Protest
Polizei rüstet sich gegen unbewilligte Demonstration in Bern

Am Donnerstagabend wollen die Massnahmenkritiker in Bern wieder demonstrieren. Die Polizei schliesst vorsorglich mehrere Posten im Kantonsgebiet, damit sie genügend Einsatzkräfte zur Verfügung hat.

Drucken
Teilen
Mit Wasserwerfer und Gummischrot ging die Polizei gegen die Massnahmenkritiker vor.

Mit Wasserwerfer und Gummischrot ging die Polizei gegen die Massnahmenkritiker vor.

Keystone

Die Coronaskeptiker rufen erneut zur Kundgebung in Bern auf. So soll am Donnerstag erneut gegen das Covid-Zertifikat und die damit verbundenen Einschränkungen protestiert werden. Bereits am vergangenen Donnerstag nahmen mehrere hundert Personen an einer unbewilligten Demonstration teil. Dabei kam es auch zu Zusammenstössen mit der Polizei – die Behörden hatten im Vorfeld deutlich gemacht, dass sie eine unbewilligte Kundgebung nicht dulden würden. Das Bundeshaus und der Zugang zum Bundesplatz wurde abgeriegelt.

Nun rüstet sich die Berner Kantonspolizei erneut auf einen arbeitsreichen Donnerstag. Ein «Grossteil der Polizeiwachen» würden am Donnerstag und Freitag schliessen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. So könne sichergestellt werden, dass genügend Einsatzkräfte zur Verfügung stehen. Auch sei für die die Mitarbeitenden der Kantonspolizei eine Freisperre ausgesprochen worden. Eine «Deeskalation» seitens der Massnahmenkritiker sei weiterhin nicht spürbar, schreibt die Polizei weiter. Sie rät dazu, am Donnerstag «aus Sicherheitsgründen Menschenansammlungen in der Berner Innenstadt» zu meiden. (mg)

Aktuelle Nachrichten