Gian Franco Kasper
Langjähriger Schweizer FIS-Präsident 77-jährig verstorben

Während 23 Jahren war der Bündner Gian Franco Kasper Präsident des Internationales Skiverbandes FIS. Am Freitagabend ist er im Alter von 77 Jahren verstorben.

Gabriel Vilares
Merken
Drucken
Teilen
Gian Franco Kasper prägte während Jahrzehnten den internationalen Ski-Sport.

Gian Franco Kasper prägte während Jahrzehnten den internationalen Ski-Sport.

Jean-Christophe Bott / KEYSTONE

Die Ära von Gian Franco Kasper endete am 4. Juni dieses Jahres. Zwischen 1998 und 2021 war der Bündner Präsident des Internationalen Skiverbandes FIS. Wegen Atembeschwerden konnte er nicht am 52. Kongress und bei der Wahl seines Nachfolgers dabei sein. Er musste hospitalisiert werden und blieb dort bis zu seinem Tod.

Am Freitagabend verstirbt Kasper im Alter von 77 Jahren. Das bestätigt die FIS in einer Mitteilung. Kasper war insgesamt während 46 Jahren für den Internationalen Skiverband tätig. Zudem war Kasper zwischen 2000 und 2018 Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees. Der St. Moritzer hinterlässt seine Ehefrau und einen erwachsenen Sohn.

«Er war einzigartig»

Sein Nachfolger, der Schwede Johan Eliasch, wird in der Mitteilung wie folgt zitiert: «Gian Franco Kasper war einzigartig in der internationalen Sport-Welt. Er hat die FIS von einem kleinen Verband zum unangefochtenen Marktführer im Wintersport aufgebaut. Ich hatte das Privileg, Gian Franco 25 Jahre lang zu kennen und habe viele schöne Momente und Geschichten mit ihm geteilt. Seine zurückhaltende Art und seine Schlagfertigkeit werden der FIS und der internationalen Sport-Welt sehr fehlen. Im Namen der gesamten FIS-Familie möchte ich der Familie Kasper unser tiefstes Mitgefühl aussprechen.»

Die Karriere des Bündners startete als Journalist bei einer lokalen Zeitung in St. Moritz. Danach wechselte Kasper in die Tourismusbranche. Es folgte die Anstellung beim Internationalen Ski-Verband, wo er bis zur Wahl des Präsidenten 1998 die Stelle des FIS-Generalsekretärs besetzte.