Fussball im Ausland
Hertha verschärft Leverkusens Krise – Juve blamiert sich, Lille patzt – die wichtigsten Ereignisse in den grossen Fussballligen

Hertha Berlin schlägt Leverkusen überraschend 3:0. Juventus verliert gegen Benevento 0:1 und verabschiedet sich wohl endgültig aus dem Meisterrennen. Lille ist nach der Niederlage gegen Nimes die Tabellenführung los. Arsenal gerät gegen Westham 0:3 in Rücklage, rettet aber einen Punkt. Atlético wahrt den Vorsprung in Spanien nach einem erkämpften 1:0 gegen Alaves. Barcelona bleibt aber nach dem 6:1 bei Real Sociedad dran.

Sportredaktion CH Media
Merken
Drucken
Teilen

Deutschland – Bundesliga

Roland Sallai (links) brachte die Freiburger nach der Pause in Führung.

Roland Sallai (links) brachte die Freiburger nach der Pause in Führung.

Keystone

(dpa/sim) Freiburg hat sich mit dem ersten Sieg nach zuletzt zwei Niederlagen wieder den Europacup-Rängen angenähert. Die Breisgauer setzten sich am Sonntag zum Abschluss des 26. Spieltags mit 2:0 (0:0) gegen Augsburg durch und liegen als Achter nur noch drei Zähler hinter dem Sechsten Leverkusen. Roland Sallai (51. Minute) und Philipp Lienhart (79.) erzielten die Treffer im Freiburger Schwarzwaldstadion. Die Augsburger, bei denen Ruben Vargas nach einer Stunde eingewechselt wurde, mussten nach dem jüngsten 3:1 gegen Borussia Mönchengladbach wieder eine Niederlage hinnehmen und in der Tabelle nun eher nach unten blicken. Als Tabellen-13. hat der FCA sechs Zähler Vorsprung auf Köln auf dem Relegationsrang 16.

Matheus Cunha (Zweiter von links) erzielt den zweiten Treffer für Hertha und lässt sich von den Teamkollegen herzen.

Matheus Cunha (Zweiter von links) erzielt den zweiten Treffer für Hertha und lässt sich von den Teamkollegen herzen.

Keystone

Hertha Berlin hat im Abstiegskampf einen grossen Befreiungsschlag gelandet und die prekäre Lage von Trainer Peter Bosz bei Bayer Leverkusen verschärft. Deyovaisio Zeefuik (4. Minute), Matheus Cunha (26.) und Jhon Cordoba (33.) sorgten mit ihren Toren am Sonntag im Olympiastadion für einen unerwartet klaren 3:0 (3:0)-Erfolg der Berliner. Während die Mannschaft von Trainer Pal Dardai durch den Sieg aus der Abstiegszone gleich um drei Ränge auf den 14. Platz kletterte, ist bei Bayer die Zukunft des Holländers Bosz nach der schon zehnten Pflichtspielniederlage in diesem Jahr ungewiss.

Die Werkself zeigte nach dem 1:2 gegen Bielefeld zum zweiten Mal nacheinander gegen ein Keller-Team einen sehr enttäuschenden Auftritt und verliert nach der höchsten Saisonniederlage als Sechster die als Ziel ausgegebenen Champions-League-Plätze immer mehr aus dem Blick. Die Hertha gewann erstmals überhaupt in dieser Saison nach dem 2:1 gegen Augsburg zwei Heimspiele nacheinander und kann nach der Länderspielpause mit mehr Selbstvertrauen zum Berliner Derby am Ostersonntag bei Union antreten.

Kollektiver Jubel nach einem wichtigen Sieg: Die Mainzer sind eines der besten Teams der Rückrunde.

Kollektiver Jubel nach einem wichtigen Sieg: Die Mainzer sind eines der besten Teams der Rückrunde.

Keystone

Mainz setzt seine Erfolgsserie in der Rückrunde fort und hat erstmals seit November die Abstiegsplätze der Bundesliga verlassen. Das Team von Trainer Bo Svensson gewann am Sonntag mit 2:1 (2:1) bei Hoffenheim und zog damit an den Rivalen Köln und Bielefeld vorbei. Robert Glatzel nach nur 28 Sekunden und Dominik Kohr (41. Minute) schossen die Tore für Mainz, das ohne Edimilson Fernandes antrat. Mainz stand zuvor letztmals am achten Spieltag und auch davor nur ein einziges weiteres Mal in dieser Saison über dem Strich.

Während Hoffenheim und Torschütze Ihlas Bebou (39.) nach der zweiten Liga-Niederlage nacheinander wohl endgültig die Europa-Ränge abhaken können, sind die Mainzer in der Rückrunde beeindruckend stark. War man in der Hinrunde mit sieben Zählern noch gleichauf mit Schalke, punktet die Mannschaft in der Rückserie unter Svensson besser als Spitzenteams wie Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen.

Robert Lewandowski (Zweiter von links) wird von den Teamkollegen zu seinen drei Toren beglückwünscht.

Robert Lewandowski (Zweiter von links) wird von den Teamkollegen zu seinen drei Toren beglückwünscht.

Keystone

In Unterzahl hat Tabellenführer Bayern München angeführt von seinem Torjäger-Phänomen Robert Lewandowski bei der erfolgreichen Einstimmung auf den Bundesliga-Gipfel in Leipzig den Offensiv-Turbo gezündet. Nach dem mächtigen 4:0 (4:0) am Samstag gegen einen defensiv überforderten VfB Stuttgart geht der Serienmeister mit vier Punkten Vorsprung auf Verfolger und Titelrivale Leipzig ins direkte Duell nach der Länderspielpause.

Nach der frühen Roten Karte für Abwehrspieler Alphonso Davies (12. Minute) drehten die Münchner beim 40. Sieg im 50. Bundesligaspiel von Trainer Hansi Flick auf und schlugen durch Lewandowski (17./23./39.) und Serge Gnabry (22.) gnadenlos zu.

Lewandowski erhöhte mit dem Dreierpack seine Saisonausbeute auf 35 Treffer. Damit übertraf der 32-jährige Pole seine bisherige Bestmarke von 34 Toren aus der vergangenen Spielzeit. Der 40-Tore-Rekord von Gerd Müller aus dem Jahr 1972 ist für Lewandowski ganz nah.

Der bislang so starke Aufsteiger aus Stuttgart mit Gregor Kobel im Tor zahlte in der Allianz Arena Lehrgeld. Die Gäste bestimmten die ersten Minuten. Und nach einem heftigen Tritt von Davies auf den Fuss von Wataru Endo zückte Schiedsrichter Daniel Schlager nach Hinweis des Video-Assistenten und eigener Betrachtung der Szene Rot.

Kurz danach vergab Sasa Kalajdzic in Überzahl eine grosse Kopfballchance für die Schwaben. Der Platzverweis wirkte aber eher wie ein Weckruf für die Bayern.

Eintracht Frankfurt (hier der letzte Torschütze Timothy Chandler) gewinnt gegen Union Berlin spektakulär.

Eintracht Frankfurt (hier der letzte Torschütze Timothy Chandler) gewinnt gegen Union Berlin spektakulär.

Keystone

Eintracht Frankfurt hält derweil nach einem spektakulären 5:2 (4:2)-Sieg gegen Union Berlin weiter Kurs auf die Champions League. Torjäger André Silva (2. und 41. Minute), Berlins Robert Andrich (35.) mit einem Eigentor, Filip Kostic (39.) und Timothy Chandler (90.+2) trafen für die Hessen, die mit 47 Punkten den vierten Tabellenplatz behaupteten. Max Kruse (7./45.+3) gelang sein erster Doppelpack für die Berliner, die mit 38 Zählern auf Rang sieben verharren.

In den ersten 45 Minuten boten beide Teams ein seltenes Offensiv-Spektakel. Sechs Tore in einer Halbzeit hatte es in der Bundesliga-Geschichte zuvor erst fünfmal gegeben – zuletzt im Mai 2019 beim 6:1-Sieg von Bayer Leverkusen gegen die Eintracht.

Von Beginn an war Feuer in der Partie. Schon in der ersten Minute hatte Union die Chance zur Führung. Robin Knoche kam nach einem Eckball frei zum Schuss, doch Eintracht-Torwart Kevin Trapp und der Zürcher Mittelfeldspieler Djibril Sow retteten mit vereinten Kräften kurz vor der Linie. Fast im Gegenzug schlug es dann erstmals im Berliner Tor ein. Kostic tankte sich auf der linken Seite durch, seine flache Hereingabe verwandelte Silva aus Nahdistanz.

Union hatte aber sofort eine Antwort parat. Julian Ryerson setzte sich im Strafraum rustikal gegen Hasebe durch und bediente Kruse, der mit einem platzierten Flachschuss traf. Die Frankfurter reklamierten ein Foul, doch nach Videobeweis gab Schiedsrichter Markus Schmidt den Treffer.

Die Gäste ruhten sich auf dem Ausgleich aber nicht aus, sondern spielten weiter mutig nach vorne. Joel Pohjanpalo (20.) verlängerte einen Kopfball von Marvin Friedrich gefährlich. Doch wieder stand Sow auf der eigenen Torlinie goldrichtig und klärte. Kurz darauf war Trapp bei einem Pohjanpalo-Kopfball auf dem Posten.

Zehn Minuten vor der Pause traf dann Andrich aus fast 25 Metern – zum Entsetzen seiner Mitspieler aber ins eigene Tor. Mit dem kuriosen Treffer brachte der Union-Mittelfeldspieler das Team von Urs Fischer aus dem Erfolgsrhythmus und empfahl sich unfreiwillig für das Eigentor des Jahres. Frankfurt nutzte die kurze Schwächephase der Berliner eiskalt und legte durch Kostic und erneut Silva nach. Für den Portugiesen war es bereits das 21. Saisontor.

In der Defensive blieb Frankfurt jedoch anfällig. Vor allem das Fehlen von Abwehrchef Martin Hinteregger, der nach einer Oberschenkelverletzung nicht rechtzeitig fit wurde, machte sich bemerkbar.

Nach dem Wechsel nahmen die Hausherren ein wenig das Tempo aus dem Spiel, und auch Union agierte nicht mehr so druckvoll. Timothy Chandler setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt für die Frankfurter.

Einmal mehr rettet Erling Haaland den BVB. Sein Ausgleich in den Schlussminuten sichert Dortmund einen Punkt.

Einmal mehr rettet Erling Haaland den BVB. Sein Ausgleich in den Schlussminuten sichert Dortmund einen Punkt.

Keystone

In Köln sorgte wieder einmal Erling Haaland für die Führung Borussia Dortmunds (3.), die den abstiegsbedrohten FC zunächst unter Druck setzte. Ein von Jude Bellingham verursachter Handelfmeter brachte die Kölner aber zurück ins Spiel, Ondrej Duda (35.) verwandelte. Ismail Jakobs (65.) erzielte in der zweiten Halbzeit die Führung der Gastgeber. Haaland traf im Anschluss erst den Pfosten (80.) und dann in der Nachspielzeit zum 2:2. Der Rückstand des BVB, bei dem Manuel Akanji kurz vor Schluss eingewechselt wurde, auf einen Champions-League-Platz beträgt nach dem Sieg Frankfurts nun bereits vier Punkte.

Kevin Mbabu (links) und Admir Mehmedi standen bei Wolfsburg beide in der Startaufstellung.

Kevin Mbabu (links) und Admir Mehmedi standen bei Wolfsburg beide in der Startaufstellung.

Keystone

Wolfsburg hat seine Königsklassen-Ambitionen erneut untermauert und Platz drei in der gefestigt. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner bezwang Werder Bremen verdient mit 2:1 (2:1). Für die Wolfsburger war es der achte Liga-Sieg in den vergangenen zehn Spielen. Werders Joshua Sargent per Eigentor in der 9. Minute und Torjäger Wout Weghorst (42.) erzielten im Weser-Stadion die Treffer für Wolfsburg, bei denen Kevin Mbabu hinten rechts durchspielte und Admir Mehmedi kurz vor Schluss ausgewechselt wurde. Das Tor von Kevin Möhwald (45.) war für Bremen zu wenig. Werder liegt mit 30 Punkten weiter im Mittelfeld. Der Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz kann am Sonntag auf sechs Punkte schrumpfen.

Gladbacher Jubel, Schalker Frust: Die Gladbacher beglückwünschen Kapitän Lars Stindl (Mitte) zu dessen Treffer.

Gladbacher Jubel, Schalker Frust: Die Gladbacher beglückwünschen Kapitän Lars Stindl (Mitte) zu dessen Treffer.

Keystone

Im Abendspiel kassierte Schalke nach der Absage von Ralf Rangnick als Sportvorstand die nächste Niederlage und ermöglichte Borussia Mönchengladbach das Ende der Negativserie. Der chancenlose Tabellenletzte verlor verdient mit 0:3 (0:1) und erwies sich damit als Aufbaugegner für die Fohlen, bei denen Yann Sommer und Nico Elvedi durchspielten und Breel Embolo und Denis Zakaria in der Schlussphase eingewechselt wurden. Das Team von Trainer Marco Rose setzte sich nach zuvor sieben Niederlagen in Serie durch Treffer von Kapitän Lars Stindl (15. Minute) und Stefan Lainer (63.) sowie das Eigentor von Schalke-Keeper Frederik Rönnow (72.) durch.

Die Tabelle

England – Premier League

Danny Welbeck (Zweiter von links) jubelt mit seinen Teamkollegen über seinen Treffer zum 2:0.

Danny Welbeck (Zweiter von links) jubelt mit seinen Teamkollegen über seinen Treffer zum 2:0.

Keystone

(sim) Brighton hat im Duell gegen Newcastle einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf gefeiert. Die Südengländer gewannen gegen den direkten Konkurrenten, der ohne den verletzten Fabian Schär antrat, 3:0 und hat nun ein Polster von vier Punkten auf die Magpies. Fulham auf dem ersten Abstiegsplatz ist um sechs Punkte distanziert. Andi Zeqiri wurde bei Brighton sieben Minuten vor Schluss eingewechselt.

Nach 0:3-Rückstand stellt Arsenal-Stürmer Alexandre Lacazette auf 3:3.

Nach 0:3-Rückstand stellt Arsenal-Stürmer Alexandre Lacazette auf 3:3.

Keystone

Dank zwei Eigentoren und einer grossen Moral haben die Gunners rund um Granit Xhaka ihre kleine Europacup-Chance gewahrt. Arsenal erreichte bei Champions-League-Kandidat West Ham trotz eines 0:3-Rückstands nach 32 Minuten noch ein 3:3 und hielten damit den Sieben-Punkte-Rückstand auf die Gastgeber. Granit Xhaka wurde in der 74. Minute ausgewechselt.

Vom Punktverlust der Hammers kann Tottenham profitieren und schliesst am Sonntagabend dank eines 2:0-Erfolgs gegen Aston Villa bis auf einen Zähler zu West Ham und dem letzten Europacup-Platz auf. Die Tore für die Spurs, die vor Wochenfrist in der Europa League blamabel ausgeschieden waren, schossen Carlos Vinicius (29.) und Harry Kane per Penalty (68).

Die Tabelle:

Italien – Serie A

Duvan Zapata (Zweiter von rechts) jubelt über seinen Treffer zum 2:0 für Bergamo.

Duvan Zapata (Zweiter von rechts) jubelt über seinen Treffer zum 2:0 für Bergamo.

Keystone

(sim) Atalanta Bergamo bleibt auf Champions-League-Kurs. Die Lombarden gewannen am Sonntag mit Remo Freuler 2:0 gegen Hellas Verona (ohne Kevin Rüegg). Ruslan Malinovsky per Penalty (33.) und Duvan Zapata (42.) schossen die Tore für Bergamo, das in der Tabelle auf Rang 4 verbleibt und punktemässig zu Meister Juventus aufschliesst (55).

Adolfo Gaich nutzt den Fehler in der Juve-Defensive aus und erzielt das einzige Tor.

Adolfo Gaich nutzt den Fehler in der Juve-Defensive aus und erzielt das einzige Tor.

Keystone

Die Turiner mussten beim 0:1 gegen den Tabellen-16. Benevento eine Blamage hinnehmen und sich wohl endgültig aus dem Titelrennen verabschieden. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Adolfo Gaich, der in der 69. Minute einen leichtsinnigen Querpass von Arthur in den eigenen Strafraum abfing und Juve-Torhüter Wojciech Szczęsny mit einem überlegten Abschluss bezwang. Cristiano Ronaldo vergab in der Schlussphase ebenso gute Möglichkeiten auf den Ausgleich wie Danilo. Für Benevento ist es der erste Sieg seit dem 6. Januar und zuletzt elf sieglosen Spielen in Serie.

Milan hält derweil den Abstand von sechs Punkten auf Leader Inter. Die Rossoneri gewannen gegen Fiorentina trotz zwischenzeitlichem Rückstand 3:2. Frank Ribéry hatte Florenz nach der Pause 2:1 in Führung geschossen. Brahim Diaz konnte aber postwendend ausgleichen, und eine Viertelstunde später gelang Hakan Calhanoglu der Siegtreffer (72).

Im Verfolgerduell zwischen der AS Roma und Napoli setzten sich die Neapolitaner zum Abschluss des Spieltags am Sonntag auswärts 2:0 durch. Dries Mertens gelangen beide Tore in der ersten Halbzeit innert sieben Minuten (27./34) für die Mannschaft von Gennaro Gattuso, die wettbewerbsübergreifend seit sechs Spielen ungeschlagen ist und als Fünfter nun drei Punkte vor den Römern liegt.

Die Tabelle:

Spanien – Primera Division

Jan Oblak hält den Sieg von Atlético fest, als er in der Schlussphase einen Penalty von Joselu pariert.

Jan Oblak hält den Sieg von Atlético fest, als er in der Schlussphase einen Penalty von Joselu pariert.

Keystone

(dpa/sim) Atlético Madrid hat seinen komfortablen Vorsprung an der Tabellenspitze der Primera División verteidigt. Die Rojiblancos setzten sich am 28. Spieltag der spanischen Fußball-Meisterschaft am Sonntag glücklich mit 1:0 (0:0) gegen den Tabellen-Vorletzten Deportivo Alaves durch. Stürmer Luis Suárez brachte die Gastgeber in Führung (54. Minute), nachdem sich der Tabellenführer in der ersten Halbzeit schwer getan hatte. Torhüter Jan Oblak rettete kurz vor Schluss mit einem gehaltenen Foulelfmeter von Joselu den Sieg (86.).

Vier Tage nach dem Aus im Achtelfinale der Champions League gegen Chelsea bleibt Atlético mit nun 66 Zählern aus 28 Spielen immerhin in der Liga klar vorne. Barcelona liegt nach dem klaren 6:1 am Sonntagabend zum Abschluss des Spieltags bei Real Sociedad weiter vier Punkte zurück. Antoine Griezmann eröffnete das Skore (37.), der junge Sergino Dest legte mit zwei Treffern vor und nach der Pause nach (43./53.). Auch Lionel Messi liess sich eine Doublette notieren. Der argentinische Superstar erzielte nur drei Minuten später das vierte Tor und setzte in der Nachspielzeit mit dem 6:1 den Schlusspunkt hinter diese Machtdemonstration der Katalanen.

Die Torschützen unter sich: Karim Benzema und Marco Asensio schossen die Tore für Real.

Die Torschützen unter sich: Karim Benzema und Marco Asensio schossen die Tore für Real.

Keystone

Stadtrivale und Titelverteidiger Real Madrid liegt derweil sechs Punkte hinter Atlético. Karim Benzema war am Samstag der Matchwinner beim 3:1 (2:1)-Auswärtssieg gegen Celta Vigo. Jeweils nach Vorlage von Toni Kroos brachte Benzema die Gäste in der 20. Minute in Führung und erzielte auch das 2:0 (30.). Noch vor der Pause gelang Santi Mina der Anschluss für Vigo (40.); in der Nachspielzeit machte Marco Asensio (90.+4) alles klar – die Vorlage kam von Benzema.

Die Tabelle:

Frankreich – Ligue 1

(sim) Im Kampf um den Meistertitel musste Lille am Sonntag einen Rückschlag hinnehmen. Der Leader verlor zu Hause gegen den Tabellen-18 Nimes 1:2. Es ist ein Ausrutscher, den Paris St. Germain zu nutzen wusste. Der Titelverteidiger gewann das Verfolgerduell auswärts in Lyon zum Abschluss des Spieltags souverän 4:2. Nach 52. Minuten lag PSG nach Toren von Kylian Mbappé (15./52), Danilo (32.) und Angel Di Maria (47.) 4:0 in Front. Die beiden Treffer des Heimteams waren lediglich eine Randnotiz. Damit sind die Pariser wieder zurück an der Tabellenspitze. Sie sind zwar punktgleich mit Lille (63) weisen aber das bessere Torverhältnis auf (+46).

Kylian Mbappé hat mit seinen zwei Treffern massgeblichen Anteil daran, dass PSG wieder Leader in Frankreich ist.

Kylian Mbappé hat mit seinen zwei Treffern massgeblichen Anteil daran, dass PSG wieder Leader in Frankreich ist.

Keystone

Im Schweizer Duell zwischen Jonas Omlin und Loris Benito ging der Goalie mit Montpellier gegen Bordeaux mit 3:1 als Sieger vom Feld. Bordeaux ging zwar nach 28 Minuten durch Ui-jo Hwang in Führung, das Heimteam konnte aber wenig später durch Solomon Sambia reagieren. Gaetan Laborde und Stephy Mavididi sorgten aber nach einer guten Stunde mit zwei Treffern innert neun Minuten für die Entscheidung.

Nizza hat einen wichtigen Sieg im Kampf um einen Europacup-Platz gefeiert. Im Duell der Südfranzosen gewannen die Niçois mit Jordan Lotomba 3:0 gegen Marseille und verkürzen damit den Abstand auf Platz 5 auf sechs Punkte. Die Tore für Nizza schossen Kephren Thuram (34.), Amine Gouiri (74.) und Alexis Claude Maurice in der Nachspielzeit. Dan Ndoye verfolgte das Geschehen von der Bank aus.

Die Tabelle: