Nachfolge von Urs Schwaller
Statt Freiburger Staatsrat: Ex-SP-Präsident Christian Levrat wird neuer Post-Präsident

Nun ist es offiziell: Christian Levrat soll neuer Präsident der Post werden. Der Freiburger Ständerat und Ex-SP-Präsident wird am 1. Dezember die Nachfolge von Urs Schwaller (CVP) antreten.

André Bissegger und Samuel Thomi
Merken
Drucken
Teilen

Christian Levrat am Mittwoch vor den Medien.

Keystone-SDA

Christian Levrat wird neuer Verwaltungsratspräsident der Schweizerischen Post. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom Mittwoch entschieden, dass der 50-Jährige an der Generalversammlung der Post von Ende April in dieses neue Amt gewählt werden soll. Das teilte das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) am Mittwoch mit.

Christian Levrat erfülle sämtliche Kriterien, die das Uvek zusammen mit dem Finanzdepartement festgelegt habe, sagte Kommunikationsministerin Simonetta Sommaruga vor den Bundeshausmedien. Dazu zählten gute Branchenkenntnis, politische Vernetzung, Verständnis für den Service Public oder die Akzeptanz beim Postpersonal. «Zudem können wir mit Christian Levrat einen Romand an die Spitze eines bundesnahen Betriebes setzen», sagte Sommaruga. «Er ist die richtige Wahl für ein Unternehmen, das sowohl wirtschaftlich als auch politisch vor grossen Herausforderungen steht.» Filz-Vorwürfe, weil mit Levrat ein Parteikollege Sommarugas das Spitzenamt übernehmen soll, wies die Bundesrätin mit einem Verweis auf ihre bisherige Personalpolitik von sich.

Levrat erklärte, er habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Eigentlich wollte er Freiburger Regierungsrat werden. Schliesslich habe er sich aber bewusst für das Amt bei der Post entschieden. Ausschlaggebend dafür waren demnach die strategischen Ziele und die Zukunftsvision des Bundes für die Post, sagte Levrat. Er betonte weiter, das dichte Filialnetz als Trumpf behalten zu wollen. Veränderungen schloss er aber nicht aus.

Die wichtigsten Eckdaten zu Christian Levrat im Video.

Keystone-SDA

Levrat sitzt derzeit für den Kanton Freiburg im Ständerat und war bis im letzten Jahr Präsident der SP Schweiz. In der Folge hat der 50-Jährige Interesse angemeldet an einer Kandidatur für den Freiburger Staatsrat. Auf die Wahl in die Regierung wird Levrat als neuer Post-Präsident allerdings ebenso verzichten wie auf sein Ständeratsmandat, wie er am Mittwoch weiter sagte. Levrat kehrt dafür an die Wurzeln seiner beruflichen Laufbahn zurück: Vor seiner Zeit als SP-Präsident und Nationalrat war er Zentralsekretär und danach Präsident der damaligen Gewerkschaft Kommunikation.

So erklärt Bundesrätin Simonetta Sommaruga die Wahl ihres Parteikollegen.

CH Media Video Unit

Urs Schwaller hatte erst vor gut zwei Wochen seinen Rücktritt als Verwaltungsratspräsident der Post angekündigt. «Mit heute 68 Jahren ist auch für mich persönlich der richtige Moment gekommen, bewusst beruflich kürzerzutreten», begründete er damals seinen überraschenden Rücktritt auf den 1. Dezember. Schwaller war zuvor ebenfalls Freiburger Ständerat und davor auch Staatsrat des Kantons Freiburg – allerdings für die CVP. Seit 2016 ist er Verwaltungsratspräsident der Post und hat dabei unter anderem die Aufarbeitung des Postauto-Skandals vorangetrieben.