Ski alpin
Wegen zu schlechten Wetterverhältnissen: Riesenslalom der Frauen abgesagt

Zu viel Wind: Der Riesenslalom der Frauen im amerikanischen Killington muss nach 9 Fahrerinnen abgebrochen werden.

Leandro De Mori
Drucken
Teilen

Die schwierigen Wetterverhältnisse verhinderten in Killington bereits den planmässigen Start des Riesenslaloms der Frauen. Wegen starken Windes musste die Startzeit um eine halbe Stunde nach hinten verlegt werden.
Den Start machte mit Petra Vlhova die Leaderin des Gesamtweltcups. Vlhova fuhr vorsichtiger als sonst, musste dafür im Ziel aber überraschen wenig Zeit einbüssen. Schlussendlich fuhr nur die Französin Tessa Worley schneller als die Slowakin. Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die im Weltcup punktgleich mit Vlhova ist, fuhr überraschend schlecht. Sie kam mit 1,38 Sekunden Rückstand ins Ziel.

Mit Michelle Gisin und Lara Gut-Behrami gingen gleich zwei Schweizer Fahrerinnen unter den ersten 10 an den Start. Beiden unterlief direkt nach dem Start ein kleiner Fehler, für den sie Zeit verloren. Gut-Behrami konnte sich von dem Rutscher aber besser erholen und stand nach dem ersten Lauf mit 0,3 Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz. Die Situation von Gisin mit 0,81 Sekunden Rückstand sah hingegen etwas schlechter aus. «Es ist extrem schwierig. Es ist ein ziemliches Durcheinander, vor allem auch am Start. Doch das ist für alle gleich», äusserte sich Gisin nach ihrem Lauf.

Nach neun Fahrerinnen entschieden sich die Organisatoren dazu, das Rennen abzubrechen. Der Wind wurde wieder stärker, das Befahren der Piste nicht mehr möglich. Morgen soll der Slalom der Frauen in Killington stattfinden, wenn sich die Wetterlage bis dahin beruhigt hat.

Aktuelle Nachrichten