Wechsel zu Konkurrent MySports
Jann Billeter verlässt SRF: Der Sportkommentator ist in guter Gesellschaft

Jann Billeter ist nur einer von vielen. Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat zuletzt einige bekannte Gesichter und Stimmen im Sportjournalismus verloren. Aus mannigfaltigen Gründen.

Dan Urner
Merken
Drucken
Teilen
Nach 24 Jahren verlässt Sportmoderator Jann Billeter SRF. Er schliesst sich dem Sportsender MySports an.

Nach 24 Jahren verlässt Sportmoderator Jann Billeter SRF. Er schliesst sich dem Sportsender MySports an.

SRF

Mit Jann Billeter verliert SRF einen weiteren populärer Sportmoderator. Nach Olympia wechselt der 49-jährige Bündner nach 24 Jahren in Diensten des Schweizer Radio und Fernsehens zu Konkurrent MySports. Das haben am Montag übereinstimmend sowohl SRF als auch Sunrise UPC, der Betreiber des privaten Sportsenders, mitgeteilt.

Jann Billeter ist allerdings bei Weitem nicht der einzige prominente Abgang bei SRF im Sportbereich. 2017 wechselte etwa Steffi Buchli ebenfalls zum privaten Sender MySports. Dort war die 42-Jährige bis Ende 2020 tätig. Seither arbeitet sie für die «Blick»-Gruppe als Sport-Chefin.

Neue Wege abseits des Journalismus

Oder Roman Kilchsperger: Der heute 51-Jährige verliess SRF 2018. Nach seinem nicht ganz freiwilligen Abschied wandte sich der bekannte und polarisierende Moderator dem Fussball zu und wechselte zu Teleclub (heute Blue Sport). Dort moderiert er seither Champions-League-Sendungen und ist damit nun auch ein Sportmoderator.

2017 kehrte Matthias Hüppi nicht nur SRF, sondern gleich dem Journalismus den Rücken. Der damalige Fussball-Moderator amtiert seitdem als Präsident des FC St. Gallen. Alain Sutter, seinerzeit Experte bei Fussball-Übertragungen, folgte seinem Kollegen zum Ostschweizer Verein im Nu. In der Ostschweiz ist der ehemalige Internationale seit 2018 als Sportchef tätig.

Zunehmend seltener Fall: Nach 33 Jahren im Ruhestand

Einen ähnlichen Weg hat Florence Schelling eingeschlagen. 2020 gab die einstige Nati-Torhüterin ihren Job als Eishockey-Expertin bei SRF auf, um sich ihrem Engagement als Sportchefin beim SC Bern zu widmen. Diesen Posten hat die 32-Jährige indes bereits wieder verloren.

Steffi Buchli wechselte vom SRF zum privaten Sender MySports. Dort war die 42-Jährige bis Ende 2020 tätig. Seither arbeitet sie für die «Blick»-Gruppe als Sport-Chefin.
9 Bilder
Roman Kilchsperger verliess SRF 2018 und wechselte zu Teleclub (heute Blue Sport). Dort moderiert er seither Champions-League-Sendungen.
2017 wurde Fussball-Moderator Matthias Hüppi Präsident des FC St. Gallen.
Kurz nach Hüppi verliess auch Alain Sutter SRF und wurde Sportchef beim FC St. Gallen.
2020 hörte sie als als Eishockey-Expertin beim SRF auf und wechselte zum SC Bern: Florence Schelling.
Bernhard Schär war einer der bekanntesten Schweizer Sportjournalisten.
Michèle Schönbächler kommentiert künftig keine Skirennen mehr. Sie tat dies seit der Saison 2018/19.
Peter Knäbel ist als Sportvorstand beim zukünftigen deutschen Fussball-Zweitligisten Schalke 04 tätig.
Fussball-Legende Andy Egli (r.) - hier im Gespräch mit SRF-Moderator Matthias Hüppi -ist auch nicht mehr beim SRF. (Archivbild)

Steffi Buchli wechselte vom SRF zum privaten Sender MySports. Dort war die 42-Jährige bis Ende 2020 tätig. Seither arbeitet sie für die «Blick»-Gruppe als Sport-Chefin.

Foto: CH Media

Aber nicht nur durch Wechsel zur Konkurrenz verliert SRF immer mal wieder ein bekanntes Sport-Gesicht. In diesem Jahr ging mit Bernhard «Berni» Schär eben einer der populärsten Schweizer Sportjournalisten von Bord. Der mit einer markanten Stimme ausgestattete Radio-Reporter, vor allem bekannt für Tennis- und Ski-Übertragungen, verabschiedete sich nach 33 Jahren Ende April bei SRF in den Ruhestand.

Weniger Übertragungsrechte – weniger Experten

Und dann gibt es noch Kommentatoren, die SRF selber vom Sender nimmt. Oder zumindest teilweise. So sind die TV-Macher am Leutschenbach mit Michèle Schönbächler am Ende eines «längeren Prozesses» im Frühling zum Schluss gekommen, dass die 40-Jährige künftig keine Skirennen mehr kommentieren wird. Sie tat dies seit der Saison 2018/19. Weiterhin berichtet sie über Curling, Pferdesport und Orientierungslauf. Und neu auch über Schwimmen. Zudem ist Schönbächlers Stimme neu auch bei den Kolleginnen und Kollegen von Radio SRF zu hören.

Dass die Fussballexperten Peter Knäbel und Andy Egli ab der kommenden Spielzeit nicht mehr bei SRF zu sehen sind, hat indes einen einfachen und anderen Grund. Da das Schweizer Fernsehen die Rechte der Champions League eingebüsst hat, werden die beiden künftig nicht mehr benötigt. Knäbel ist aber ohnehin auch als Sportvorstand beim zukünftigen deutschen Fussball-Zweitligisten Schalke 04 tätig.