Skisprung-Weltcup in Rasnov
Gregor Deschwanden springt in die Top 10 –Granerud disqualifiziert

Für Gregor Deschwanden liegt alles bereit, um das beste Karriereergebnis zu erzielen. Im 2. Durchgang fällt der Luzerner leider zurück. Nach einer Disqualifikation gewinnt der Japaner Kobayashi.

Merken
Drucken
Teilen
Gregor Deschwanden vergibt eine tolle Ausgangslage aus dem 1. Durchgang. (Archiv)

Gregor Deschwanden vergibt eine tolle Ausgangslage aus dem 1. Durchgang. (Archiv)

Freshfocus

(gav) Die Generalprobe zur Nordischen Ski-WM in Oberstdorf gelingt dem Luzerner Gregor Deschwanden. Im rumänischen Rasnov wird erstmals in dieser Saison ein Wettbewerb auf der Normalschanze ausgetragen und dort springt der 29-Jährige auf Rang 10. Dabei wäre nach dem ersten Durchgang noch viel mehr möglich gewesen. Deschwanden liegt nach der Hälfte dank einem Satz auf 94,5 Meter auf dem fünften Platz. Der zweite Sprung ist dann zwei Meter kürzer und kostet ihn fünf Plätze. Deschwandens bestes Weltcup-Ergebnis ist ein fünfter Platz aus dem Jahre 2018.

Zweitbester Schweizer wird Jungtalent Dominik Peter (19). Der Bronzen-Medaillen-Gewinner der Junioren-WM landet auf dem 27. Platz mit Sprüngen auf 90,5 und 86,5 Meter und sammelt damit Weltcup-Punkte.

Nach deutlicher Aufwärtstendenz muss Simon Ammann (39) mit einer Enttäuschung vorliebnehmen. Der Satz auf 88,5 Meter reicht nicht für den zweiten Durchgang.

Norweger Granerud wird disqualifiziert

Saison-Dominator Halvor Egner Granerud (24) jubelt wieder mal nach seiner Landung. Der 12. Weltcup-Sieg wird dem Norweger kurz nach dem Wettbewerb aber wieder aberkannt. Wegen Unregelmässigkeiten beim Material wird Granerud disqualifiziert. Es wäre zudem auch der Sieg des Gesamt-Weltcups gewesen. Der Japaner Ryoyu Kobayashi (24) erbt den Sieg.

Am Samstag findet dann das erste Mixed-Teamspringen der Saison statt, jedoch ohne ein Schweizer Team. Danach gehts für die Skispringer nach Deutschland. In Oberstdorf steigen die 53. Nordischen Ski-Weltmeisterschaften vom 23. Februar bis 7. März.