Statement zu Erpressungsversuch: Alain Berset pocht auf Privatsphäre

Bundesrat Alain Berset hat den Bundesrat über den Erpressungsversuch gegen ihn informiert. Gegenüber der Presse mahnte er Respekt gegenüber der Privatsphäre an.

Drucken
Teilen
Bundesrat Alain Berset hat sich heute am Rande einer Pressekonferenz zu einem gegen ihn gerichteten Erpressungsversuch geäussert.

Bundesrat Alain Berset hat sich heute am Rande einer Pressekonferenz zu einem gegen ihn gerichteten Erpressungsversuch geäussert.

Keystone

(wap) Er habe den Gesamtbundesrat an der heutigen Sitzung über den Erpressungsversuch gegen ihn informiert, erklärte Alain Berset am Mittwoch im Vorfeld einer Pressekonferenz. Er betonte, dass die Situation keinen Einfluss auf seine Arbeit als Bundesrat gehabt habe. Weiter pochte er auf die Privatsphäre: Diese sei für alle wichtig, dies gelte auch für den Bundesrat. Der Respekt vor der Privatsphäre müsse eine gelebte Realität sein, so Berset.

Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft hat in der Sache aufsichtsrechtliche Abklärungen eingeleitet, wie sie am Montag gegenüber CH Media bestätigte. Untersucht wird, ob die Bundesanwaltschaft den Fall korrekt gehandhabt hat.