Neuenburg
Nach Unwettern: Einwohner von Cressier können Hahnenwasser wieder trinken

Die Einwohnerinnen und Einwohner von Cressier (NE) können ihr Leitungswasser zwei Wochen nach den Unwettern und Überschwemmungen wieder trinken.

Drucken
Teilen
Schlamm- und Wassermassen verwüsteten Strassen und Häuser in Cressier.

Schlamm- und Wassermassen verwüsteten Strassen und Häuser in Cressier.

Keystone

Wie die Gemeinde auf einem Infoblatt vom Samstag schreibt, wurden sämtliche Restriktionen wieder aufgehoben, das Wasser kann wieder getrunken werden. In den vergangenen zwei Wochen galt das Wasser als nicht trinkbar. Die Einwohnerinnen waren aufgefordert, es nicht zur Zubereitung von Speisen und zum Waschen von Geschirr zu verwenden, das mit Esswaren in Kontakt kommt.

Das Unwetter traf das 2000-Seelen-Dorf Cressier am 22. Juni. Zwei Bäche traten über die Ufer und bahnten sich ihren Weg durch das Dorf. Die Wassermassen fluteten Keller und rissen gar Autos mit. Schlamm und Dreck lagerte sich meterhoch in Häusern und auf den Strassen ab. 75 Häuser in Cressier und im Weiler Frochaux wurden beschädigt. Um das Dorf vom Schlamm zu befreien, standen am Wochenende nach dem Einsatz mehrere hundert Armeeangehörige im Einsatz. (agl)

Aktuelle Nachrichten