Darts-WM
Gerwyn Price lässt Gary Anderson keine Chance und kürt sich zum Champion

Der Waliser Gerwyn Price , genannt «Iceman», ist erstmals Darts-Weltmeister. Im Finale in London schlägt er den Schotten Gary Anderson 7:3.

Drucken
Teilen
Der «Iceman» Gerwyn Price aus Wales jubelt nach seinem Triumph in London.

Der «Iceman» Gerwyn Price aus Wales jubelt nach seinem Triumph in London.

Getty

(swe/sid) Der Waliser Gerwyn Price (35) ist erstmals Darts-Weltmeister und hat sich damit auch an die Spitze der Weltrangliste gesetzt. Der frühere Rugby-Spieler gewann am Sonntagabend im Londoner Alexandra Palace sein erstes WM-Finale gegen den Schotten Gary Anderson (50) 7:3. Damit krönte Price eine starke Saison mit dem Favoritensieg. Routinier Anderson, Weltmeister von 2015 und 2016, konnte in seinem fünften WM-Finale nur in der Schlussphase mithalten.

Price strich mit seinem 12. Match-Dart das Preisgeld von 500'000 Pfund sowie die 25 kg schwere Sid Waddell Trophy ein und vollendete seinen bemerkenswerten Sturm auf den Darts-Thron, der vor gerade mal sechs Jahren begonnen hatte. Bis 2013 hatte er auf eine Karriere als Rugby-Profi hingearbeitet.

Nun verdrängte der «Iceman» mit seinem Sieg im leeren «Ally Pally» auch den langjährigen Dominator Michael van Gerwen von der Spitze der Darts-Weltrangliste, der Niederländer hatte diese Position seit Januar 2014 inne.

Anderson verschlief am Sonntag die ersten Sätze völlig, hatte allerdings schon mit seiner Finalteilnahme die Erwartungen übertroffen. Der 50-Jährige erreichte im zurückliegenden Jahr nur selten seine Topform, im Vorfeld der WM plagten ihn zudem starke Kniebeschwerden. Anderson steigerte sich dann aber von Spiel zu Spiel, im Halbfinale gewann er souverän 6:3 gegen Dave Chisnall, der mit seinem 5:0-Sieg gegen van Gerwen im Viertelfinale für die grösste Sensation des Turniers gesorgt hatte. Als Final-Verlierer bekam Anderson nun noch ein Preisgeld von 200'000 Pfund.