ZÜRICH
SVP will mit Zweierticket Stadtratssitz erobern

Die Stadtzürcher SVP nominiert Roland Scheck und Stephan Iten als Stadtratskandidaten. Sie dürften es schwierig haben: Die Partei ist seit 1990 nicht mehr im Zürcher Stadtrat vertreten.

Drucken
Teilen
Die Stadt Zürich ist ein hartes Pflaster für die SVP. Seit 1990 ist sie nicht mehr in der Stadtexekutive vertreten.

Die Stadt Zürich ist ein hartes Pflaster für die SVP. Seit 1990 ist sie nicht mehr in der Stadtexekutive vertreten.

Keystone

Nachdem SVP-Nationalrat Alfred Heer auf eine Kandidatur für den Zürcher Stadtrat verzichtete, soll es nun ein Zweierticket richten. Der Vorstand der Stadtzürcher SVP schlägt Kantonsrat Roland Scheck und Gemeinderat Stephan Iten als Stadtratskandidaten vor.

«Wir wollen Zürich nicht den Linken überlassen», lässt sich der Präsident der SVP Stadt Zürich Mauro Tuena in einer Mitteilung zitieren. «Unsere beiden Kandidaten sind mit ihrem Mobilisierungspotenzial in der Lage, die Kurskorrektur nach langen Jahren der Irrwege einzuleiten». Scheck und Iten müssen noch von der Delegiertenversammlung am 12. Juli als offizielle Stadtratskandidaten nominiert werden.

Doch die Chancen, dass einer der beiden Kandidaten am am 13. Februar 2022 in die neunköpfige Stadtzürcher Exekutive einzieht, sind klein. Die SVP ist seit 1990 nicht mehr im Stadtrat vertreten. (dpo)