Wegen Omikron-Variante
Auch Australien und Dänemark auf Risikoliste: Schweiz verschärft ab Montag das Einreiseregime erneut

Der Bund weitet ab Montag die Quarantäneliste auf vier weitere Länder aus. Als Risikoländer gelten neu 19 Staaten. Damit will die Schweiz der neuen Variante des Coronavirus, Omikron, begegnen.

Drucken
In Holland werden möglicherweise mit Omicron infiszierte Fluggäste aus Südamerika am Sonntag direkt mit Ambulanzen in Quarantäne gefahren.

In Holland werden möglicherweise mit Omicron infiszierte Fluggäste aus Südamerika am Sonntag direkt mit Ambulanzen in Quarantäne gefahren.

Keystone

Wer aus einem Gebiet in die Schweiz einreist, in dem die neue Corona-Variante Omikron bestätigt oder möglicherweise vorkommt, muss einen negativen Covid-Test vorlegen und für zehn Tage in Quarantäne. Grundsätzlich gilt für diese Gebiete zudem ein Einreisestopp mit Ausnahme von Schweizer Bürgerinnen und Bürgern sowie Personen, die hierzulande eine Aufenthaltsgenehmigung haben.

Wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einem am Sonntag in der Amtlichen Sammlung des Bundes publizierten neuen Erlass schreibt, gelten die verschärften Einreisebestimmungen ab Montag neu auch für folgende vier Länder: Angola, Australien, Dänemark und Sambia.

Die verschärften Einreiseregeln gelten bereits für folgen Länder: Ägypten, Belgien, Botsuana, Eswatini, Hongkong, Israel, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Niederlande, Simbabwe, Südafrika, Tschechien und das Vereinigte Königreich. Als Folge davon wurden etwa auch alle direkten Flüge aus der Region des südlichen Afrikas verboten. (sat/rwa/abi)

Aktuelle Nachrichten