WM-Qualifikation
Frankreich schwächelt in Kiew, Niederlande dominant

Der amtierende Weltmeister enttäuscht beim 1:1 in der Ukraine, bleibt aber Gruppenerster. Österreich muss derweil eine Auswärtsniederlage in Israel hinnehmen. Der Abend in der WM-Qualifikation im Überblick.

Dan Urner
Drucken
Teilen
Die Ukraine lieferte Frankreich einen zähen Kampf.

Die Ukraine lieferte Frankreich einen zähen Kampf.

Keystone

Ukraine - Frankreich 1:1 (1:0)

Der amtierende Weltmeister bekundete gegen couragierte Ukrainer grosse Mühe, liess Präzision und Tempo vermissen und kam selten zu Offensivaktionen. Zudem zeigten die unaufmerksamen Franzosen defensive Schwächen. Ein satter Schuss von Mykola Shapalenko brachte den Gastgebern die verdiente Pausenführung (44.) – und sorgte dafür, dass «les Bleus» im fünften Spiel in Folge in Rückstand gerieten.

Nach dem Seitenwechsel liess der Ausgleich der Franzosen nicht lange auf sich warten, Anthony Martial traf aus kurzer Distanz zum 1:1 (50.). Sattelfest wirkte das Team von Coach Didier Deschamps aber weiterhin nicht. Es entwickelte sich ein offenes Spiel, Treffer gab es keine mehr. Tabellarisch kann Frankreich besser mit dem Punkt leben: Die Ukraine steht in Gruppe D mit fünf Unentschieden in fünf Partien schlecht da; die Franzosen führen die Gruppe an.

Israel - Österreich 5:2 (3:1)

Österreich geriet in Haifa durch Treffer von Manor Salomon (5.) sowie Munas Dabbur (20.) früh in Rücklage. Auch in der Folge kam die Elf von Trainer Fanco Foda nicht in die Spur, Eran Zahavi (33.) legte noch vor dem Pausenpfiff das dritte Tor für Israel nach. Immerhin glückte Christoph Baumgartner (42.) mit einem feinen Heber noch der Anschluss vor der Halbzeitpause. Marko Arnautovic (55.) hauchte den Gästen dann kurzzeitig wieder echte Hoffnung ein, doch Shon Weismann (58.) stellte postwendend den alten Abstand wieder her. Mit seinem zweiten Treffer am Abend erzielte Zahavi (90.) den Endstand.

Niederlande - Montenegro 4:0 (1:0)

Mit einem Foulpenalty brachte Memphis Depay (39.) erwartet überlegene Niederländer in Front. Der Neuzugang des FC Barcelona sorgte auch für das 2:0, diesmal aus dem Spiel heraus (62.). Georginio Wijnaldum (70.) und Cody Gakpo (76.) stellten eine standesgemässe Deutlichkeit des Resultats her.

Slowakei - Kroatien 0:1 (0:0)

Lange sah es nach einem torlosen Remis aus. Doch Marcelo Brozovic (86.) erzielte in sehenswerter Manier noch das späte Siegtor des Vizeweltmeisters, der durch den Vollerfolg eine gute Ausgangslage in Gruppe H wahrt.

Gibraltar - Türkei 0:3 (0:0)

Die Türkei musste sich bis zur 54. Minute gedulden, ehe Halil Dervisgolu für den erlösenden Premierentreffer sorgte. Danach geriet der Sieg gegen den Underdog nicht mehr in Gefahr. Hakan Calhanoglu (65.) und Kenan Karaman (83.) erhöhten.

Aktuelle Nachrichten