viertelfinale gegen die Florida Panthers. Die Colorado Avalanche treffen auf die St. Louis Blues. (swe)

Dallas Mavericks und Boston Celtics erreichen Conference Finals

Die Dallas Mavericks und die Boston Celtics stehen in der dritten Playoff-Runde der NBA. Beide Teams setzten sich am Sonntag (Ortszeit) in den entscheidenden siebten Spielen durch. Den Mavs gelang bei den Phoenix Suns ein deutlicher 123:90-Auswärtserfolg. Damit stehen die Texaner zum ersten Mal seit 2011 wieder in den Conference Finals im Westen, als sie mit Dirk Nowitzki den Titel gewannen. In den Finals treffen die Mavericks auf die Golden State Warriors. Das erste Spiel wird am Mittwoch in San Francisco stattfinden.

Im Osten bezwangen die Boston Celtics zuhause die Milwaukee Bucks mit 109:80 und warfen damit den Titelverteidiger aus den Playoffs. Die Celtics waren zuletzt in der Saison 2019/20 in den Conference Finals gestanden. Als Team versenkten die Gastgeber 22 Dreier – ein NBA-Rekord für ein siebtes Playoff-Spiel. Für die Celtics kommt es in den Eastern Conference Finals zum Duell mit den Miami Heat. Die Auftaktbegegnung der Serie findet am Dienstag in Miami statt. (dpa)

Celtics-Forward Jayson Tatum (rechts) wird bedrängt von Wesley Matthews.

Celtics-Forward Jayson Tatum (rechts) wird bedrängt von Wesley Matthews.

Keystone

Inter behält Chance im Titelrennen

Inter Mailand zieht am Sonntagabend nach und gewinnt seine Partie auswärts bei Cagliari mit 3:1. Damit verhindern die Nerazzurri den frühzeitigen Meistertitel von Stadtrivale AC Mailand. Die Rossoneri gewannen ihre Partie am Sonntagnachmittag gegen Atalanta Bergamo mit 2:0 und stehen derweil mit zwei Punkten Vorsprung an der Spitze der Serie A. Um noch eine Chance auf den Scudetto zu haben, muss Inter sein letztes Ligaspiel nächsten Sonntag gegen Sampdoria gewinnen, während Mailand im Parallelspiel gegen Sassuolo höchstens Unentschieden spielen darf. (ldm)

Perfekte Saison für Barcelonas Fussballerinnen

Die Fussballerinnen des FC Barcelona mit der Schweizerin Ana Maria Crnogorcevic haben die perfekte Saison gespielt. Die spanischen Meisterinnen beendeten die Spielzeit 2021/2022 in der Liga Iberdrola ohne Punktverlust und gewannen alle 30 Spiele. Zudem kassierte der Champions-League-Sieger nur elf Gegentreffer bei 159 eigenen Toren - was eine Tordifferenz von 148 macht. Im Schnitt schoss das Team von Trainer Jonatan Giráldez 5,3 Tore pro Spiel. Real Sociedad San Sebastian auf Rang zwei kommt auf 66 Punkte und eine Tordifferenz von 29.

Barcelona hatte am Sonntag sein letztes Heimspiel gegen Atletico Madrid mit 2:1 gewonnen. In der Champions League hatte Barca im Halbfinale vor der Weltrekord-Kulisse von 91 648 Zuschauern den VfL Wolfsburg mit 5:1 besiegt. Im Finale trifft der Club aus Katalonien am 21. Mai in Turin auf Olympique Lyon aus Frankreich.

AC Mailand steht kurz vor dem Titelgewinn

Der AC Mailand steht vor dem Gewinn der ersten italienischen Fussball-Meisterschaft seit elf Jahren. Der 18-malige Champion gewann am vorletzten Spieltag der Serie A 2:0 (0:0) gegen Atalanta Bergamo und baute seinen Vorsprung auf den Stadtrivalen Inter Mailand auf fünf Punkte aus. Sollte der Titelverteidiger am Sonntagabend bei Cagliari Calcio nicht gewinnen, wäre Milans Meisterstück perfekt.

Gegen Bergamo tat sich Milan zunächst schwer, ehe Rafael Leao (57.) den Führungstreffer erzielte. Theo Hernandez (75.) machte alles klar. (sid)

Dybala verkündet Abschied von Juve

Der argentinische Fussball-Nationalstürmer Paulo Dybala verlässt Juventus Turin. Der 28-Jährige verkündete seinen Abschied vom italienischen Rekordmeister am Sonntag auf Instagram und ist damit im Sommer ablösefrei auf dem Markt. Nach einem Bericht der italienischen Zeitung «Corriere dello Sport» soll Bundesligist Borussia Dortmund an einer Verpflichtung des Angreifers interessiert sein. Favorit soll aber ausgerechnet Ligarivale Inter Mailand sein. (dpa)

Hindley gewinnt neunte Giro-Etappe

Für den Deutschen Lennard Kämna ist der Traum vom Rosa Trikot geplatzt, stattdessen hat Teamkollege Jai Hindley dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall den zweiten Etappensieg beim Giro d’Italia beschert. Der australische Radprofi gewann am Sonntag die Bergankunft auf der neunten Etappe über 191 Kilometer zum Blockhaus hinauf vor dem Franzosen Romain Bardet und Ex-Giro-Champion Richard Carapaz aus Ecuador. Der bisherige Gesamtzweite Kämna musste auf dem 13,6 Kilometer langen Schlussanstieg mit durchschnittlich 8,4 Prozent Steigung abreissen lassen. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden verteidigte indes der Spanier Juan Pedro Lopez.

Kämna hatte am Schlussanstieg verzweifelt versucht, Anschluss zu halten – ohne Erfolg. Schon am Samstag hatte Kämna beim Etappensieg von Ausreisser-König Thomas De Gendt einen Angriff auf das Rosa Trikot gestartet. Doch Lopez war acht Kilometer vor dem Ziel aufmerksam und direkt am Hinterrad des Deutschen.

Der Schweizer Mauro Schmid (67.), der am Samstag nur 15 Sekunden am Etappensieg vorbeifuhr, mischte bei der Bergankunft am Sonntag nicht mit. Auch Landsmann Reto Hollenstein (123.) konnte nicht um den Sieg mitfahren. (dpa/ldm)

Jai Hindley setzte sich knapp durch.

Jai Hindley setzte sich knapp durch.

Massimo Paolone / AP

Pünktlich für Paris in Form: Djokovic und Swiatek triumphieren in Rom

Novak Djokovic hat bei der Generalprobe für die French Open seinen ersten Titel der Tennissaison gewonnen. Durch das 6:0, 7:6 (7:5) im Finale von Rom über den Griechen Stefanos Tsitsipas fährt der Weltranglistenerste aus Serbien als einer der Top-Favoriten zum Grand-Slam-Turnier nach Paris (ab 22. Mai). Für Djokovic war es bereits der sechste Triumph in Rom und sein 87. Turniersieg insgesamt. Am Samstag im Halbfinale gegen den Norweger Casper Ruud hatte er seinen 1000. Sieg auf der ATP-Tour gefeiert, in diesem elitären Kreis ist er nach Rekordmann Jimmy Connors (1274), Roger Federer, Ivan Lendl und Rafael Nadal das fünfte Mitglied.

Bei den Frauen triumphierte die derzeit alles überragende Iga Swiatek im Final deutlich. Die Polin gewann gegen die Tunesierin Ons Jabeur in zwei Sätzen mit 6:2, 6:2 und sicherte sich damit ihren 28. Sieg in Folge. (sid/ldm)

Werder Bremen ist zurück im Oberhaus, HSV erreicht die Relegation

Werder Bremen folgt Schalke 04 zurück in die 1. Bundesliga. Mit einem 2:0-Sieg am 34. Spieltag gegen Jahn Regensburg schafften die Norddeutschen die Promotion. Werder kehrt damit wie auch Schalke nach nur einem Jahr Unterbruch zurück ins Oberhaus. Die beiden Traditionsvereine ersetzen Greuther Fürth und Arminia Bielefeld, die den Gang in Liga zwei antreten müssen. Im Kampf um Rang drei und den Platz in der Relegation behielt Hamburg die Nase vorn. Der HSV siegte zum Abschluss bei Hansa Rostock 3:2, auch Konkurrent Darmstadt war erfolgreich (3:0 gegen Paderborn). Doch weil der HSV bei Punktgleichheit die bessere Tordifferenz aufweist, treten die Hamburger zur Relegation gegen die Hertha aus Berlin an. (swe)

Marvin Ducksch jubelt über sein Tor zum 2:0. Bremen feiert den Aufstieg.

Marvin Ducksch jubelt über sein Tor zum 2:0. Bremen feiert den Aufstieg.

Keystone

Schurter fährt trotz «Platten» auf das Podest

Nino Schurter fährt im Cross-Country-Rennen in Nove Mesto auf den starken dritten Platz. Der 36-jährige Bündner erlitt einen «Platten», schaffte jedoch mit einer furiosen Aufholjagd den Sprung aufs Podest. Mathias Flückiger musste gegen Ende etwas abreissen lassen und landete auf Platz sechs. Den Sieg sicherte sich im Schlusssprint der Brite Thomas Pidcock vor dem Rumänen Vlad Dascalu. (swe)

Nino Schurter fährt mit einer starken Aufholjagd auf den 3. Platz.

Nino Schurter fährt mit einer starken Aufholjagd auf den 3. Platz.

Keystone

City lässt wertvolle Punkte bei West Ham liegen

Premier-League-Leader Manchester City kommt auswärts bei West Ham nur zu einem 2:2 und kann damit den Vorsprung auf Verfolger Liverpool eine Runde vor Schluss nur um einen Punkt ausbauen. Besonders ärgerlich für City war dabei der verschossene Elfmeter von Riyad Mahrez in der 86. Minute. Weil Liverpool am Samstag das Finalspiel des FA Cup bestritt (6:5-Sieg n. E. gegen Chelsea), tragen die «Reds» ihr zweitletztes Ligaspiel erst am Dienstag aus und können dabei mit einem Sieg wieder bis auf einen Punkt an City herankommen. Sollte Liverpool sein Spiel gegen Southampton allerdings verlieren, dürften die Citizens den Meistertitel bereits vor dem letzten Spieltag feiern.

Den letzten Spieltag tragen die beiden Mannschaften nächsten Sonntag um 17 Uhr aus. Dabei trifft Liverpool zu Hause auf Wolverhampton, City empfängt Aston Villa. Damit Liverpool noch eine Chance auf den Titel hat, müsste die Mannschaft von Jürgen Klopp seine letzten beiden Spiele gewinnen und auf Schützenhilfe von Aston Villa hoffen. (ldm)

Dominique Aegerter übernimmt Lead in der MotoE

Dominique Aegerter fährt in Frankreich zuoberst aufs Podest und feiert damit seinen ersten Saisonsieg in der MotoE. In Le Mans gelang dem 31-jährigen Oberaargauer in der letzten Runde ein Überholmanöver, das zum Sieg führte. Damit führt Aegerter nun die MotoE-Klasse mit acht Punkten Vorsprung auf den Brasilianer Eric Granado an. (ldm)

Aegerter gewinnt in Le Mans.

Aegerter gewinnt in Le Mans.

Freshfocus / Waldemar Da Rin

Im Lauda-Ferrari: Leclerc crasht in Monaco

Seine Heimat Monaco ist für Formel-1-Star Charles Leclerc zumindest in einem Rennwagen weiter kein gutes Pflaster. Der WM-Spitzenreiter drehte sich beim traditionsreichen Grand Prix Historique in den Strassen des Fürstentums mit einem Ferrari 312T in der Rascasse-Kurve, rutschte in die Leitplanke und beschädigte Teile des Hecks.

In dem Boliden aus dem Jahr 1975 hatte der legendäre Österreicher Niki Lauda seinen ersten WM-Titel gewonnen. Der Wagen wird auf einen Wert von sechs bis acht Millionen Dollar geschätzt.

Bei drei Anläufen beim Grossen Preis von Monaco erreichte Leclerc bislang nicht das Ziel. Im Vorjahr sicherte er sich zwar die Pole Position, konnte wegen eines Schadens aber nicht starten. Beim sechsten WM-Lauf in zwei Wochen erhält der Ferrari-Star in Monaco eine neue Chance. (sid)

Fiala steht der Eishockey-Nati nicht zur Verfügung

Kevin Fiala wird die Schweizer Nationalmannschaft an der Eishockey WM in Finnland nicht verstärken. Der Grund für die Absage ist seine aktuelle Vertragssituation bei den Minnesota Wild. «Wir haben zwar erfolgreiche Gespräche mit Kevins Club geführt», sagt der Nati-Direktor Lars Weibel am Sonntag und führt weiter aus: «aufgrund seiner aktuellen Vertragssituation wird aber das Risiko für eine Teilnahme an der WM von Kevin und seinem Management als zu hoch eingestuft.» Der Arbeitsvertrag des 25-jährigen St. Gallers läuft diesen Sommer aus. (swe)

Zu grosse Verletzungsgefahr: Kevin Fiala stösst nicht zur Nati nach Finnland.

Zu grosse Verletzungsgefahr: Kevin Fiala stösst nicht zur Nati nach Finnland.

Keystone

Mountainbikerinnen neben dem Podest, McConnell feiert dritten Sieg

Für einmal hatten die Schweizer Mountainbikerinnen mit dem Ausgang des Cross-Country-Rennens nichts zu tun. Im tschechischen Nove Mesto wurde Jolanda Neff als Vierte beste Schweizerin. Der Ostschweizerin fehlte auf das Podest über eine Minute. Alessandra Keller als Achte und Sina Frei als Zehnte rundeten ein solides Teamergebnis in den Top 10 ab. Die Frau der Gegenwart heiss Rebecca McConnell. Die Australierin feierte im dritten Cross-Country-Rennen der Saison den dritten Sieg. Das Podest komplettieren die Französin Loana Lecomte (2.) und die Schwedin Jenny Rissveds (3.). (swe)

Drei Rennen, drei Siege: Rebecca McConnell gewinnt auch in Nove Mesto.

Drei Rennen, drei Siege: Rebecca McConnell gewinnt auch in Nove Mesto.

Keystone

Niederreiter erreicht mit den Hurricanes die Viertelfinals

Nino Niederreiter zieht mit Carolina in die Viertelfinals ein. Die Hurricanes entschieden die Serie gegen Boston in der «Belle». Niederreiters Carolina entschied das vierte Heimspiel mit einem 3:2-Erfolg für sich. In der nächsten Runde trifft Carolina auf die New York Rangers oder die Pittsburgh Penguins. Das entscheidende 7. Spiel findet in der Nacht auf Montag statt.

Im anderen Viertelfinal im Osten kommt es zum Florida-Duell zwischen den Florida Panthers und Titelverteidiger Tampa Bay. Im Westen ziehen die Edmonton Oilers nach einem 2:0-Sieg in der «Belle» gegen die LA Kings in die Viertelfinals ein. Den letzten Platz machen die Calgary Flames und die Dallas Stars in der Nacht auf Montag unter sich aus. (swe)

Blieb für die Hurricanes ohne Skorerpunkt gegen die Boston Bruins: Nino Niederreiter.

Blieb für die Hurricanes ohne Skorerpunkt gegen die Boston Bruins: Nino Niederreiter.

Keystone

Djokovic besiegt Ruud in zwei Sätzen

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic besiegt im Halbfinal des Sandplatz-Turniers in Rom den Norweger Casper Ruud relativ mühelos in zwei Sätzen mit 6:4, 6:3 und holt damit den 1000. Sieg in seiner Karriere. Im zweiten Halbfinal setzte sich der Grieche Stefanos Tsitsipas in drei Sätzen gegen den Deutschen Alexander Zverev mit 4:6, 6:3, 6:3 durch.

Damit treffen der Serbe und der Grieche morgen Sonntag um 16 Uhr zum Finalspiel des Master-1000-Turnier aufeinander. In den bisherigen acht Begegnungen hatte Djokovic sechs Mal die Nase vorn, zwei Mal konnte Tsitsipas die Partie für sich entscheiden.

Adi Hütter verlässt Mönchengladbach

Trainer Adi Hütter und Fussball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach gehen am Saisonende getrennte Wege. «Wir haben uns im gegenseitigen Einvernehmen darauf verständigt», sagte der Österreicher nach dem 5:1-Erfolg gegen die TSG Hoffenheim am letzten Saisonspieltag bei Sky.

Vorausgegangen seien intensive Gespräche mit den Klubverantwortlichen. Schon zuvor hatte es Medienberichte über eine bevorstehende Trennung gegeben. Der fünfmalige deutsche Meister hatte die Europacupränge unter Hütter klar verpasst. (dpa)

Mauro Schmid fährt knapp am Tagessieg vorbei

Mauro Schmid fährt bei der achten Etappe des Giro d'Italia rund um Neapel knapp am Tagessieg vorbei. Schlussendlich jubelt der Belgier Thomas de Gendt nach einem Schlusssprint vor dem Italiener Davide Gabburo und dem Spanier Jorge Arcas. Mit 15 Sekunden Rückstand kam Schmid hinter dem Ausreisser-Trio als sechster ins Ziel. Der zweite Schweizer am Giro, Reto Hollenstein, belegte indes den 135. Schlussrang.

Im Gesamtklassement bleibt weiterhin der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo) der Leader im Rosa Trikot. (ldm)

Marwin Hitz wechselt von Dortmund zum FC Basel

Vor wenigen Stunden hat Marwin Hitz via Instagram seinen Abschied von Borussia Dortmund verkündet. Nach vier Jahren habe sich der 34-jährige St. Galler entschieden, eine «neue Herausforderung» anzunehmen.

Und wie CH Media aus zuverlässiger Quelle erfahren hat, wird diese neue Herausforderung der FC Basel sein. Entsprechende Gerüchte kamen bereits vor einer Woche auf. Nun ist der Deal in trockenen Tüchern. In der FCB-Kabine soll die Verpflichtung des Keepers dem Vernehmen nach grosse Wellen schlagen. Denn mit Heinz Lindner hat der FC Basel den statistisch besten Keeper der Liga in seinen Reihen. Und der soll wegen der Verpflichtung von Hitz jetzt mehr als sauer sein. Doch Klub-Boss David Degen scheint die österreichische Nummer 1 offensichtlich nicht gut genug zu sein. Zuletzt wetterte der Ex-Spieler an einem Mitgliederanlass gegen den Mann, der dem FCB in den letzten zwei Spielzeiten so machen Punkt gerettet hat. Lindners fussballerische Qualitäten seien nicht ausreichend, so Degen. (Jakob Weber)

Marwin Hitz soll die Bälle ab kommender Saison für den FC Basel halten.

Marwin Hitz soll die Bälle ab kommender Saison für den FC Basel halten.

Keystone

Wegen Corona: China richtet den Asien Cup nicht aus

Wegen der angespannten Coronalage im Land hat sich China nun als Ausrichter des Asien Cups zurückgezogen. Das Fussballturnier sollte eigentlich vom 16. Juni bis 16. Juli 2023 in zehn chinesischen Städten ausgetragen werden. Die Entscheidung gab die Asiatische Fussball-Konföderation AFC am Samstag bekannt.

Anfang des Monats waren bereits mehrere internationale Sportereignisse in China auf Eis gelegt worden. Die für dieses Jahr geplanten Asienspiele und Welt-Hochschulspiele wurden abgesagt. Auch die Events der Diamond League der Leichtathleten sowie zwei Triathlon-Wettbewerbe finden nicht statt. Mit der Verbreitung von Omikron erlebt China derzeit die grösste Corona-Welle seit Beginn der Pandemie vor mehr als zwei Jahren. Das Land hat zunehmend Schwierigkeiten bei der Eindämmung des Virus. Unter anderem befinden sich deshalb fast 25 Millionen Menschen in Shanghai seit über einem Monat im Lockdown. (sid/dpa)

Keine kontinentale Fussball-Spiele in China. Der Gastgeber muss wegen Corona passen.

Keine kontinentale Fussball-Spiele in China. Der Gastgeber muss wegen Corona passen.

Keystone

Boston Celtics erzwingen Spiel sieben – Warriors weiter

Die Boston Celtics haben in den Playoffs der NBA das Entscheidungsspiel erzwungen. Sie gewannen am Freitag (Ortszeit) auswärts bei den Milwaukee Bucks mit 108:95 (53:43) und können nun am Sonntag in heimischer Halle im siebten Duell der Best-of-seven-Serie den Einzug in die nächste Runde perfekt machen. Einen grossen Anteil am Erfolg hatte Jayson Tatum, der mit 46 Punkten der überragende Mann war. Er verhinderte ein erneutes Comeback der Bucks, die im Schlussviertel wieder kurz davorstanden, einen Rückstand von 14 Zählern aufzuholen.

Eine Runde weiter sind derweil die Golden State Warriors mit Superstar Stephen Curry. Sie bezwangen daheim die Memphis Grizzlies mit 110:96 (53:51) und entschieden die Serie mit 4:2 für sich. Bester Werfer war Klay Thompson mit 30 Zählern. Im Finale der Western Conference treffen sie entweder auf die Phoenix Suns oder die Dallas Mavericks. (dpa)

Teichmann muss in Rom aufgeben, rückt jedoch auf Platz 24 vor

Jil Teichmann (WTA 29) musste am späten Freitagabend beim Viertelfinal in Rom verletzt aufgeben. Beim Stand von 4:6, 2:3 im zweiten Satz folgte mit der Russin Daria Kasatkina (WTA 23) das «Shake Hands». Die Seeländerin verpasste damit ihren vierten Halbfinaleinzug an einem WTA-1000-Turnier. Um welche Art der Verletzung es sich handelt, ist bislang nicht bekannt. Es bleibt zu hoffen, dass die 24-Jährige bis zu den French Open, die bereits in 10 Tagen beginnen, fit wird. Dank ihren drei Siegen beim Sandturnier in Rom, wird Teichmann fünf Plätze gewinnen und rangiert kommende Woche auf Platz 24 der WTA-Weltrangliste. (swe)

Jil Teichmann muss im Viertelfinal von Rom verletzt aufgeben.

Jil Teichmann muss im Viertelfinal von Rom verletzt aufgeben.

Keystone

Speerwerfer Peters setzt Ausrufezeichen in Doha

Beim Start der Diamond League in Doha/Katar hat Anderson Peters im Speerwurf überzeugt. An der Stätte seines WM-Siegs von 2019 pulverisierte der Mann aus Grenada seine persönliche Bestleistung um fast sechs Meter, beim Siegwurf des 24-Jährigen landete der Speer erst nach 93,07 m. Wegen der kräftigen Böen in Doha wurde der Stabhochsprung-Wettbewerb der Männer mit Weltrekordler Armand Duplantis (Schweden) gar nicht erst gestartet. Er wird am Samstag in der Aspire Academy unter geschlossenem Dach nachgeholt. (sid)

Anderson Peters pulverisierte seine persönliche Bestmarke im Speerwurf.

Anderson Peters pulverisierte seine persönliche Bestmarke im Speerwurf.

Noushad Thekkayil / EPA

Neff gewinnt – auch Colombo auf dem Podest

Die St. Gallerin Jolanda Neff hat beim Mountainbike-Weltcup im tschechischen Nove Mesto das Short-Tack-Rennen gewonnen. Im Rennen der Männer fuhr der Tessiner Filippo Colombo auf Rang drei und damit ebenfalls auf das Podest. (chm)

Stan Wawrinka in Genf nicht am Start

Stan Wawrinka hat seine Teilnahme am ATP-Turnier in Genf abgesagt. Eine nicht genauer definierte Verletzung verhindere einen Start an den Geneva Open in der kommenden Woche. (chm)

Stan Wawrinka muss bereits wieder pausieren.

Stan Wawrinka muss bereits wieder pausieren.

Alessandra Tarantino / AP

Bouwman holt Etappensieg in Potenza, López bleibt in Rosa

Koen Bouwman hat die siebte Etappe des Giro d’Italia gewonnen. Der Niederländer, der überdies die Führung der Bergwertung übernahm, gewann den durch gut 4500 Höhenmetern geprägten Teilabschnitt von Diamante nach Potenza vor seinem Landsmann Bauke Mollema. Der Italiener Davide Formolo fuhr auf Rang drei. Tom Dumoulin, ebenfalls Niederländer, wurde Vierter. Das Quartett war dem Peloton zuvor entwischt.

Das rosa Trikot des Gesamtführenden trägt weiter der Spanier Juan Pedro López, der das Klassement mit 38 Sekunden Vorsprung vor dem Deutschen Lennard Kämna anführt. (dur)

Zverev fordert Tsitsipas im Rom-Halbfinal

Alexander Zverev (ATP 3) hat beim ATP-1000-Turnier in Rom seinen souveränen Durchmarsch fortgesetzt. Der amtierende Einzel-Olympiasieger siegte gegen den Chilenen Cristian Garin (ATP 45) im Viertelfinal mit 7:5, 6:2. Im Halbfinal erwartet den Deutschen, der in der italienischen Hauptstadt bisher ohne Satzverlust geblieben ist, mit Stefanos Tsitsipas (ATP 5) ein hochkarätiger Gegner. Der Grieche bezwang den Südtiroler Jannik Sinner (ATP 13) mit 7:6, 6:2.

Die beiden Rivalen treffen in dieser Sandplatzsaison damit schon zum dritten Mal aufeinander: In Monte Carlo hatte Tsitsipas gewonnen, ehe Zverev in Madrid zurückschlug. (dur)

Alexander Zverev steht in Rom im Halbfinal und fordert nun Stefanos Tsitsipas heraus.

Alexander Zverev steht in Rom im Halbfinal und fordert nun Stefanos Tsitsipas heraus.

Keystone

30 Monate Sperre: Hondo wegen Dopings bestraft

Die Disziplinarkammer des Schweizer Sports (DK) hat den ehemaligen Radfahrer und -trainer Danilo Hondo für 30 Monate gesperrt und zu einer Zahlung einer Parteientschädigung an Swiss Sport Integrity verurteilt und muss die Verfahrenskosten übernehmen, der Gesamtbetrag beläuft sich auf 12'500 Franken. Dies teilte Swiss Olympic am Freitag mit. Aufgrund seines umfassenden Geständnisses wurden 66 Monate der insgesamt 96-monatigen Sperre ausgesetzt.

Die ausgesprochene Sperre, die gemäss dem Communiqué «für sämtliche Sportarten sowie jegliche Funktionen im Sport gültig ist», gilt rückwirkend ab dem 9. September 2019. Der 48-jährige Deutsche mit Schweizer Lizenz hatte 2019 ein öffentliches Geständnis abgelegt, in den Jahren 2011 bis 2013 Blutdoping betrieben zu haben. Seinen Trainerjob bei Swiss Cycling war er umgehend los. (dur)

Danilo Hondo ist von der Disziplinarkammer des Schweizer Sports für 30 Monate gesperrt worden.

Danilo Hondo ist von der Disziplinarkammer des Schweizer Sports für 30 Monate gesperrt worden.

Keystone

Nach Gisin und Fähndrich: Auch Rast fährt neu mit «Salomon»-Skiern

«Salomon» hat nach Michelle Gisin und Nadine Fähndrich noch eine dritte Schweizer Wintersportlerin unter Vertrag genommen. Wie der französische Sportartikelhersteller am Freitag mitteilte, wird ab der kommenden Saison auch Skirennfahrerin Camille Rast von Salomon ausgestattet, «sowohl im Ski- als auch im Schuh-Bereich».

«Für mich ist der Wechsel kein einfacher Entscheid, da ich seit meiner Kindheit den gleichen Ausrüster hatte. Ich spüre jedoch, dass ich nach so langer Zeit etwas Neues möchte», liess sich Rast in der Medienmitteilung zitieren. Die 22-jährige Walliserin hatte unlängst verkündet, sich nach 16 Jahren von ihrem bisherigen Ausrüster «Head» zu trennen. (dur)

Camille Rast wird fortan von «Salomon» ausgestattet.

Camille Rast wird fortan von «Salomon» ausgestattet.

Salomon

Heat stehen in den Conference Finals

Die Miami Heat haben in den NBA-Playoffs das Ticket für die Eastern Conference Finals gelöst. Das Team aus Florida stellte die Serie gegen die Philadelphia 76ers durch einen 99:90-Auswärtssieg auf 4:2. Auf welchen Gegner sich der Vize-Champion von 2020 gefasst machen darf, entscheidet sich frühestens in der Nacht auf Samstag. Dann könnten die Milwaukee Bucks die Boston Celtics vorzeitig in die Knie zwingen. (dur)

Die Miami Heat haben den Einzug die nächste Runde perfekt gemacht.

Die Miami Heat haben den Einzug die nächste Runde perfekt gemacht.

Keystone

Fiala scheitert mit Minnesota, Spiel sieben für Niederreiter

Kevin Fiala ist mit seinen Minnesota Wild im Achtelfinal der NHL-Playoffs ausgeschieden. Das Team aus Saint Paul unterlag den St. Louis Blues deutlich mit 1:5, die Serie ging damit mit 2:4 verloren. Ob der Ostschweizer Fiala nach dem Out noch zur Nati stossen wird, ist offen. Mit einem diesbezüglichen Entscheid wird in den nächsten Tagen gerechnet.

Mit Nino Niederreiter ist mithin bloss noch ein Schweizer in den Playoffs vertreten. Seine Carolina Hurricanes verloren bei den Boston Bruins mit 2:5. In der Nacht auf Sonntag steht nun das entscheidende siebte Spiel in der Serie an. (dur)

Kevin Fiala (rechts) ist mit den Minnesota Wild ausgeschieden.

Kevin Fiala (rechts) ist mit den Minnesota Wild ausgeschieden.

Keystone

«Eine neue Ära»: Federer-Marke «On» stattet Swiss-Ski aus

Die Schweizer Sportmarke «On» rüstet fortan die Schweizer Ski-Teams aus. Wie Swiss-Ski am Freitagmorgen verlauten lässt, haben sich beide Seiten auf eine «umfassende Partnerschaft» bis 2026 geeinigt. Die Zusammenarbeit des Skiverbands mit dem Sportartikelhersteller, der mit Roger Federer einen namhaften Investor hinter sich weiss, läuft bereits seit 2018, war bis anhin aber auf die Sportarten Langlauf, Nordische Kombination, Skispringen und Biathlon beschränkt.

Im Zentrum stünden die Athletinnen und Athleten «sowie die Fokussierung auf das beste Material für das jeweilige Off-Snow-Training in den einzelnen Sportarten», heisst es im Communiqué, in dem vom Beginn «einer neuen Ära» die Rede ist. (dur)

Arsenal taucht bei Tottenham

Arsenal (mit Granit Xhaka) verliert beim Stadtrivalen aus London gleich mit 3:0. Für die Spurs traf in der ersten Halbzeit zwei Mal der englische Torjäger Harry Kane. In der 22. Minute netzte er per Elfmeter ein, in der 37. Minute doppelte er nach. Ab der 33. Minute spielten die «Gunners» ausserdem dezimiert, weil Rob Holding nach seiner zweiten Verwarung die gelb-rote Karte sah. In der zweiten Hälfte traf Heung-Min Son (47.) für Tottenham.

Damit kommen die Spurs zwei Runden vor Saisonende wieder auf einen Punkt an Arsenal ran, das auf dem vierten Rang steht und damit für die nächste Champions-League-Kampagne qualifiziert wäre. (ldm)

Nadal scheitert im Achtelfinal von Rom

Ein körperlich sichtlich angeschlagener Rafael Nadal ist beim Tennis-Masters in Rom im Achtelfinale ausgeschieden. Der 35-jährige Spanier, an Nummer drei gesetzt, unterlag dem Kanadier Denis Shapovalov mit 6:1, 5:7, 2:6. Im dritten Satz ging Nadal zwar durch ein Break noch einmal mit 1:0 in Führung, doch danach schwanden ihm sichtlich die Kräfte.

Vor allem der zuletzt lädierte Fuss schien dem Spanier erhebliche Probleme zu bereiten. Sein Gang war nicht rund, beim Aufschlag hatte er grosse Mühe beim Absprung. Ob Nadal rechtzeitig bis zu den French Open (22. Mai bis 5. Juni) wieder richtig fit wird, schien am Donnerstag zumindest fraglich. (sid)

Der Meister spielt nur unentschieden

Der FC Zürich kommt zu Hause im Letzigrund gegen Absteiger aus Lausanne nur knapp zu einem 2:2-Unentschieden. In der torreichen Partie kamen die Zürcher in der letzten Minute zum Remis.

Den Auftakt macht Goduine Koyalipou (32.) für die Gäste aus Lausanne. Erst in der zweiten Halbzeit glich Assan Ceesay (56.) aus, Lausanne ging aber kurz darauf durch Stjepan Kukuruzovic (63.) und dessen Elfmeter-Tor wieder in Führung. Sekunden vor Schlusspfiff war es Antonio Marchesano (90. + 2), der zum Remis traf. (ldm)

Aston Villa verpflichtet Coutinho fix

Aston Villa übernimmt Philippe Coutinho für eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro vom FC Barcelona. Bisher hat der Premier-League-Klub aus Birmingham den brasilianischen Angreifer eine Saison ausgeliehen, nun wechselt Coutinho fix in die Industriestadt.

Der 29-Jährige, der unter anderem auch schon für Bayern München und Liverpool aufgelaufen ist, unterschrieb einen Vertrag bis 2026. Ausserdem sicherte sich der FC Barcelona eine Weiterverkaufsbeteiligung in Höhe von 50 Prozent. (ldm)

Arnaud Démare gewinnt seine zweite Giro-Etappe

Der Franzose Arnaud Démare hat beim 105. Giro d’Italia seinen zweiten Erfolg im Massensprint gefeiert. Der 30-Jährige vom Team Groupama-FDJ schob sich im Finale der lange Zeit unspektakulären sechsten Etappe über 192 km von Palmi nach Scalea hauchdünn am Australier Caleb Ewan (Lotto-Soudal) vorbei. Dritter wurde der britische Sprint-Star Mark Cavendish (Quick-Step Alpha Vinyl). Die beiden Schweizer Fahrer am Giro, Reto Hollenstein (134.) und Mauro Schmid (149.), waren bei der Entscheidung nicht von Bedeutung.

Das Rosa Trikot des Gesamtführenden trägt weiter Juan Pedro Lopez vom Team Trek-Segafredo. Der Spanier hat 38 Sekunden Vorsprung auf Lennard Kämna (Wedel/Bora-hansgrohe), der am Dienstag am Ätna triumphiert hatte.

Auf der siebten Etappe am Freitag geht es für die Sprinter nur ums Ankommen. Auf dem 196 km langen Teilstück von Diamante nach Potenza sind über 4500 Höhenmeter zu bewältigen. Die Favoriten auf den Gesamtsieg dürften sich auf der anspruchsvollen Bergetappe dennoch zurückhalten, Ausreisser und Klassikerspezialisten besitzen gute Chancen auf einen Tageserfolg. (sid/ldm)

Teichmann ringt Rybakina nieder und steht im Viertelfinal

Jil Teichmann (WTA 29) hat beim WTA-1000-Turnier in Rom ihre bestechende Verfassung abermals unter Beweis gestellt. Die Seeländerin setzte sich in einem umkämpften Achtelfinal gegen Jelena Rybakina (WTA 17) mit 6:7, 6:3, 7:5 durch. Schon beim Turnier in Madrid hatte Teichmann gegen die Kasachin triumphiert. Allerdings verlief das Match im Vergleich zum diskussionslosen Zwei-Satz-Sieg nun deutlich ausgeglichener und dauerte mehr als drei Stunden. Im Entscheidungssatz musste Teichmann etwa gleich dreimal einem Rückstand mit Break hinterherlaufen.

In der kommenden Runde trifft die 24-Jährige entweder auf die Spanierin Paula Badosa (WTA 3) oder auf die als neutrale Athletin antretende Russin Daria Kasatkina (WTA 23). (dur)

Jil Teichmann steht in Rom im Viertelfinal.

Jil Teichmann steht in Rom im Viertelfinal.

Keystone

Nach 17 Jahren: Chiellini verlässt Juventus

Eine Ära geht in Bälde zu Ende: Giorgio Chiellini wird Juventus Turin am Saisonende nach 17 Jahren verlassen. Das verkündete der 37-jährige Verteidiger nach der Coppa-Finalniederlage gegen Inter Mailand am Mittwochabend. Ob dem Schritt das Karriereende oder der Wechsel zu einem neuen Verein folgt, liess Chiellini offen: «In den nächsten Woche werde ich das gut abwägen. Ich habe keine Eile.» (dur)

Giorgio Chiellini (links) gab nach der Finalniederlage gegen Inter Mailand seinen Abschied von Juventus Turin bekannt.

Giorgio Chiellini (links) gab nach der Finalniederlage gegen Inter Mailand seinen Abschied von Juventus Turin bekannt.

Keystone

Wawrinka erstmals seit neun Jahren wieder in Gstaad

Stan Wawrinka (ATP 361) nimmt erstmals seit neun Jahren an den Swiss Open in Gstaad teil. Das gaben die Veranstalter des ATP-250-Turniers am Mittwoch bekannt. 2013 war der Romand zuletzt im Berner Oberland an den Start gegangen, er schied gegen den Spanier Feliciano López im Viertelfinal aus. Nebst Wawrinka findet sich auch Dominic Stricker (ATP 178) im Teilnehmerfeld wieder. Der Berner Youngster war schon im vergangenen Jahr beim Schweizer Traditionsturnier dabei gewesen. (dur)

Stan Wawrinka nimmt nach jahrelanger Absenz wieder am ATP-250-Turnier in Gstaad teil.

Stan Wawrinka nimmt nach jahrelanger Absenz wieder am ATP-250-Turnier in Gstaad teil.

Keystone

New York Rangers verhindern Saisonaus

Die New York Rangers haben in den Achtelfinals der NHL-Playoffs ihr vorzeitiges Saisonaus verhindert. Die Equipe von Trainer Gerard Gallant gewann Spiel fünf gegen die Pittsburgh Penguins mit 5:3 und verkürzte damit den Rückstand in der Best-of-Seven-Serie auf 2:3. Gut sieht es derweil für die Florida Panthers sowie die Calgary Flames aus: Die Panthers führen nach ihrem 5:3 über die Washington Capitals mit 3:2; auch den Flames fehlt nach dem 3:1-Erfolg über die Dallas Stars bloss noch ein Sieg zum Weiterkommen. (dur)

Die New York Rangers bleiben nach dem 5:3-Sieg gegen die Pittsburgh Penguins im Rennen.

Die New York Rangers bleiben nach dem 5:3-Sieg gegen die Pittsburgh Penguins im Rennen.

Keystone

Bucks mit Comeback-Sieg, Grizzlies wenden Saisonende ab

Den Milwaukee Bucks ist in der zweiten Runde der NBA-Playoffs das Break zum 3:2 geglückt. Der amtierende Champion siegte auswärts bei den Boston Celtics – trotz einer 14-Punkte-Führung der Gastgeber zu Beginn des vierten Viertels. Den Bucks um Superstar Giannis Antetokounmpo fehlt nur noch ein Sieg für den Einzug in die Conference Finals.

Auch die Golden State Warriors sind lediglich ein Erfolg vom Weiterkommen entfernt. Ein vorzeitiges Ende der Best-of-Seven-Serie haben die Memphis Grizzlies jedoch für einmal vereitelt: Das Team aus Tennessee gewann sein Heimspiel gegen die «Dubs» deutlich mit 134:95 und verkürzte in der Serie auf 2:3. (dur)

Den Milwaukee Bucks (dunkle Trikots) ist in Boston ein Comeback-Sieg gelungen.

Den Milwaukee Bucks (dunkle Trikots) ist in Boston ein Comeback-Sieg gelungen.

Keystone

Perisic schiesst Inter Mailand zum Pokalsieg

Inter Mailand ist italienischer Pokalsieger. Im Finale der Coppa Italia setzten sich die Nerazzurri in Rom mit 4:2 nach Verlängerung gegen Titelverteidiger Juventus Turin durch. Für die Mailänder war es der achte Cuptriumph, der erste seit elf Jahren. Nach der frühen Führung für Inter durch Europameister Nicolo Barella (7.) drehten Alvaro Morata (50.) und Dusan Vlahovic (52.) mit einem Doppelschlag das Spiel. Hakan Calhanoglu glich per Foulelfmeter für Inter aus (80.) und erzwang die Verlängerung. Ivan Perisic sorgte schliesslich für die Entscheidung (99./102.). Zuerst traf der Kroate vom Elfmeterpunkt, anschliessend reüssierte er mit einem sehenswerten Weitschuss. Kurz darauf sah Juve-Trainer Massimiliano Allegri nach heftigen Diskussionen an der Seitenlinie Rot.

Inter kann damit das Double holen. Zwei Spieltage vor dem Ende der Saison in der Serie A beträgt der Rückstand auf den Lokalrivalen AC Milan allerdings zwei Punkte. Für Rekordmeister Juventus endet derweil eine enttäuschende Saison ohne Titel. (sid/swe)

Inter Mailand gewinnt den Coppa-Final gegen Juve in der Verlängerung. Ivan Perisic (vorne) erzielt dabei ein Traumtor.

Inter Mailand gewinnt den Coppa-Final gegen Juve in der Verlängerung. Ivan Perisic (vorne) erzielt dabei ein Traumtor.

Keystone

Vierer-Pack von Kevin de Bruyne bringt Man City auf Titelkurs

Mit vier Toren und einer sensationellen Leistung hat Kevin de Bruyne Manchester City fast im Alleingang auf Titelkurs in der englischen Premier League gehalten. Beim 5:1 bei den Wolverhampton Wanderers traf der belgische Nationalspieler dreimal mit links (7./16./24.) und einmal mit rechts (62.). ManCity liegt zwei Spiele vor dem Saisonende drei Punkte und sieben Tore vor dem Champions-League-Finalisten FC Liverpool. Für Wolverhampton traf Leander Dendoncker (11.) zum zwischenzeitlichen 1:1, City-Stürmer Raheem Sterling (84.) besorgte den Endstand. (sid)

Wahnsinn: Kevin de Bruyne netzt für Manchester City gleich vierfach ein.

Wahnsinn: Kevin de Bruyne netzt für Manchester City gleich vierfach ein.

Keystone

Nach Beschwerde von Chile gegen Ecuador: Fifa leitet Verfahren ein

Nach einer Beschwerde des chilenischen Fussballverbands wegen Zweifeln an der Herkunft des ecuadorianischen Nationalspielers Byron Castillo hat die Fifa ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Die beteiligten Verbände seien zu einer Stellungnahme gegenüber der Disziplinarkommission zu den Vorwürfen aufgefordert worden, teilte die Fifa am Mittwoch mit. Nach Einschätzung der Chilenen hatte Castillo keine gültige Spielberechtigung während der Qualifikationsphase für die Fussball-WM in Katar.

Nach Angaben des chilenischen Verbands soll Castillo falsche Angaben über seinen Geburtsort und sein Geburtsdatum gemacht haben. So sei der Rechtsverteidiger in Kolumbien zur Welt gekommen und nicht in Ecuador. Ausserdem sei er in Wirklichkeit drei Jahre älter als angegeben. Offenbar zielt die Beschwerde Chiles darauf ab, dass die Fifa die acht WM-Qualifikationsspiele, an denen Castillo beteiligt war, als Siege für die jeweiligen Gegner Ecuadors wertet. Damit könnte Ecuador seinen WM-Platz verlieren und Chile nachrücken. (dpa)

Soll falsche Angeben über sein Geburtsdatum und sein Geburtsort gemacht haben: Byron Castillo (rechts).

Soll falsche Angeben über sein Geburtsdatum und sein Geburtsort gemacht haben: Byron Castillo (rechts).

Keystone

Démare gewinnt fünfte Giro-Etappe – López weiter Gesamtführender

Arnaud Démare hat die fünfte Etappe des Giro d’Italia für sich entschieden. Der 30-jährige Franzose gewann den 174 Kilometer langen Teilabschnitt von Catania nach Messina im Sprint vor dem Kolumbianer Fernando Gaviria. Auf Rang drei fuhr der Italiener Giacomo Nizzolo. Bester Schweizer auf Sizilien wurde Reto Hollenstein auf Rang 94.

Die Gesamtführung hat weiter der Spanier Juan Pedro López inne, als bester Schweizer im Giro-Klassement ist Mauro Schmid auf Position 67 klassiert. Am Donnerstag geht die Rundfahrt mit der ersten Etappe auf dem italienischen Festland weiter. (dur)

Juan Pedro López bleibt in Rosa, der Spanier führt das Gesamtranking des Giro d'Italia weiter an.

Juan Pedro López bleibt in Rosa, der Spanier führt das Gesamtranking des Giro d'Italia weiter an.

Keystone

Sven Bärtschi kehrt in die Schweiz zurück

Sven Bärtschi kehrt nach zwölf Jahren in den USA in die Schweiz zurück. Der 29-Jährige wechselt zur kommenden Saison zum SC Bern. Dies gab der National-Ligist am Mittwochnachmittag bekannt. Bärtschi erhält einen Dreijahresvertrag bis Sommer 2025.

«Es war immer mein Ziel, die Karriere dereinst in der Schweiz fortzusetzen», sagte der Berner Bärtschi gemäss der Medienmitteilung. Nun sei die Zeit reif, «nach Hause zu kommen». 2010 war der Stürmer von seinem Jugendverein SC Langenthal in die Juniorenliga WHL gewechselt. In der NHL spielte er für die Calgary Flames, die Vancouver Canucks sowie die Las Vegas Golden Knights. In der vergangenen Saison war er beim AHL-Team Henderson Silver Knights aktiv. (dur)

Bencic scheidet in Rom früh aus, Teichmann schlägt Weltnummer sechs

Für Belinda Bencic (WTA 14) hat das WTA-Masters-Turnier in Rom ein jähes Ende genommen. Die Schweizer Olympiasiegerin unterlag der US-Amerikanerin Amanda Anisimova (WTA 32) im Sechzehntelfinal mit 6:7, 1:6. Während der erste Satz noch ausgeglichen verlief und erst im Tiebreak entschieden wurde, sah die St. Gallerin im zweiten Umgang kein Land mehr.

Ungleich erfolgreicher verlief der Tag für Jil Teichmann (WTA 29). Die formstarke Bielerin setzte sich in drei Sätzen mit 6:2, 4:6, 6:2 gegen Karolina Pliskova, immerhin die Nummer sechs der Welt, durch. Im Achtelfinal trifft die 24-Jährige auf Elena Rybakina (WTA 17) aus Kasachstan. Schon in Madrid waren sich die beiden in der Runde der letzten 16 gegenübergestanden; die Schweizerin hatte mit 6:3, 6:1 klar die Oberhand behalten. (dur)

Jil Teichmann präsentiert sich weiter in bestechender Verfassung.

Jil Teichmann präsentiert sich weiter in bestechender Verfassung.

Keystone

ZSC Lions verpflichten finnischen Verteidiger

Die ZSC Lions basteln an ihrem Kader für die kommende Saison: Der National-Ligist hat den Finnen Mikko Lehtonen verpflichtet. Der 28-jährige Verteidiger spielte zuletzt für den SKA St. Petersburg in der russischen KHL und erhält in Zürich einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2024. Dies gab der amtierende Vizemeister am Mittwoch bekannt.

«Mikko ist der produktive Offensivverteidiger, den wir gesucht haben. Er ist kräftig und ein guter Läufer. Ein kompletter Verteidiger, der auch defensiv sehr solid spielt», liess sich ZSC-Sportchef Sven Leuenberger im Communiqué zitieren. In insgesamt 461 Ernstkämpfen gelangen Lehtonen 207 Skorerpunkte. Mit der finnischen Nationalmannschaft wurde er 2019 Weltmeister, 2022 Olympiasieger. (dur)

NBA-Playoffs: Heat und Suns legen erneut vor

Den Miami Heat und den Phoenix Suns fehlt im Viertelfinal der NBA-Playoffs bloss noch ein Sieg, um den Einzug in die Conference Finals zu finalisieren – beide führen in ihren respektiven Serien mit 3:2. Die Heat gewannen ihr Heimspiel gegen die Philadelphia 76ers klar mit 120:85. Nicht minder deutlich fiel der Heimsieg der Suns über die Dallas Mavericks aus; der Vorjahresfinalist aus dem Bundesstaat Arizona setzte sich überlegen mit 110:80 durch. (dur)

Die Phoenix Suns (um Superstar Chris Paul, links) liessen den Dallas Mavericks keine Chance.

Die Phoenix Suns (um Superstar Chris Paul, links) liessen den Dallas Mavericks keine Chance.

Keystone

Fiala und Minnesota vor dem Playoff-Out

Die Minnesota Wild stehen im Achtelfinal der NHL-Playoffs kurz vor dem Aus. Das Team um den Schweizer Kevin Fiala unterlag den St. Louis Blues mit 2:5 – und liegt in der Best-of-Seven-Serie mit 2:3 zurück. Eine weitere Niederlage würde für die Wild demnach das Saisonende bedeuten.

Besser läuft es derweil für Nino Niederreiter und die Carolina Hurricanes. Das Team aus Raleigh bezwang die Boston Bruins zuhause mit 5:1 und ist nur noch einen Sieg vom Einzug in die nächste Runde entfernt. (dur)

Kevin Fiala (links) muss mit Minnesota die letzten zwei Spiele der Achtelfinalserie gegen St. Louis gewinnen, um das Weiterkommen noch zu realisieren.

Kevin Fiala (links) muss mit Minnesota die letzten zwei Spiele der Achtelfinalserie gegen St. Louis gewinnen, um das Weiterkommen noch zu realisieren.

Keystone

Liverpool erfüllt die Pflicht

Jürgen Klopp bleibt mit dem FC Liverpool vorerst im Rennen um die englische Meisterschaft. Drei Tage nach dem Rückschlag gegen Tottenham setzten sich die Reds mit 2:1 bei Aston Villa durch und zogen zunächst mit Spitzenreiter Manchester City nach Punkten gleich. Man City könnte mit einem Sieg am Mittwoch (21.15 Uhr) bei den Wolverhampton Wanderers wieder auf drei Punkte davonziehen - vor den letzten beiden Spieltagen.

Douglas Luiz brachte die Gastgeber bereits in der dritten Minute in Führung, als Torhüter Alisson den Ball nicht festhalten konnte. Joel Matip glich nur drei Minuten später aus. Sadio Mané sicherte den Gästen aus Liverpool mit einem Kopfballtor (65.) den Sieg. Am Samstag (17.45 Uhr) könnten die Reds im Endspiel um den FA Cup gegen den FC Chelsea nach dem Ligapokal den zweiten Titel der Saison gewinnen. (sid)

Sadio Mané (links) feiert sein Tor zum 2:1 gegen Aston Villa.

Sadio Mané (links) feiert sein Tor zum 2:1 gegen Aston Villa.

Keystone

Young Boys zerlegen St. Gallen in Halbzeit zwei

Der FC St. Gallen verpasste es, den FC Lugano im Kampf um einen Platz in der Europa League unter Druck zu setzen. Auswärts bei den Young Boys resultierte am Dienstagabend eine 1:4-Niederlage. Deutlich wurde die Angelegenheit im Wankdorf erst nach einer Stunde. Wilfried Kanga (mittels Penalty), Christian Fassnacht und Meschack Elia sorgten innert acht Minuten mit drei Toren für klare Verhältnisse. Elia brachte YB früh (7.) in Führung, Jérémy Guillemenot erzielte nach der Pause (51.) den zwischenzeitlichen Ausgleich. Für den FC St. Gallen steigt nun am Sonntag an gleicher Spielstätte der Cupfinal gegen Lugano. (swe)

Die Berner Young Boys feiern einen klaren 4:1-Sieg gegen St. Gallen.

Die Berner Young Boys feiern einen klaren 4:1-Sieg gegen St. Gallen.

Keystone

Wawrinka kommt es bei einem Sieg mit Djokovic zu tun

Novak Djokovic hat beim ATP-Masters in Rom souverän die erste Hürde genommen. Der Weltranglistenerste setzte sich bei der Generalprobe für die French Open nach 1:31 Stunden 6:3, 6:2 gegen Aslan Karazew aus Russland durch. Im Achtelfinale trifft Djokovic auf Stan Wawrinka oder seinen Landsmann Laslo Djere. Der Westschweizer und der Serbe duellieren sich morgen Mittwoch. Djokovic war zuletzt beim Masters in Madrid trotz steil ansteigender Formkurve im Halbfinale am spanischen Shootingstar und späteren Turniersieger Carlos Alcaraz gescheitert. (sid)

Auf Novak Djokovic wartet ein Duell gegen einen Landsmann oder Stan Wawrinka.

Auf Novak Djokovic wartet ein Duell gegen einen Landsmann oder Stan Wawrinka.

Keystone

Kämna triumphiert auf dem Ätna – Schmid bester Schweizer

Der Deutsche Lennard Kämna hat die erste Bergprüfung beim 105. Giro d’Italia gewonnen. Der 25-Jährige vom Team Bora-hansgrohe war nach 172 Kilometern und einem Schlussanstieg auf den Ätna der stärkste Fahrer. Der Deutsche feierte damit nach der Tour de France 2020 seinen zweiten Etappensieg bei einer grossen Rundfahrt. Im Schlusssprint setzte er sich vor Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo) durch. Der Spanier übernahm das Rosa Trikot des Gesamtführenden vom Niederländer Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix).

Als bester Schweizer überquerte Mauro Schmid die Ziellinie der 4. Etappe. Im Gesamtklassement liegt der 22-jährige Zürcher mit gut vier Minuten Rückstand auf Rang 31. Die 5. Etappe von Catania, der zweitgrössten Stadt auf Sizilien, in die Hafenstadt Messina könnte wieder eine Angelegenheit für die Sprinter werden. Am Donnerstag geht es dann aufs italienische Festland. Die ersten drei Etappen gingen in Ungarn über die Bühne. (swe)

Der Deutsche Lennard Kämna setzte sich auf der 4. Etappe im Sprint durch.

Der Deutsche Lennard Kämna setzte sich auf der 4. Etappe im Sprint durch.

Keystone

Champions League wird von 32 auf 36 Teams aufgestockt

Das Exekutivkomitee der Uefa hat die angekündigte Reform der europäischen Klubwettbewerbe ab der Saison 2024/25 abgesegnet. Dies teilt die Uefa am Dienstag mit. Dabei ist die Uefa den Kritikern an der im April beschlossenen Reform der Champions League entgegengekommen.

Der neue Modus der Königsklasse sieht eine Aufstockung von derzeit 32 auf 36 Teilnehmer vor. Die Ursprungsidee, wonach zwei der vier zusätzlichen Startplätze über eine Fünf-Jahres-Rangliste der Klubs vergeben werden sollte, wurde aber nach heftiger Kritik verworfen. Nun werden diese zwei Zusatzplätze als Kompromiss an die Länder gehen, deren Teams in der vorherigen Europapokalsaison am besten abgeschnitten haben. Zudem wurde die Zahl der Vorrundenspiele nicht von sechs auf zehn, sondern nur auf acht erhöht. (sid/swe)

Ab der Saison 2024/25 spielen neu 36 Teams um die begehrte Trophäe der Champions League.

Ab der Saison 2024/25 spielen neu 36 Teams um die begehrte Trophäe der Champions League.

Keystone

Offiziell: Haaland wechselt zu Manchester City

Lange wurde darüber spekuliert, nun ist der Wechsel Tatsache: Erling Haaland verlässt im Sommer den deutschen Vize-Meister Borussia Dortmund und schliesst sich Premier-Ligist Manchester City an. Das melden die beiden Vereine am Dienstagnachmittag. «Die vertraglichen Details sind noch abzustimmen», teilt der BVB mit. Der 21-jährige norwegische Stürmer soll bei den Citizens einen Vertrag bis 2027 unterschreiben. Die Dortmunder kassieren durch den Deal eine Ablösesumme von 75 Millionen Euro (78,5 Mio. Franken). Gemäss Medienberichten soll Haaland bei City 375'000 Pfund (450'000 Franken) pro Woche verdienen. (gav)

SFV eröffnet Verfahren nach Vorwürfe gegen Gygax

Auch der Nachwuchs des FC Zürich hatte in dieser Saison Grund zu feiern: Mitte April wurde das U16-Team der Zürcher unter dem ehemaligen Nati-Spieler Daniel Gygax Cupsieger. Ende April kursierte eine Mail, bei der sich der U16-Trainer mit einem happigen Vorwurf konfrontiert sah. Im Nachgang an die Cup-Halbfinal-Partie der FCZ U16 gegen das Team Aargau soll Gygax Einfluss auf den Schiedsrichterrapport genommen haben. Dieser soll den Schiedsrichter gebeten haben, einem anderen FCZ-Spieler eine gelbe Karte zuzuordnen, weil dieser ansonsten fürs Final gesperrt gewesen wäre.

Der FC Zürich kommunizierte damals proaktiv und nahm Stellung: «Unser Trainerteam weist die Behauptung vehement zurück, auf den Schiedsrichterrapport Einfluss genommen zu haben.» Am Dienstag eröffnete nun der Schweizerische Fussballverband (SFV) ein Verfahren, um die Angelegenheit zu klären. Für sämtliche Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung. (gav)

Der Schweizerische Fussballverband hat nach den Anschuldigungen gegenüber Daniel Gygax ein Verfahren eröffnet.

Der Schweizerische Fussballverband hat nach den Anschuldigungen gegenüber Daniel Gygax ein Verfahren eröffnet.

Keystone

Teichmann locker weiter

Jil Teichmann (WTA 29) übersteht die Startrunde beim WTA-1000-Sandplatzturnier in Rom problemlos. Die 24-jährige Seeländerin triumphierte gegen die Italienerin Jasmine Paolini (WTA 55) 6:3, 6:2. Die Schweizerin konnte ihrer Kontrahentin gleich viermal den Service abnehmen, musste ihrerseits nur ein Break zugestehen. In der nächsten Runde wartet nun die Tschechin Karolina Pliskova (WTA 6). Das bisher einzige Duell zwischen den beiden ging an die Schweizerin. Teichmann setzte sich in Cincinnati auf Hartbelag im vergangenen Jahr in zwei Sätzen durch. (gav)

Jil Teichmann gelingt der Auftakt in Rom.

Jil Teichmann gelingt der Auftakt in Rom.

Keystone

Skisprung-Weltcup weicht Fussball-WM aus

Der Skisprung-Weltcup möchte in diesem Winter nicht mit der Fussball-WM (21. November - 18. Dezember) konkurrieren. Deshalb wird der Weltcup-Start im polnischen Wisla von Anfang Dezember auf 5. und 6. November vorverlegt. Das teilte der Ski-Weltverband Fis mit.

Vereinzelt wird es dennoch zu Terminüberschneidungen kommen. So findet beispielsweise das Springen in Engelberg am 17. und 18. Dezember statt. Am Sonntag dieses Wochenendes geht der WM-Final über die Bühne. (gav)

Der Skisprung-Weltcup möchte in diesem Winter der Fussball-WM ausweichen.

Der Skisprung-Weltcup möchte in diesem Winter der Fussball-WM ausweichen.

Keystone

Josi nach Playoff-Aus nun an der WM?

Für die Nashville Predators setzt es im vierten Playoff-Spiel die vierte Niederlage ab. Die Equipe um Captain Roman Josi verlor in der Nacht auf Dienstag gegen die Colorado Avalanche mit 3:5. Die Predators stemmten sich gegen das Playoff-Aus, waren im Schlussabschnitt zwischenzeitlich mit 3:2 in Führung gegangen. Colorado drehte die Partie und qualifizierte sich mit einer makellosen Bilanz für die nächste Runde. Der Schweizer Verteidiger blieb ohne Skorerpunkt.

Im Hinblick auf die am Freitag beginnende Eishockey-WM in Finnland könnten dies gute Nachrichten für die Nationalmannschaft sein. Ob der 31-jährige Berner Nati-Coach Patrick Fischer zur Verfügung steht, ist noch nicht geklärt. (gav)

Roman Josi ist mit den Nashville Predators in der ersten Playoff-Runde ausgeschieden.

Roman Josi ist mit den Nashville Predators in der ersten Playoff-Runde ausgeschieden.

Keystone

Vor Eishockey-WM: Fischer streicht Quartett

Patrick Fischer hat seinem Kader für die anstehende Eishockey-WM in Finnland einen weiteren Schliff verpasst. Der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft strich nach der 0:3-Niederlage gegen Tschechien vier Spieler aus dem Aufgebot. Konkret müssen Romain Löffel (HC Lugano), André Heim (HC Ambrì-Piotta), Noah Rod (Genève-Servette) sowie Mike Künzle (EHC Biel) das Team verlassen. Dies teilte der Schweizer Eishockey-Verband (SIHF) am Montag mit.

Die restlichen Spieler und Staff-Mitglieder reisen am Dienstag nach Helsinki «und bereiten sich dort in den verbleibenden drei Tagen nochmals intensiv auf das erste WM-Spiel vor», hiess es in der Mitteilung. Mit dem finalen WM-Aufgebot sei «gegen Ende dieser Woche» zu rechnen, liess sich Sportdirektor Lars Weibel zitieren. «Aktuell beobachten wir insbesondere die Situation in der NHL und reagieren dann entsprechend kurzfristig.» Die Nati bestreitet am Samstag ihren WM-Auftaktmatch gegen Italien. (dur)

Patrick Fischer hat vier Spieler aus seinem WM-Kader gestrichen.

Patrick Fischer hat vier Spieler aus seinem WM-Kader gestrichen.

Keystone

Wawrinka feiert gegen Weltnummer 17 ersten Sieg nach Comeback

Stan Wawrinka (ATP 361) hat beim ATP-1000-Turnier in Rom seinen ersten Sieg nach seinem Comeback Ende März gefeiert. Der 37-jährige Waadtländer gewann sein Auftaktmatch gegen den US-Amerikaner Reilly Opelka (ATP 17) in drei Sätzen mit 3:6, 7:5, 6:2. Dabei gelang dem dreifachen Grand-Slam-Sieger eine eindrückliche Wende: Nach dem verlorenen Startsatz hatte er auch im zweiten Abschnitt einem 2:4-Rückstand hinterherlaufen müssen. (dur)

Altstar Stan Wawrinka gelang sein erster Sieg nach seinem Comeback.

Altstar Stan Wawrinka gelang sein erster Sieg nach seinem Comeback.

Keystone

Golubic scheitert erneut in der ersten Runde

Viktorija Golubic (WTA 56) bekundet auf Sandplätzen weiter Mühe: Die Zürcherin ist zum dritten Mal hintereinander in der ersten Runde ausgeschieden. Beim WTA-1000-Turnier in Rom unterlag die 29-Jährige der Weissrussin Victoria Azarenka (WTA 16) sang- und klanglos 3:6, 0:6 und blieb vor allem im zweiten Satz gänzlich chancenlos. Schon in Stuttgart und Madrid war sie in der Auftaktrunde gescheitert. (dur)

Viktorija Golubic musste erneut früh die Segel streichen.

Viktorija Golubic musste erneut früh die Segel streichen.

Keystone

EHC Biel verpflichtet finnischen Nationaltorhüter

Der EHC Biel hat sich zur kommenden Saison die Dienste des finnischen Nationaltorhüters Juho Olkinuora gesichert. Wie die Seeländer am Montag mitteilen, erhält der 31-Jährige einen Einjahresvertrag bis zum Sommer 2023. Zuletzt spielte er in der russischen KHL für Metallurg Magnitogorsk. (dur)

Aktuelle Nachrichten