Terrorismus
Swissair-Attentat: Führer der radikalen Palästinensergruppe PFLP-GC ist tot

Ahmed Dschibril, der mutmassliche Drahtzieher des Swissair-Attentats, ist tot. Bei dem Flugzeugabsturz in Würenlingen (AG) starben 47 Menschen.

Merken
Drucken
Teilen
Eine Bombe brachte das Flugzeug der Swissair am 21. Februar 1970 in Würenlingen zum Absturz.

Eine Bombe brachte das Flugzeug der Swissair am 21. Februar 1970 in Würenlingen zum Absturz.

Keystone

Der Gründer der radikalen Organisation Volksfront zur Befreiung Palästinas - Generalkommando (PFLP-GC) ist tot. Ahmed Dschibril starb in einem Krankenhaus in Damaskus, wie ein Sprecher der Gruppe der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch auf Nachfrage bestätigte. Dschibril hatte enge Beziehungen zum Iran und galt als treuer Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Die PFLP-GC kämpfte an der Seite der syrischen Regierungstruppen im Bürgerkrieg.

Die PFLP-GC hatte sich unter Dschibrils Führung 1968 von der marxistischen PFLP abgespalten. Dschibril, ein früherer Offizier der syrischen Armee, war ein entschiedener Befürworter des bewaffneten Kampfes gegen Israel. Seine Organisation verübte in den 1970er und 1980er Jahren Anschläge in Israel. Sie soll auch für den Bombenanschlag auf ein Flugzeug der damaligen Swissair vom 21. Februar 1970 mit 47 Toten verantwortlich sein. Es war der blutigste Terroranschlag in der Geschichte der Schweiz.

Nach Angaben der israelischen Zeitung «Times of Israel» soll Dschibril eines natürlichen Todes gestorben sein. Laut der libanesischen Tageszeitung «Al-Akhbar» wird er am Freitag beerdigt. (dpa/abi)