Unterricht
Corona sorgt für weniger Anmeldungen in Schweizer Musikschulen

Die Pandemie hinterlässt ihre Spuren bei den Musikschulen. Diese verzeichnen einen Rückgang der Anmeldungen. Ein Instrument liegt aber voll im Trend und lockt die Schüler weiter in den Unterricht.

Dario Pollice
Merken
Drucken
Teilen
Anmeldungen für den Unterricht von Holz- und Blechblasinstrumenten gingen zurück. (Symbolbild)

Anmeldungen für den Unterricht von Holz- und Blechblasinstrumenten gingen zurück. (Symbolbild)

Keystone

Die Jüngsten in der Schweiz sind Musikfreunde. Jedes dritte Kind besucht nach Angaben des Verbands Musikschulen Schweiz (VMS) hierzulande eine Musikschule. Doch die Coronapandemie macht ihnen einen Strich durch die Rechnung. Die Schutzmassnahmen schränkten den Unterricht ein oder liessen ihn ganz ausfallen. Zudem wirkt sich die Pandemie auch auf die Schulanmeldungen aus, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie des VMS und der Hochschule Luzern zeigt. Dazu wurden 391 Musikschulen, die dem VMS angeschlossen sind, befragt.

Über die Hälfte der Musikschulen registrierte im vergangenen Herbstsemester Rückgänge beim instrumentalen und gesanglichen Einzelunterricht gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zum Teil betrugen diese Rückgänge bis über zehn Prozent. Gemäss der Studie spielen für einige Eltern wohl auch Unsicherheiten über die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie eine Rolle, ob sie ihr Kind an einer Musikschule anmelden.

Besser sieht es bei den anderen Unterrichtsformen aus wie beim Gruppenunterricht, Ensembles oder im vorschulischen Bereich: Hier gab etwa jede dritte Musikschule Rückgänge an.

Holz- und Blechblasinstrumente ziehen weniger

Etwa ein Viertel der Musikschulen gab an, dass die Anmeldungen für Gesangsunterricht pandemiebedingt zurückgingen. Rund die Hälfte verzeichnete Anmelderückgänge bei den Holz- und Blechblasinstrumenten.

Gemäss Projektleiter Marc-Antoine Camp von der Hochschule Luzern waren das Singen im Chor und das Spielen von Blasinstrumenten besonders von Schutzmassnahmen betroffen und entsprechend oft ein Thema in den Medien. «Das ist wohl auch ein Grund dafür, warum gerade hier die Rückgänge so hoch sind», lässt er sich zitieren.

Ein klassisches Instrument liegt hoch im Kurs

Doch diese Entwicklungen können nicht vollends der Pandemie zur Last gelegt werden. Ein Teil der befragten Schulen ordnete die Anmelderückgänge sowohl beim Gesangsunterricht wie auch bei den Holz- und Blechblasinstrumenten einem langjährigen Trend zu.

Im Gegensatz dazu haben die Anmeldezahlen beim Klavierunterricht zugenommen. «Das Klavierlernen war schon vor der Pandemie im Trend, hat aber vom Lockdown nochmals profitiert», zitiert die Mitteilung Projektleiter Marc-Antoine. So schätzten die Musikschulen die coronabedingte Zunahme hier auf fast zehn Prozent.