National League
Bern verliert zu Hause gegen Lugano – Leader Zug zum zweiten Mal in Folge düpiert

Lugano gewinnt beim Meister ungefährdet 4:1 und leistet im Kampf um die Pre-Playoffs somit Schützenhilfe für Ambri und die Lakers. Lausanne schlägt Biel trotz Fehlstart 6:5 nach Verlängerung.

Simon Scheidegger
Merken
Drucken
Teilen
Tim Heed (Mitte) feiert mit seinen Teamkollegen Thomas Wellinger und Mark Arcobello seinen Treffer zum 3:1.

Tim Heed (Mitte) feiert mit seinen Teamkollegen Thomas Wellinger und Mark Arcobello seinen Treffer zum 3:1.

Keystone

Der Kampf um die Plätze in den Pre-Playoffs bleibt spannend. Mit einem Sieg gegen Lugano hätte der SC Bern am Samstagabend an den spielfreien Rapperswil-Jona Lakers vorbeiziehen und auch Ambri um vier Punkte distanzieren können, das ebenfalls nicht im Einsatz stand. Doch der Meister verlor das Heimspiel gegen die Tessiner 1:4 und konnte sein Punktekonto nicht weiter äufnen. Dario Bürgler brachte die Tessiner gut drei Minuten vor der ersten Pause in Führung. Tim Heed, der Bürglers Treffer vorbereitet hatte, doppelte 33 Sekunden vor der Sirene nach. Nach Spielhälfte war es wiederum der 30-jährige Schwede, der mit seinem zwölften Saisontor nachlegte.

Zwar konnten die Berner nur zwei Minuten danach durch einen Powerplaytreffer von Jesper Olofsson erstmals jubeln, die Spielkontrolle gaben die Luganesi dadurch indes nicht aus der Hand. Das Team von Serge Pelletier, das noch um den Heimvorteil in den Playoffs kämpft, blieb überlegen und hatte im Schlussabschnitt mehrere gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Dario Bürgler gelang dies schliesslich zwölf Minuten vor dem Ende. Es war das sechzehnte Saisontor des 33-Jährigen.

Am Sonntagnachmittag stehen sich die beiden Teams schon wieder gegenüber.

Lausannes Aufholjagd

Einen spektakulären 6:5-Sieg nach Verlängerung feierte Lausanne. Die Waadtländer lagen im Duell mit Biel nach knapp zwölf Minuten 0:3 zurück. Doch bis zur zweiten Pause hatte der LHC das Defizit wettgemacht. Charles Hudon mit einem Treffer in Überzahl und Ronalds Kenins glichen das Geschehen aus, nachdem die Bieler durch das zweite Tor von Marc-Antoine Pouliot zwischenzeitlich wieder auf 4:2 davongezogen waren. In einem ausgeglichenen Schlussdrittel schienen die Seeländer aber doch das bessere Ende für sich zu behalten, nachdem Fabio Hofer vier Minuten vor Schluss die erneute Führung gelang. Doch Hudon konnte nur 60 Sekunden später reagieren, sodass schliesslich die Verlängerung entscheiden musste. In dieser waren gerade einmal anderthalb Minuten gespielt, als Josh Jooris den zusätzlichen Raum nutzte und zur erstmaligen und endgültigen Führung für die Lausanner traf.

Schlusslicht Langnau musste derweil trotz dreimaliger Führung gegen Servette zum vierten Mal in Folge als Verlierer vom Eis. Henrik Tömmernes war mit den Treffern zum 3:3 und 4:3 in der Verlängerung der Matchwinner für die Genfer.

Leader Zug verlor nach der Niederlage zuletzt gegen Ambri auch gegen die ZSC Lions. Dario Trutmann gelang der Siegtreffer zum 2:1 drei Minuten vor Schluss.