Sozialversicherung
Altersvorsorge: Steigende Angst in der Bevölkerung vor weniger Rente

Die Zukunft der Altersvorsorge verdüstert sich zusehends. Dieser Ansicht ist die Bevölkerung. Gemäss einer neuen Umfrage rechnen immer mehr Menschen mit sinkenden Renten.

Drucken
Teilen
Wie hoch wird meine Rente bei der Pensionierung ausfallen? Diese Frage beschäftigt die Bevölkerung immer stärker. (Symbolbild)

Wie hoch wird meine Rente bei der Pensionierung ausfallen? Diese Frage beschäftigt die Bevölkerung immer stärker. (Symbolbild)

Keystone

Die Situation der Schweizer Vorsorgewerke wird zunehmend kritisch bewertet. Das zeigt eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage im Auftrag des Schweizerischen Versicherungsverbandes (SVV). Demnach gehen vier Fünftel der Befragten von sinkenden Renten aus. 2019 waren es noch etwas weniger als drei Viertel. Für die Online-Umfrage wurden zwischen dem 12. und 28. Mai rund 1600 Personen befragt. Der Fehler der Stichprobe liegt bei 2,4 Prozentpunkten.

Die Angst vor unzureichenden Renten hat sich durch die Pandemie verstärkt. 59 Prozent der Befragten glauben, dass sich die Coronakrise negativ auf die Finanzierung der Altersvorsorge auswirke. Für SVV-Direktor Thomas Helbling ist klar: «Unabhängig von der Coronapandemie ist die Reform der Altersvorsorge für die Schweizer Privatversicherer zwingend und dringend.»

Das hat auch die Politik erkannt. Bereits nächsten Dienstag wird sich der Ständerat in der Herbstsession mit der Reform der AHV beschäftigen. Kern der Vorlage ist die Anhebung des Frauenrentenalters von 64 auf 65 Jahre. Knacknuss im Parlament bleibt die Höhe der Kompensationen für Frauen, die länger arbeiten müssen. (rwa)

Aktuelle Nachrichten