Sommersession
Ständerat bewilligt weitere Milliarden zur Bewältigung der Pandemie

Die Massnahmen gegen das Coronavirus kosten viel Geld. Der Ständerat hat am Mittwoch unter anderem zusätzliche Gelder für die Testoffensive bewilligt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Testoffensive des Bundes führt zu zusätzlichen Kosten.

Die Testoffensive des Bundes führt zu zusätzlichen Kosten.

Keystone

Der Ständerat hat am Dienstag weitere Nachtragskredite zur Bewältigung der Coronakrise bewilligt. Insgesamt hiess die kleine Kammer 11 Nachtragskredite und noch Nachmeldungen im Umfang von 2,6 Milliarden Franken gut. Dabei geht es unter anderem um zusätzliche Kosten für Coronatests. Zusätzliche Gelder liess sich der Bundesrat auch für die Beschaffung von Impfstoffen bewilligen.

Finanzminister Ueli Maurer glaubt, dass mit diesen nachträglichen Krediten die Folgen der Pandemie abgedeckt seien. Maurer hofft auch, dass es gar nicht alle der bewilligten Mittel braucht: «Wir gehen nicht davon aus, dass wir sämtliche Kredite ausschöpfen werden. Die Situation beruhigt sich derzeit etwas», so der Bundesrat. Die Regierung werde noch vor den Sommerferien eine Auslegeordnung machen, wie sie die Coronaschulden abbauen wolle. Das Geschäft geht nun an den Nationalrat. (mg)