Pandemie
Corona-Impfstoff: AstraZeneca zieht Zulassungsgesuch für die Schweiz zurück

Das Pharmaunternehmen AstraZeneca hat sein Gesuch für die Marktzulassung seiner Covid-Impfung zurückgezogen. Damit sind bei Swissmedic derzeit keine Zulassungsgesuche mehr hängig.

Drucken
In der Schweiz wird die Impfung von AstraZeneca nicht zum Einsatz kommen.

In der Schweiz wird die Impfung von AstraZeneca nicht zum Einsatz kommen.

Keystone

Schon im Oktober 2020 hatte AstraZeneca das Zulassungsgesuch für seine Covid-19-Impfung bei Swissmedic eingereicht. Seither sei das britische Unternehmen in engem Kontakt mit der Heilmittelbehörde gestanden und habe «kontinuierlich die angeforderten Studienergebnisse und relevanten Informationen und Dokumente vorgelegt», wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt.

Nun hat sich AstraZeneca allerdings entschieden, die Marktzulassung nicht weiter zu verfolgen. Der Entscheid sei aufgrund einer Vorgabe von Swissmedic gefällt worden, «die Anwendung des Impfstoffs auf Personen ab 50 Jahren zu beschränken», wie es in der Mitteilung heisst. Swissmedic bestätigt auf seiner Website wiederum den Rückzug des Gesuchs. Zu den genauen Vorgaben gegenüber AstraZeneca schreibt die Heilmittelbehörde allerdings nichts.

Impfdosen gehen an Entwicklungsländer

Mit AstraZeneca und der schwedischen Regierung hatte die Schweiz einen Vertrag über die Lieferung von bis zu 5,3 Millionen Impfdosen abgeschlossen. Im Juni dieses Jahres hat der Bundesrat beschlossen, einen Grossteil der bestellten Dosen an die Covax-Initiative weiterzugeben, die einen weltweit gerechten Zugang zu den Impfstoffen gewährleisten will.

Mit dem Rückzug von AstraZeneca seien in der Schweiz im Moment keine neuen Zulassungsgesuche für Covid-19-Impfstoffe mehr hängig, wie Swissmedic weiter schreibt. Für den Einsatz in der Schweiz zugelassen sind derzeit die beiden mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna sowie der Vektorimpfstoff Janssen. (agl)

Aktuelle Nachrichten