Rückruf
Achtung: Salmonellen in gelben Senfkörnern und Gewürzmischungen

In einer Lieferung von gelben Senfkörnern aus den Niederlanden wurden Salmonellen nachgewiesen. In der Schweiz sind fünf Produkte betroffen, in denen die Senfkörner enthalten sind.

Merken
Drucken
Teilen
Eines von fünf Produkten, welche vom Rückruf betroffen sind: Sultans Fancy Rub.

Eines von fünf Produkten, welche vom Rückruf betroffen sind: Sultans Fancy Rub.

BLV

Die niederländischen Behörden haben das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen über den Salmonellen-Befund informiert, wie es in einer Mitteilung des BLV heisst. Die Senfkörner wurden hierzulande in fünf Produkten benutzt. Eine Gesundheitsgefährdung könne nicht ausgeschlossen werden, schreibt das BLV. Deshalb empfiehlt das Bundesamt, die Produkte nicht zu konsumieren.

Die betroffenen Produkte seien umgehend aus dem Verkauf genommen worden, ein Rückruf wurde gestartet. Salmonellen sind Bakterien, die bei Menschen innert 6 bis 72 Stunden nach dem Verzehr Fieber und Verdauungsbeschwerden wie Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen auslösen können, so das BLV. Personen, die die Produkte konsumiert haben, sollen bei Auftreten der genannten Symptome einen Arzt konsultieren.

Konkret sind folgende fünf Produkte vom Rückruf betroffen:

  • Senf gelb, 70g, J.C. Fridlin 1775; Mindesthaltbarkeitsdatum Februar 2025; Verkauft bei Jelmoli ZH.
  • Senf gelb ganz Herboristeria (Ebikon), Papierbeutel 100g; Mindesthaltbarkeitsdatum Dezember 2023 bis Juni 2024; Verkauft in diversen Apotheken und Drogerien in der Deutschschweiz. 
  • LeChef Grill, Burger, 43 g; Mindesthaltbarkeitsdatum Mai 2023; Verkauft bei Migros.
  • Gelbsenf ganz 50g; Mindesthaltbarkeitsdatum: Januar 2024; Verkauft bei Migros. 
  • Sultans Fancy Rub, Gewürzhändlerei zum scharfen Sultan, Beutel à 82g undDosen à 42g; Mindesthaltbarkeitsdatum Mai 2024; Verkauft an Märkten und Online-Shop.

(dpo)