Stellungnahme
Aufhebung der Reisequarantäne für Geimpfte? Bald soll es Entscheide geben

Oben ohne in der Badi ist einen Schritt weiter: Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren begrüsst die Möglichkeit von maskenfreien Zonen in der Badi. Auch in Sachen Reisequarantäne für Geimpfte stehen weitere Entscheide an.

Merken
Drucken
Teilen
Wer aus einem Risikoland in die Schweiz einreist, muss derzeit in die Quarantäne. Egal, ob geimpft oder nicht. (Symbolbild)

Wer aus einem Risikoland in die Schweiz einreist, muss derzeit in die Quarantäne. Egal, ob geimpft oder nicht. (Symbolbild)

Keystone

(mg) Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) begrüsst die Anpassungen in verschiedenen Covid-19-Verordnungen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme hervor. Dabei geht es unter anderem darum, dass in Badis Zonen definiert werden können, in denen keine Masken getragen werden müssen. Ebenfalls soll der Verzicht auf die Quarantäne bei Genesenen von drei auf sechs Monate verlängert werden.

Wie aus der Stellungnahme hervorgeht, soll eine strittige Frage bald ebenfalls in die Vernehmlassung geschickt werden: Der Verzicht auf die Reisequarantäne für Geimpfte. «Anpassungen der Verordnung im Bereich des internationalen Personenverkehrs» seien der GDK vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) per Ende Mai in Aussicht gestellt worden. Dabei gehe es unter anderem um die «Frage der Aufhebung der Reisequarantäne für geimpfte Personen».

Derweil bemängelt die GDK in ihrer Stellungnahme die kurzen Abstände zwischen den Konsultationen: Der aktuelle Konsultationsrhythmus «strapaziere die Ressourcen der Kantone stark».