GESELLSCHAFT
Spendenbereitschaft ist im Coronajahr gestiegen

Im letzten Jahr haben die Menschen hierzulande mehr gespendet. Darauf deuten die ersten Zahlen von Stiftungen und Organisationen hin.

Merken
Drucken
Teilen
Freiwillige der Glückskette sammeln telefonisch Spenden für Menschen, die wegen Corona Not leiden.

Freiwillige der Glückskette sammeln telefonisch Spenden für Menschen, die wegen Corona Not leiden.

Keystone

(dpo/rwa) So sammelte die Glückskette im Jahr 2020 Spenden in der Höhe von 64,5 Millionen Franken. Alleine 43 Millionen kamen für Menschen zusammen, die in der Schweiz wegen der Coronapandemie in Not gerieten, wie die Stiftung am Donnerstag mitteilte.

Damit hat die Glückskette beinahe den Rekord für Spenden im Inland geknackt. Den höchsten Betrag für die Schweiz verzeichnete die Stiftung laut eigenen Angaben 2005, als sie 50 Millionen für Betroffene von Unwettern sammelte. Wie die Glückskette weiter schreibt, wird sie Notleidende auch in den ersten drei Monaten von 2021 in den Bereichen finanzielle Hilfe, Dienstleistungen, Lebensmittelhilfe und Beratung unterstützen.

Auf ein erfolgreiches Spendenjahr blickt auch Helvetas zurück. Dank der grossen Solidarität von Privatpersonen, Stiftungen, Kantonen, Gemeinden und Unternehmen habe die Schweizer Entwicklungsorganisation 2020 insgesamt 36 Millionen Franken Spenden und Beiträge einnehmen können, schreibt Helvetas. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Plus von elf Prozent.