SKI-WM-Slalom
ÖSV-Cheftrainer Puelacher: «Pertl? Der ist völlig tiefenentspannt»

Der junge Österreicher Adrian Pertl überraschte mit seiner Silbermedaille im Slalom nicht nur seine Trainer, sondern auch sich selber. Doch wer steckt hinter dem Namen Adrian Pertl?

Drucken
Teilen
24 Jahre alt und Silber in der Hand: Adrian Pertl.

24 Jahre alt und Silber in der Hand: Adrian Pertl.

KEYSTONE

(keg) Kennen Sie Adrian Pertl? Österreicher und Silbermedaillengewinner im Slalom. Genau der, von der Ski-WM in Cortina. Sozusagen Einer, der uns Schweizern vor der Sonne stand. Seine Leistung war beeindruckend, obwohl es ihm zum ganz grossen Coup nicht reichte. Denn er führte nach dem ersten Lauf. Überraschend. Im Zweiten ein kleiner Rutscher beim vorletzten Tor. Er musste er sich dann doch mit Silber begnügen. Pertl bekam erst kurz vor dem WM-Slalom einen Startplatz und erfüllte das Vertrauen seiner Trainer mit einer Medaille.

Österreichs Cheftrainer Andreas Puelacher.

Österreichs Cheftrainer Andreas Puelacher.

Keystone

Doch wer ist dieser Adrian Pertl überhaupt? Sein Ruf als «cooler Hund» eilt dem Kärntner schon lange voraus, ÖSV-Cheftrainer Andreas Puelacher wird in den Medien so zitiert:

«Pertl? Der ist völlig tiefenentspannt. »

Der 24-Jährige habe sich zwischen den beiden Durchgängen so gelassen und ruhig gegeben, dass es Puelacher beinahe unheimlich geworden sei. Puelacher erzählt:

«Der liegt oben auf der Bank, als wenn es ihn nichts angehen würde. Ich sage: Und Adi, alles klar? Er: Jaja. Das waren seine Emotionen.»

Aber er kenne seinen Athleten ja schon länger. Er bringe es dann beim Rennen auf den Punkt. Puelacher sagt:

«Im Training denke ich hie und da: Hey Freund, möchtest du nicht ein bisschen mehr?»

Puncto Gelassenheit ist Adrian Pertl also nichts vorzumachen. Ein schönes Schmankerl aus unserem Nachbarland. So ganz getreu dem Motto: Manchmal ist weniger mehr. Und Pertl freut sich über Silber genauso wie über Gold. Er sagt: «Unglaublich! Dass das so aufgeht, damit hätte ich nicht gerechnet. Ich bin überglücklich. Zweiter ist für mich wie eine Goldmedaille!» Ach ja, noch was: Pertl ist Leistungssportler beim Bundesheer im Rang eines Korporals.

Aktuelle Nachrichten