Strassenverkehr
Sicherheit geht vor: Immer mehr Velofahrende tragen einen Helm

57 Prozent aller Velofahrer tragen einen Helm. Das ist
die höchste Quote, welche die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) je registriert hat. Auch auf dem Auto-Rücksitz nutzen so viele den Sicherheitsgurt wie noch nie.

Dario Pollice
Drucken
Teilen
Mit 57 Prozent ist die von der BFU erfasste Helmtragquote so hoch wie nie. (Symbolbild)

Mit 57 Prozent ist die von der BFU erfasste Helmtragquote so hoch wie nie. (Symbolbild)

Keystone

Schweizerinnen und Schweizer achten beim Velofahren vermehrt auf Sicherheit. Darauf deuten zumindest die neusten Erhebungen der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) zur Helmtragquote im Strassenverkehr hin. Demnach trugen 57 Prozent der Velofahrer und Velofahrerinnen 2021 einen Helm, wie die BFU am Dienstag mitteilt.

Damit hätten seit Beginn der Erhebungen 1998 noch nie mehr Menschen auf dem Velo einen Helm getragen. Zum Vergleich: 2019 trugen noch 52 Prozent einen Helm. Am häufigsten (62 Prozent) setzen Velofahrer gemäss der BFU einen Helm bei Fahrten in ihrer Freizeit auf. Bei Fahrten für Einkäufe sind es mit 32 Prozent nur noch etwa halb so viele.

Jedoch seien 2019 sowohl bei den Freizeitfahrten als auch bei den Einkaufsfahrten mit 57 respektive 24 Prozent tiefere Tragquoten verzeichnet worden. Trotz dieser positiven Entwicklung besteht gemäss der BFU aber noch Steigerungspotenzial.

Gurtentragquote auf Autorücksitz nimmt zu

Ebenfalls gestiegen ist die Helmtragquote auf den langsamen E-Bikes, also Bikes mit Tretunterstützung bis 25 km/h. Laut BFU fahren 70 Prozent der beobachteten Personen mit Helm. Bei den schnellen E-Bikes mit Unterstützung bis 45 km/h beträgt die Quote 93 Prozent.

Die Erhebungen der Beratungsstelle für Unfallverhütung befassen sich auch mit Automobilisten. Die Gurtentragquote der Autofahrer auf dem Vordersitz bleibe demnach 40 Jahre nach Einführung der Pflicht mit 97 Prozent auf unverändert hohem Niveau. Von den Beifahrern seien 96 Prozent angeschnallt. Erstmals nähere sich auch die Tragquote auf dem Rücksitz mit 90 Prozent an diese Werte. Doch auch hier sieht die BFU noch ein Steigerungspotenzial.

Für die Erhebung der Helmtragquote erfasst das Personal des BFU jeweils in den Monaten April bis Juni an 67 Zählstellen in der ganzen Schweiz mehr als 8500 Rad- und E-Bike-Fahrer. Neben der Helmnutzung, dem Fahrzweck und der Region werden der genutzte Fahrradtyp, das Alter und das Geschlecht erfasst. Für 2020 konnte aufgrund der Coronapandemie keine Erhebung durchgeführt werden. (dpo)

Aktuelle Nachrichten