Verkehrshaus
Sitzung «extra muros»: Bundesrat will sich in Luzern unter das Volk mischen

Erstmals seit Ausbruch der Pandemie macht der Bundesrat wieder eine Sitzung «extra muros». Dieses Mal wollen die Magistraten und Magistratinnen in Luzern auf Tuchfühlung mit der Bevölkerung gehen.

Drucken
Teilen
Das gab es letztmals 2019: Selfieschiessen nach der Bundesratssitzung «extra muros» in Zürich.

Das gab es letztmals 2019: Selfieschiessen nach der Bundesratssitzung «extra muros» in Zürich.

Keystone

Seit 2010 hält der Bundesrat regelmässig einzelne Sitzungen ausserhalb der Bundesstadt Bern ab – «extra muros», Latein für ausserhalb der Mauern. Das letzte Mal fand eine solche Sitzung 2019 in Zürich statt. Dann kam die Pandemie. Nun nimmt die Landesregierung die zur Tradition gewordenen Sitzungen, auf die in der Regel ein Treffen mit Kantonspolitikern und -politikerinnen sowie ein Apéro mit der Bevölkerung folgt, wieder auf. Dabei ist die Wahl auf Luzern gefallen, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Die Sitzung ist am 13. Oktober geplant, der Apéro mit der Bevölkerung findet um 12.30 Uhr im Verkehrshaus statt und soll etwa eine Stunde dauern. (wap)

Hinweis: Der Zutritt zum Apéro mit dem Bundesrat ist gratis und erfolgt von 11.30 Uhr bis 13.30 Uhr via Eingang Verkehrshaus der Schweiz. Es muss ein gültiges Covid-Zertifikat sowie ein Ausweis vorgewiesen werden.

Aktuelle Nachrichten