Politik
In den Städten war das Politjahr 2020 grüner und weiblicher

Während die FDP und die CVP in den städtischen Parlamenten Sitzverluste hinnehmen mussten, profitierten die grünen Parteien. Zudem nahm der Frauenanteil weiter zu.

Merken
Drucken
Teilen
Bei den städtischen Wahlen konnten die grünen Parteien im vergangenen Jahr zulegen. (Symbolbild)

Bei den städtischen Wahlen konnten die grünen Parteien im vergangenen Jahr zulegen. (Symbolbild)

Keystone

(mg) Grün war die politische Trendfarbe des Jahres 2020. Sowohl die Grünen (+2,5 Prozentpunkte zusätzliche Parlamentssitze in den Städten) wie auch die Grünliberalen (+1,3 Prozentpunkte) konnten zulegen. Dies auf Kosten der CVP (-7 Prozent) und der FDP (-4 Prozent), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilt. Die anderen Grossparteien erzielten ein «ausgewogenes Ergebnis».

«Zwischen 2019 und 2020 haben die Frauen sowohl in den Stadtparlamenten als auch in den Regierungen Sitze hinzugewonnen», schreibt das BFS weiter. Konkret gingen 29 Prozent aller 2020 verteilten Exekutivsitze an Frauen. Das ist leicht mehr als noch im Vorjahr. In den Stadtparlamenten ist das Bild noch etwas diverser: Hier stieg der Frauenanteil von 32 auf 35 Prozent. Bei der Grünen Partei sind mittlerweile mehr als die Hälfte aller Parlamentsmitglieder Parlamentarierinnen (52 Prozent).