nach 16 jahren im provisorium
FCZ-Präsident Canepa am Bagger – Spatenstich für neues Trainingszentrum

Nach 16 Jahren soll der FC Zürich das Provisorium bei der Allmend Brunau endlich verlassen und nach Schwamendingen ins neue Trainingszentrum zügeln.

Gabriel Vilares
Merken
Drucken
Teilen
FCZ-Präsident Ancillo Canepa steigt am Donnerstag auf der Sportanlage Heerenschürli in den Bagger.

FCZ-Präsident Ancillo Canepa steigt am Donnerstag auf der Sportanlage Heerenschürli in den Bagger.

FC Zürich

Die erste Mannschaft des FC Zürich trainiert seit 2005 auf der Allmend Brunau. Ein beliebter Ort für Hündeler in Zürich, nicht aber bei den Profis. Ursprünglich eine provisorische Lösung, denn die Infrastruktur bei der Saalsporthalle wurde seit jeher für mangelhaft befunden. Nach der Fertigstellung des Letzigrundstadions im September 2007 hätte der FCZ fürs Training eigentlich dorthin zurückkehren sollen. Dort steht aber nur ein kleiner Trainingsplatz zur Verfügung.

Deshalb wollten die Zürcher 2011 nach Schwamendingen zügeln. Eine Bank hätte das Projekt finanzieren sollen. Daraus wurde nichts. Seit 2010 trainieren die Nachwuchsteams von der U12 bis zur U21 sowie die FCZ-Frauen auf dem Sportplatz Heerenschürli. Bald wird ihnen die erste Mannschaft tatsächlich dorthin folgen.

Die Sportanlage Allmend Brunau. Im dritten Quartal 2021 soll man den FCZ dort nicht mehr beim Training sehen, stattdessen im Heerenschürli.

Die Sportanlage Allmend Brunau. Im dritten Quartal 2021 soll man den FCZ dort nicht mehr beim Training sehen, stattdessen im Heerenschürli.

Keystone

Denn am Donnerstag fällt der Spatenstich zum neuen FCZ-Trainingszentrum. Das Präsidentenpaar Heliane und Ancillo Canepa greifen höchstpersönlich zur Schaufel und steigen in den Bagger.

«Endlich eine professionelle Infrastruktur»

FCZ-Präsident Ancillo Canepa freut sich über den Fortschritt des Projekts:

«Das neue Trainingszentrum bedeutet für uns ein wichtiger Schritt in die Zukunft. Wir werden endlich über eine professionelle Infrastruktur verfügen, von der wir alle profitieren werden. Ich möchte mich an dieser Stelle auch bei der Stadt Zürich und dem Kanton Zürich für ihre Unterstützung bedanken. Ohne ihr Engagement hätten wir dieses Projekt nicht in Angriff nehmen können»

Der FCZ rechnet mit Investitionskosten für den Campus von 12 Millionen Franken. Finanziert wird das Projekt grösstenteils durch den Klub, Private sowie Stadt und Kanton Zürich.

Im November 2020 haben die Vorbereitungsarbeiten für den Neubau des FCZ-Trainingszentrums begonnen. Neben den Mannschaften wird auch die Geschäftsstelle dort Einsitz nehmen. Der Bezug des neuen Trainingszentrums und des zweistöckigen Gebäudes ist im dritten Quartal 2021 vorgesehen.

Wer in Zürich wohnt, seit 2003 auf ein Fussballstadion wartet und vier Stadionabstimmungen erlebt hat, der weiss: Gut Ding will Weile haben.

Von links nach rechts: Marinko Jurendic (Sportchef), Ancillo und Heliane Canepa (Präsidentenpaar), Yanick Brecher (Captain) und Thomas Schönberger (Geschäftsführer).

Von links nach rechts: Marinko Jurendic (Sportchef), Ancillo und Heliane Canepa (Präsidentenpaar), Yanick Brecher (Captain) und Thomas Schönberger (Geschäftsführer).