Europa League
Arsenal mit Xhaka auf gutem Weg ins Viertelfinale – Rangers schaffen sich gute Ausgangslage in Prag

Die Londoner gewinnen nach zwischenzeitlichen Schwierigkeiten 3:1 bei Olympiacos Piräus. Den Glasgow Rangers gelingt in Prag ohne Cedric Itten ein wichtiges Auswärtstor.

Merken
Drucken
Teilen

(sim) In der Europa League stehen am Donnerstag neben den Young Boys in Amsterdam auch die Hinspiele der anderen Achtelfinals auf dem Programm. Mit Cedric Itten, Mario Gavranovic und Granit Xhaka waren auch drei Schweizer involviert. Ein Round-Up:

Granit Xhaka herzt Martin Odegaard nach seinem ersten Tor für Arsenal.

Granit Xhaka herzt Martin Odegaard nach seinem ersten Tor für Arsenal.

Keystone

Olympiakos Piräus - Arsenal 1:3 (0:1)
Granit Xhaka hat sich mit Arsenal eine gute Ausgangslage fürs Weiterkommen erarbeitet. Der Basler spielte im Mittelfeld der Londoner durch und musste sich lange Zeit mit einem zähen Gegner herumschlagen. Zwar gelang dem Norweger Martin Odegaard seine Torpremiere für die Gunners (34.), die Griechen kamen aber durch Youssef El Arabi nach einer knappen Stunde zum Ausgleich. Erst als Gabriel zehn Minuten vor dem Ende die erneute Führung bewerkstelligte, agierte Arsenal stilsicherer. Und kam durch den ehemaligen Basler Mohamed Elneny in der 85. Minute zur endgültigen Siegsicherung.

Tottenham - Dinamo Zagreb 2:0 (1:0)
Tottenham kam gegen Zagreb zu einem ungefährdeten 2:0-Erfolg. Harry Kane war für beide Tore verantwortlich (25./70.). Mario Gavranovic kam bei den Kroaten nach 78. Minuten ins Spiel und konnte nichts Entscheidendes mehr bewirken.

Slavia Prag - Glasgow Rangers 1:1 (1:1)
Eine knappe Woche nach dem Gewinn der 55. schottischen Meisterschaft haben die sich die Rangers eine gute Ausgangslage fürs Rückspiel geschaffen. Nicolae Stanciu brachte Prag zwar nach sieben Minuten in Führung. Die Schotten konnten aber nach 36. Minuten durch Filip Helander ausgleichen. Der Basler Stürmer Cedric Itten sass bei den Rangers 90 Minuten auf der Bank.

Simon Kjaer sorgt mit seinem wuchtigen Kopfball in letzter Sekunde für den Ausgleich für Milan.

Simon Kjaer sorgt mit seinem wuchtigen Kopfball in letzter Sekunde für den Ausgleich für Milan.

Keystone

Manchester United - Milan 1:1 (0:0)
Im Duell von zwei Tabellenzweiten ihrer heimischen Ligen erwischten die Italiener den besseren Start. Das Tor von Franck Kessie wurde nach elf Minuten aber aufgrund eines Handspiels aberkannt. Kurz nach Wiederbeginn war es dann Amad Diallo, der die Engländer in Führung brachte. Der Ivorer war erst zur Pause ins Spiel gekommen. Danach verteidigte ManU diszipliniert, Milan nahm immer mehr Risiko – und wurde spät belohnt. Simon Kjaer köpfelte in der letzten Minute der Nachspielzeit einen Freistoss ins Tor und schenkte den Italienern das wichtige Auswärtstor.

Dynamo Kiew - Villareal 0:2 (0:1)
Der Leader der ukrainischen Meisterschaft muss mit einem Rückstand ins Rückspiel gehen. Dynamo verlor das Heimspiel gegen Villareal 0:2. Pau Torres brachte den siebten der Primera Division nach einer halben Stunde in Führung. Raul Albiol erhöhte kurz nach der Pause.

AS Rom - Schachtar Donezk 3:0 (1:0)
Die Ukrainer hatten im Stadio Olimpico zwar mehr Spielanteile – die Tore aber, die schossen die Römer. Lorenzo Pellegrini gelang nach 20 Minuten der erste Treffer. Danach blieb Schachtar lange im Spiel. Mit zunehmender Spieldauer gestanden sie den Italienern aber mehr Räume zu und wurden anfällig auf Konter. Einen davon nutzte Stephan El Shaarawy nach einem schönen Dribbling zum zweiten Tor (73.). Vier Minuten später sorgte Gianluca Mancini mit einem Kopfball für den Endstand.

Granada - Molde 2:0 (1:0)
Die Norweger aus Molde, die in der vorherigen Runde überraschend den Bundesligisten Hoffenheim ausgeschaltet haben, dürften keine weitere Überraschung schaffen. Granada setzte sich nach Toren von Jorge Molina (26.) und Roberto Soldado (76.) souverän durch, nachdem Molde nach einem Platzverweis gegen Martin Ellingsen die letzten 20 Minuten mit einem Mann weniger bestreiten musste.

Die Rückspiele finden in einer Woche statt.