Tourismusgipfel
Tourismusverbände fordern Abschaffung der Reisequarantäne für alle Geimpften

Die Schweizer Tourismusverbände fordern, dass Genesene, Geimpfte und negativ Getestete künftig ohne Quarantäne in die Schweiz einreisen können.

Merken
Drucken
Teilen
Die Tourismusverbände fordern zusätzliche Mittel zur Förderung der Nachfrage. So soll die Schweiz konkurrenzfähig bleiben. (Symbolbild)

Die Tourismusverbände fordern zusätzliche Mittel zur Förderung der Nachfrage. So soll die Schweiz konkurrenzfähig bleiben. (Symbolbild)

Keystone

(agl) Die Schweizer Tourismusbranche traf sich am Mittwoch zum Tourismusgipfel mit Bundespräsident Guy Parmelin und den Bundesräten Ueli Maurer und Alain Berset. Die Branche sei weiterhin «überdurchschnittlich» von den wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise betroffen, heisst es in einer Mitteilung. «Damit wirtschaftliches Arbeiten für die gesamte touristische Wertschöpfungskette wieder möglich ist, braucht es zeitnah weitere Lockerungen.» Konkret geht es den Verbänden um die Öffnung der Innenbereiche von Gastrobetrieben, Veranstaltungen sollten zudem nicht mit «unzumutbaren Restriktionen» eingeschränkt werden.

Weiter fordern die Verbände, dass die Reisequarantäne für genesene, geimpfte und negativ getestete Personen abgeschafft wird. «Das grenzüberschreitende Reisen ist eines der wichtigsten Elemente, um den darbenden Tourismus zu unterstützen», schreiben die Branchenvertreter. Wie die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren erst kürzlich vermeldete, dürfte es in diesem Bereich auch bald zu weiteren Entscheiden kommen.

Die Tourismusbranche erhofft sich aber auch weitere Unterstützung durch den Bund. Damit die Schweiz auf dem internationalen Reisemarkt konkurrenzfähig bleibe, seien «zusätzliche Mittel für die Nachfrageförderung unerlässlich». Um die Innovations- und Investitionsfähigkeit zu stärken, brauche es zudem «substanzielle Anpassungen» bei den bestehenden Förderinstrumenten. Weiter wollen sich die Verbände dafür einsetzen, dass die Kurzarbeitsentschädigung von 18 auf 24 Monate verlängert wird.

Das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) schreibt nach dem Treffen, dass alle Abfederungs-Instrumente abhängig von der Situation laufend überprüft und bei Bedarf entsprechend angepasst würden. Bundespräsident Parmelin kündigt noch einen weiteren Tourismusgipfel im Mai an, an dem er unter anderem «Massnahmen zur Unterstützung des ‹Restarts› des Tourismus nach Abklingen der akuten Pandemiephase» besprechen will.