Strassenverkehr
Vorbild Niederlande: VCS will einen «Velo-Masterplan» für die Schweiz

Um den Veloverkehr gezielt zu fördern, schlägt der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) einen nationalen Masterplan vor. Eine Planungspflicht für Velowege genüge dabei nicht.

Drucken
Teilen
Der VCS will das Velo mit einer nationalen Strategie noch stärker fördern. (Symbolbild)

Der VCS will das Velo mit einer nationalen Strategie noch stärker fördern. (Symbolbild)

Keystone

Das Velo erlebt seit Beginn der Coronakrise einen Boom, insbesondere bei den E-Bikes schnellten die Verkäufe in die Höhe. Um die Zweiräder noch stärker zu fördern und den Fahrerinnen und Fahrern sichere Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, braucht es laut dem VCS einen nationalen «Masterplan Velo». An seiner Velotagung vom Donnerstag führte der Verband erste Diskussionen.

Der VCS nimmt sich dabei die Niederlande als Velo-Land zum Vorbild. Mit einer nationalen Strategie habe es das Land geschafft, das Velo zur Nummer eins der Verkehrsträger zu erheben, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Auch in der Schweiz soll der Masterplan einen Zielwert festlegen, welchen Anteil Velos künftig am Gesamtverkehr ausmachen sollen. Um diesen Wert zu erreichen, brauche es Koordination zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden in unterschiedlichen Fachbereichen, lässt sich Stéphanie Penher, Bereichsleiterin Verkehrspolitik, in der Mitteilung zitieren.

Masterplan soll bereits Ende 2023 verabschiedet werden

Das neue Veloweggesetz, das die Kantone zur Planung von Velowegnetzen verpflichten soll, ist laut dem VCS zwar ein wichtiger Schritt, reiche aber nicht aus. Um qualitativ hochstehende Veloinfrastrukturen zu bauen, brauche gutes Vorwissen, heisst es in der Mitteilung. «Dazu gehört fundierte Unfallforschung, eine saubere Analyse von Verkehrsflüssen und basierend darauf eine vertiefte Ausbildung für angehende Verkehrsplanerinnen und -planer.»

Innerhalb der Schweiz dient gemäss VCS die Berner Velo-Offensive als Vorbild. Seit deren Lancierung werde dort das Velo in allen Verkehrsprojekten als gleichberechtigtes Transportmittel betrachtet. Eine nationale Gesamtstrategie zur kombinierten Mobilität und zu überregionalen Velowegnetzen sei für den Erfolg einer städtischen Velopolitik dennoch «unerlässlich». Konkret schlägt der VCS vor, dass der nationale Masterplan bis 2023 als gemeinsame Verpflichtung von Bund, Kantonen und Gemeinden zusammen mit privaten Akteuren erarbeitet und umgesetzt wird. (agl)

Aktuelle Nachrichten