Pandemie
Bündner Behörden registrieren Fallhäufung nach Ferienende

Zum Schulstart hat das Bündner Gesundheitsamt einen Anstieg der Neuansteckungen in verschiedenen Schulen verzeichnet. Vor allem im Umfeld der Schule Malans registrierten die Behörden eine Fallhäufung.

Drucken
Teilen
In Graubünden verzeichnen die Behörden einen Anstieg der Coronaansteckungen nach den Sommerferien. (Symbolbild)

In Graubünden verzeichnen die Behörden einen Anstieg der Coronaansteckungen nach den Sommerferien. (Symbolbild)

Keystone

Mit dem Ende der Sommerferien hat sich in Graubünden eine Trendwende in der Entwicklung der epidemiologischen Lage gezeigt. Die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus wächst immer schneller, wie das Gesundheitsamt am Sonntag mitteilt.

Insbesondere im Umfeld der Schule Malans sei es zu einer Fallhäufung gekommen. Bislang seien 26 Personen - davon 25 Kinder im Primarschulalter - positiv auf das Coronavirus getestet worden, heisst es. Es handle sich dabei vorwiegend um Ferienrückkehrer, die sich selbständig testen liessen.

Das Gesundheitsamt hat laut eigenen Aussagen Sofortmassnahmen zur Eindämmung der Infektionsketten erlassen und Einzeltests für alle Schülerinnen und Schüler der betroffenen Schule angeordnet. Der Präsenzunterricht falle bis Dienstagabend aus und bis auf Weiteres gelte in allen Innenräumen der Schule Malans eine Maskentragpflicht. Die Behörden wollen eine Neubeurteilung der Situation vornehmen, sobald die Resultate der Nachtestungen vorliegen. (dpo)

Aktuelle Nachrichten